Wieviel bekommt ungefähr eine Werkstatt für Behinderte Menschen vom Kostenträger der Rentenversicherung pro Monat?

4 Antworten

Je nach Betreuungsaufwand sind die Kosten sehr unterschiedlich (zwischen 750 € bis 1.600 € pro Monat). Davon bekommt der/die Behinderte durchschnittlich ca. 180 €.

Die Finanzierung wird von verschiedenen Kostenträgern übernommen (Bundesagentur für Arbeit, Rentenversicherungsträger, Berufsgenossenschaft, Sozialhilfeträger).

Das ist ja mal ne Nummer. Angenommen der betreuungsaufwand liegt bei 1000€ inkl. 180€ Betreuungsaufwand und dann bezahlt die Rente die EM-Rente mit 1000€. Dann sind wir bei jährlich schon 22.000€. Da wäre eine Umschulung besser für eine Wiedereingliederung die 25.000€ kostet. anstatt den Versicherten lebenslänglich oder ca. 10 Jahre dort einsperren was 220.000€ kostet. Außerdem bezahlt der AG auch nichts in die Rentenkasse. Wenn er regulär arbeitet dann schon, dh. dass das die Rentenkasse nochmals jährlich ca. 3000€ entlastet also 30.000€ gesamt.

Dann sind wir schon bei 250.000€ was so eine Einrichtung verschlingt und vergeudet und die Leute noch ausbeutet. Im Gegensatz zu den 25.000€.

Also um rund Faktor 10 teuerer.

@kinematiker

Man sperrt dort niemanden ein. Und nein, mit deiner vollen EM Rente bekommst du keine Umschulung

@kinematiker

Diese Menschen werden doch nicht eingesperrt.

Diese Menschen können nur auf dem ersten Arbeitsmarkt nicht arbeiten. Sie finden dort auch keinen Arbeitgeber. Von daher ist es schon besser, dass sie eine Beschäftigung haben, regelmäßigen Kontakt zu anderen Menschen und auch noch sehen, was sie herstellen.

@kinematiker

Eine Umschulung hat nur dann Sinn, wenn sie erfolgversprechend ist.

Die Behindertenwerkstätten gibt es ja genau für den Personenkreis, der zwar arbeitsfähig, aber stark eingeschränkt ist. Für sie ist weder eine Umschulung noch de EM-Rente (falls sie darauf überhaupt Anspruch haben) das Mittel der Wahl.

Hab gefragt, tatsächlich 1600€ und zwar für jeden gleich.

Der Rentenversicherungsträger ist in der Regel nicht der Kostenträger. Das ist meistens die ARGE oder manchmal Kinder -und Jugendhilfeträger. Selten die Unfallversicherung oder Rentenversicherung.

Die RV zahlt hier gar nichts.

Hier ist der Bezirk der Kostenträger

Welcher Bezirk? Was heisst Bezirk, wer ist das?

@kinematiker

Internet machts möglich...

@turnmami

Welcher Bezirk? okieh56 hat nichts von Bezirk geschrieben, er schreibt richtigerweise von der RV, im Gegensatz zu dir.

@kinematiker

Die RV finanziert aber keine Behindertenwerkstätten. Wenn du soo schlau bist, warum stellst du dann die Frage?

@turnmami

Warum soll die keine Werkstätten finanzieren. Ich habe mit der RV gesprochen und die bezahlen auf jeden Fall die Rente weiter, also finanzieren sie doch.

@turnmami

Dann stell doch den Link rein, anstatt zu schreiben Internet machts möglich.

@kinematiker

Die RV zahlt deine Rente und nicht did Werkstatt. Man müsste dazu aber genug Verstand haben, diese beiden Dinge auseinanderhalten zu können

@kinematiker

Du bist so oberschlau. Da kannst du die den Link selber suchen

@turnmami

Was schreibt dann okieh56? Du solltest einmal lesen. Er hat recht.

@kinematiker

Nö. Hat er in deinem Fall nicht. Er soll mal deine restl Fragen lesen

@turnmami

Je nach Betreuungsaufwand sind die Kosten sehr unterschiedlich (zwischen 750 € bis 1.600 € pro Monat). Davon bekommt der/die Behinderte durchschnittlich ca. 180 €.

Die Finanzierung wird von verschiedenen Kostenträgern übernommen (Bundesagentur für Arbeit, Rentenversicherungsträger, Berufsgenossenschaft, Sozialhilfeträger).

Also siehst du doch dass der RV-Träger bezahlt. Du hast aber das genaue Gegenteil geschrieben und schreibst von Bezirk.

@turnmami

Also siehst du doch dass der RV-Träger bezahlt. Du hast aber das genaue Gegenteil geschrieben und schreibst von Bezirk.

@turnmami

1600 kassieren die

das geht die masse gar nichts an ausserdem werden diese einrichtungen von verschiedenen seiten gefördert.

Warum geht das die Massen nichts an? Ich darf doch noch wissen dürfen wie viel Geld der RV Träger für Menschen in Werkstätten ausgibt, um argumentieren zu können, dass das möglicherweise viel teuerer ist als eine Umschulung.

Ganz einfach: Wenn einer EM Rente hat und seine rente weiter bekommt, sagen wir 800€ so sind das im Jahr rund 10.000€. In 7 Jahren 70.000€. da wäre eine Umschulung billiger die 30.000€ kostet. Außerdem bezahlt der AG dann auch in die RV ein, was bei einer WfB nicht der Fall ist.

Und du schreibst geht die Massen nichts an. Du willst es also verheimlichen, damit man keine Gegenrechnung anstellen kann. Genauso war es bei Glyphosat auch. Die Massen geht das nichts an was sie essen. Ja, ja, ja...

Was möchtest Du wissen?