Wieso wird das Rauchen nicht verboten?

5 Antworten

Dies ist wohl eine der schlausten Fragen hier: Mal im Ernst. Solange Papa Staat so richtig fett absahnt beim Rauchen, sind sämtliche Aussagen wie "Rauchen ist ungesund hört damit auf etc" reine Effekthascherei seitens des Staates. Ich habe 30 Jahre geraucht, dann mal elektrisch probiert und nun seit 8 Wochen in einer kompletten Raucherpause (Nichtraucher würde ich mich nicht bezeichenen- vielleicht in einem Jahr ) Grund war nicht, dass Rauchen ungesund ist- das wusste ich schon lange. Grund für mein Aufhören war dieser Raucherprogrom der hier in Deutschland stattfindet. Plötzlich ist Rauchen verpöhnt. Ich habe das Gefühl als Raucher wie ein Aussätziger behandelt zu werden. Egal wo man steht wird man schief angeschaut. Nun ja.... das passiert mir jetzt nicht mehr. Soll sich der Staat umschauen woher er meine 1905 Euronen Steuer herholt die ich letztes Jahr bezahlt habe :-) Und an alle Kritiker der Raucher: Wenn wirklich alle so handeln würden wie ich und mit dem Rauchen aufhören würden, dann bin ich mir sicher dass die fehelenden 14 MRD. Euros pro Jahr vom Schäuble auf eine andere Steuer umgelegt würde- der ist da seeeeehr kreativ :-)

Ich hatte mir vor 4 Wochen 3 fette selbstgedrehte Zigaretten reingezogen. Hat an dem Tag positive Wirkung gehabt, und bestimmte Unpäßlichkeiten vertrieben, war also eine passende Medizin.
Möchte ich jetzt, daß dieser Tatbestand strafbar gewesen sein soll ? Natürlich nicht.

Würde man alles verbieten das nach der Ansicht einiger Menschen schädlich ist, so dürfte man gar nichts mehr machen.

Siehe Tattoos: Streng genommen ist es Körperverletzung.

Möchtest Du in einer Verbotsgesellschaft leben?

Ein wirksam durchgesetztes Rauchverbot würde in einigen Jahren zu einem Kollaps des Rentenversicherungssystems führen. Raucher haben eine um 6 Jahre niedrigere Lebenserwartung als Nichtraucher. Geht man von 50 % Rauchern in der nicht mehr ganz jungen Generation aus, so würde der Rauchverzicht zu einer allgemein um fast drei Jahre erhöhten Lebenserwartung und entsprechend verlängerten Rentenbezugsdauer führen.

Dann müssten alle Erwerbstätigen drastisch erhöhte Rentenversicherungsbeiträge bezahlen. Diese würden für die Ex-Raucher in der Größenordnung ihrer bisherigen Kosten für Zigaretten liegen (also halb so schlimm im Effekt).

Aber alle, die bisher schon Nichtraucher waren, wären mit einem Schlag viel stärker finanziell belastet als vorher.

Hinzu kommen die Steuerausfälle für nicht mehr entrichtete Tabaksteuer.

Dass Raucher höhere Gesundheitskosten im Gesundheitssystem verursachen würden, ist nur ein Gerücht, denn durch ihren früheren Tode vermeiden sie Behandlungskosten für andere Krankheiten, die sonst in höherem Alter auftreten würden.

Insgesamt hat der Staat also keinerlei Interesse daran, das Rauchen zu verbieten. Er begrüßt es vielmehr, dass die Raucher freiwillig, und sogar auf eigene Kosten, früher aus dem Leben scheiden, so dass sie dann keine finanziellen Belastungen mehr verursachen.

Wegen dem Geld (Tabaksteuer ist wunderbar für den Staatshaushalt), weil die Bevölkerung so ein Gesetz niemals akzeptieren würde und weil rauchen eine indirekte Droge ist.

Anders als Koks, Gras und was es noch für Schund gibt, verändert das Rauchen nicht den Bewusstseinszustand. Es kann etwas aufputschen oder beruhigen, aber der Effekt von Nikotin ist im Vergleich zu anderen Drogen sehr gering. Keine Haluzinationen, das Hirn wird nicht völlig zerstört etc.

Wenn es nach dem Effekt ging, müsste Alk noch weit vor dem Rauchen verboten werden. - Stärkerer Effekt - Ebenso Suchtgefahr . Schädigt Organe - Kann andere gefährden

Mir persönlich wäre es egal, ich rauche weder, noch trinke ich, aber die Politik ist sehr bewusst, dass das Rauchen aufgrund der hohen Raucherzahlen nicht sofort verboten werden könnte und hier auch das Volk nicht mit spielen würde. Welche Partei das auch immer ins Rollen bringt, die könnte sich danach auflösen.

Was möchtest Du wissen?