Wieviel darf ich als Hartz 4 Kind dazu verdienen?

4 Antworten

Auch als Kind in einer Bedarfsgemeinschaft kannst du so viel verdienen, wie du willst. Du hast einen Freibetrag, den du komplett für dich nutzen kann und mit dem Rest finanzierst du deine Kosten daheim. Da du das dann selbst teilweise decken kannst, gibt es dann auch weniger Hartz4-Anteil für dich. In der Regel finanziert man sich mit Arbeit ja selbst..

Bei einem 450€ Job und 450€ monatlichem Verdienst, sind 170€ für dich und mit dem Rest finanzierst du deine Kosten daheim. Da du das dann selbst teilweise decken kannst, gibt es dann auch weniger Hartz4-Anteil für dich.

Wenn du weniger als 450€ verdienst, dann darfst du auch weniger für dich ganz alleine nutzen. Also: Um so viel Geld wie möglich im Geldbeutel zu haben, solltest du 450€ monatlich verdienen.

Deine Mutter hat auch jetzt schon Abzüge und zwar durch dein Kindergeld was sie für dich bekommt, dieses wird vorrangig als dein Einkommen auf deinen Bedarf angerechnet, sie bekommt also jetzt schon weniger Leistungen für dich gezahlt !

Normalerweise kannst du verdienen was du möchtest, aber wenn du Bafög - beziehst darfst du im Monat nicht mehr als 450 € Brutto oder im Jahr 5400 € Brutto verdienen, sonst wird es aufs Bafög - angerechnet.

Würdest du jetzt nur Bafög - bekommen, dann würde dies als Einkommen bis auf 100 € Freibetrag wegen deiner Ausbildung auf deinen Bedarf angerechnet, wenn du min.18 aber unter 25 bist, würde dann dein Kindergeld zu 100 % als Einkommen auf den anrechenbaren Teil deines Bafög - gerechnet.

Denn derzeit würden vom Kindergeld ab 18 eine 30 € Versicherungspauschale vom Kindergeld abgezogen, wenn du kein weiteres Einkommen hast, es würden also nur 164 € und nicht 194 € als Einkommen auf deinen Bedarf angerechnet.

Bekommst du aber dann Bafög - dann entfallen diese 30 €, weil diese schon in den 100 € Freibetrag enthalten sind.

Gehst du jetzt zusätzlich noch einer Tätigkeit nach, dann wird dein Kindergeld und dein Bafög - zunächst voll als Einkommen auf deinen Bedarf angerechnet, dafür stehen dir dann aber auf dein Erwerbseinkommen ab dem 15 Lebensjahr Freibeträge nach § 11 b SGB - ll zu.

Das wären vom Bruttoeinkommen zunächst einmal 100 € Grundfreibetrag, ab 100 € - 1000 € Brutto kommen 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto 10 % an Freibetrag dazu, diese werden addiert und theoretisch vom Nettoeinkommen abgezogen.

Würdest du also angenommen monatlich 450 € Brutto verdienen, dann läge dein Freibetrag bei 170 €, bekommst du dann deine 450 € Brutto ohne Abzüge ( Netto ) auf dein Konto überwiesen, dann würden von den 450 € ein anrechenbares Erwerbseinkommen von 280 € bleiben, du hättest dann diese 170 € Freibetrag zur freien Verfügung.

Diese 280 € anrechenbares Erwerbseinkommen würden dann zu deinen 194 € Kindergeld und deinem Bafög - addiert, dass zusammen würde dein vorläufiges anrechenbares Einkommen ergeben.

Nun kannst du von deinen 100 € Grundfreibetrag wegen deinem Erwerbseinkommen erst einmal diese 30 € Versicherungspauschale abziehen, diese verbleibenden 70 € musst du zunächst für deine berufsbedingten Aufwendungen wie z.B. für Fahrkosten einsetzen.

Wenn du dann angenommen für deine Tätigkeit und deine notwendigen Aufwendungen wegen deiner Ausbildung über diese 70 € kommen würdest, dann kannst du den übersteigenden Betrag separat geltend machen, dieser würde dann also von deinem vorläufigen gesamten anrechenbaren Einkommen nochmal abgezogen, so würde sich das anrechenbare Einkommen nochmal verringern.

Dieser verbleibende Betrag würde dann auf deinen Bedarf angerechnet, würdest du mehr anrechenbares Einkommen als Bedarf haben, dann würdest du aus der BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) deiner Mutter fallen, sie würde dann keine Leistungen mehr für dich bekommen.

Nun müsste man genau wissen wie viel vom Kindergeld du zur eigenen Bedarfsdeckung noch benötigen würdest, denn der nicht mehr benötigte Teil des Kindergeldes würde wieder zum Einkommen deiner Mutter und auf deren Bedarf angerechnet bzw.auf den Bedarf der übrigen BG.

Dein Bedarf ab 18 unter 25 läge derzeit bei min.332 € Regelleistung für deinen Lebensunterhalt + dein KDU - Kopfanteil der Kosten für Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ), dass wären bei angenommen 2 Personen und 500 € KDU - für jeden 250 € Kopfanteil.

Der Bedarf würde dann angenommen bei min.582 € pro Monat liegen, davon könnte man auf jeden Fall die 194 € Kindergeld und angenommen 210 € Bafög - abziehen und bei 450 € Brutto = Netto auch noch 280 € anrechenbares Erwerbseinkommen.

Das wären dann zusammen 684 € und davon ginge dann dein Bedarf von angenommen 582 € ab, wenn du nicht noch die genannten erhöhten Aufwendungen über den 70 € absetzen könntest, dass würde die 684 € dann nochmal verringern.

und ich wollte fragen wieviel ich im Nebenjob dazu verdienen darf.

So viel du willst. In Deutschland darf man stets so viel verdienen, wie man will. Wenn man dadurch nicht mehr bedürftig ist, um so besser.

Wieviel darf ich dazu verdienen ohne das meine Mutter Abzüge hat?

§ 11b Abs. 3, Nr. 1 SGB II.

BAFöG ist Einkommen.

100 bei alg2 bezug darüber wird alles abegzogen werden bei deiner mutter!

Aber da du bafög bekomst ist die frage ob du noch zur befdafsgemeinschaft da gehörst!

Was möchtest Du wissen?