Wieso wird man bestraft, auch wenn man manche Gesetze gar nicht kennt?

5 Antworten

Also an alle die meinen "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht" Das stimmt so nicht. Zumindest nicht im Strafrecht. Aber man wird schuldig gesprochen, wenn man weiß, daß es verboten ist oder wissen müßte.

Ich wechsle jetzt mal ins Verkehrsrechst über und sage, dass ich mal ein 15€-Knöllchen für "Parken vor abgesenktem Bordstein" bekommen habe. Ich habe noch NIE diese Bezeichnung gehört geschweige denn in der FS gelernt, zahlen musste ich trotzdem...

@Maya1998

Das, wovon du da redest ist ja auch keine Strafe, sondern ein Bußgeld. Für eine Strafe mußt du verurteilt werden und dann steht das im Strafregister (bist also vorbestraft) und je nach Strafhöhe taucht es auch im Führungszeugnis auf. Das ist was ganz anderes als so ein Bußgeld. Das Bußgeld mußt du immer zahlen, da gilt auch, daß Unwissenheit kein Schutz ist (wobei du als Führerscheininhaber eigentlich wissen mußt, daß man nicht vor dem abgesenkten Boardstein parken darfst. Das lernt man ja in der Fahrschule. und da würde dann sowieso das "wissen müßte" greifen.)

Weil Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Und jedes Kind weiß, dass man anderer Leute Sachen nicht beschädigt oder zerstört. (Auch wenn es den Begriff "Sachbeschädigung" noch gar nicht kennt)

Vieles sagt einem der gesunde Menschenverstand. Und wenn man jetzt wirklich gegen ein Gesetz vertößt, welches sich nicht selbstverständlich erklärt, dann hat man sich vorher vermutlich nicht ausreichend informiert.

Vieles sagt einem das Gewissen bzw. der gesunde Menschenverstand. Auch wenn man von einem Gesetz niemals zuvor etwas gehört hat, DARF es nicht vor Strafe schützen, weil sonst jeder, der eine Straftat begangen hat, sagen könnte, er habe nicht gewusst, dass es verboten ist.

Gesunder Menschenverstand sollte in den meisten Fällen jemanden erkennen lassen,wie man zu handeln hat.Unwissenheit ist oft nur Dummheit!

Was möchtest Du wissen?