Wieviel Aufschlag berechnet das Finanzamt?

5 Antworten

Wenn Du eine "offene Ladenkasse" führst, also keine Registrierkasse einsetzt, sind Probleme mit dem Finanzamt schon so gut wie sicher.

Bei einer offenen Ladenkasse gehört folgendes zu einer ordnungsgemäßen Buchführung:

Jeden Abend Kassensturz, also Angabe  des Kassenbesstandes, getrennt nach den einzelnen Werten (Von 1 Eurocent bis 500,00 €- Schein.

Jeden Tag einen Tagesbericht nach folgenden Schema:

Tagesendbetrag des Tages

abzüglich Einlagen

Zuzüglich Entnahmen

Zuzüglich Wareneinkauf bar und sonstige Barausgaben

Abzüglich Tagesendbetrag des Vortages

= Umsatz des Tages.

Allein eine Zahl als Tageseinnahme im Kassenbericht wird dem Finanzamt nicht gefallen.

Frage mal Deinen Steuerberater, was er von den Problemen der offenen Ladenkasse hält.

Das FA berechnet überhaupt keine Aufschläge. Der Hintergrund ist der, dass man Erfahrungswerte hat, wieviel ein Wirt an Einnahmen haben muss wenn er eine bestimmte Menge an Bier / Schnaps gekauft hat. Also: Wenn Du für 1000 Euro Bier kaufst, weiss das FA, dass Du einen Umsatz von etwa 3000 Euro haben müsstest. Gibst du aber nur 1200 Euro an, wissen die sofort, dass Du betrügen willst. - Also gilt: Einnahme und Ausgaben müssen in einem "normalen" Verhältnis zueinander sein. Und weil eine Kneipe ideal zum Schwarzgeldmachen ist, checkt das FA das mit den genannten Prozentsätzen gegen.

jupp, so isses, aber vielleicht sollte Samsa noch mal einen Kurs bei der IHK machen, um kaufmännisches Denken zu erlangen....DH

@jotde01

Kann nicht schaden. Dann muss man nicht wegen jedem Beleg den Steuerberater fragen

@jethro

Eigentlich sind wir ja gut Beraten und auch der DEHOGA steht uns zur Seite. Aber man kennt doch die Unsicherheit am Anfang. Später lacht man sicherlich darüber, über welch Kleinigkeiten man sich einen Kopf gemacht hat. Und wenn ich es nun so mache, wie bisher 8Einnahmen und Ausgaben komplett gegenüberstellen) habe ich ja nichts zu befürchten.

@jotde01

ich bin gelernte Bürokauffrau und habe kaufm. Denken. ist denn nicht jder am Anfang unsicher bei dem was er tut? das hat doch damit gar nichts zu tun.

@Samsa

Ich wünsche Dir viel Erfolg mit Deinem Wirtshaus. Und denk immer dran: Das was Abends in der Kasse ist, ist noch lange nicht Dein Verdienst. - Sonst geht es Dir leicht so wie vielen anderen "blauäugigen" Wirten.

@Samsa

gut beraten? dann dürfte diese Frage doch nicht entstanden sein...

@Samsa

Du machst das schon. Lies ein wenig über Steuergrundlagen und lass die Steuererklärungen von einem Berater machen. Wichtig: Jeden Ausgaben - Beleg sammeln! = Bares Geld!

Beim Azufschlagen auf die Einkaufspreise solltest Du Dich an den Verkaufspreisen Deiner Wettbewerber in der näheren Umgebung orientieren. Bist Du zu teuer, hast Du keine Gäste, sind die Aufschläge zu niedrig, bist Du bald pleite. Sei doch mal Gast bei den Anderen. Du musst nur eben sicher sein, dass Du mit Deinen Preisen klar kommst. also davon auch leben kannst.

Die Aufschläge die Dir dein Vorgänger erzählt hat sind die Aufschläge für gekaufte Ware und haben mit dem Finanzamt überhaupt nichts zu tun. So errechnest Du Deinen Verkaufspreis. Das sind aber für Dich nur Anhaltspunkte! Du kannst Deine Preise gestalten wie Du möchtest. Deine Steuerschuld errechnet sich aus der Vorsteuer und der Umsatzsteuer!

... und natürlich aus der Einkommensteuer, die auf den "Aufschlag" fällig wird. (abzüglich Ausgaben natürlich)

@jethro

lach

Was ist denn die Umsatzsteuer???

@regideur

Umsatzsteuer, auch Mehrwertsteuer genannt, schlägt der Kaufmann auf seinen Verkaufspreis auf(z.Zt. 19%). Diese Steuer muss er nach Abzug der Umsatzsteuer seiner Lieferanten (jetzt Vorsteuer genannt) an das Finanzamt abführen. Das hat mit Einkommen überhaupt nichts zu tun.

@jethro

Super! Und was ist nun die Einkommensteuer???

@regideur

Die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben. Und zwar netto (ohne Umsatzsteuer) Hier Bierumsatz (abzüglich UST) im Jahr minus Biereinkauf (Rechnungsnettopreis), minus sonstige Ausgaben (Miete, Strom, Büromaterial....) = Einkommen. Halt das Geld, das am Schluß übrig ist! Und darauf zahlste Einkommensteuer.

@jethro

Jetzt wird ein Schuh daraus!

also, es ist einfach so, du machst es wie gehabt und schreibst deine einnahmen und ausgaben auf und sammelst schön alle belege die genannten %-sätze sind nur eine "kontrolle" vom finanzamt, ob du auch alle angaben korrekt gemacht hast und entsprechen den erfahrungswerten wünsche euch viel erfolg

Was möchtest Du wissen?