Wieso werden Beamten immer so schlecht geredet?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, Beamte sind auch nur Menschen, aber bei sehr vielen herrscht die Meinung vor, mit Erreichen dieses Status sei man als Vertreter der Branche automatisch und selbstredend schon mal mindestens eine Etage höher angesiedelt als der Rest der Holzklasse. Und aus der Position lässt es sich ebenfalls sehr gut auf andere herab sehen. Die landläufige Meinung ist seit Generationen die, dass sich Mitglieder des öffentlichen Dienstes als Beamte auf Lebenszeit um nichts mehr zu kümmern brauchen, die Pension auf der ganzen Welt nachgeschickt bekommen und sich während der aktiven Zeit einen "faulen Lenz" machen können. Dagegen kommst du als Einzelkämpferin kaum an und sicherlich legt sich das nach einer gewissen Zeit und du wirst zu der Erkenntnis kommen, dass dir die Meinung der Anderen irgend wo vorbei gehen kann. Die Crux ist die Pauschalierung, mit der die gesamte Beamtenschaft über einen Kamm geschoren und Stammtischparolen nachgeplappert werden. Und so lange der "gemeine" Beamte mit den hohen Politikern, die ja auch der Fraktion angehören, in einen Topf geworfen werden, ist ein Entkommen daraus fast aussichtslos.

Und "nur" seinen Job macht ein Beamter im Vergleich zur freien Wirtschaft nicht gerade, der Vergleich hinkt also. Schließlich hat der Beamte einen Eid abzulegen, in dem er sich verpflichtet, streng nach Gesetz, seinem Dienstherrn loyal zu "dienen". Dafür wird er dann noch mit der grundsätzlichen Unkündbarkeit entlohnt, wenn er den Status auf Lebenszeit hat. Früher war es so, dass i. d. R. die Anwärter 17 Jahre alt waren und direkt von der Schule die Ausbildung begannen. Erst mit 27 wurden sie Lebenszeitbeamte. Passierte in der Zeit etwas, was der Übernahme entgegenstand, wurden sie entlassen und mussten - in einem ganz anderen Berufsbild - von vorne anfangen.

VORTEILE des Beamtentums: 1.) Lebenszeitbeamte sind defacto unkündbar 2.) sie erhalten leichter und günstiger Kredite 3.) sie haben eine gesicherte Laufbahn vor sich 4.) sie kommen leichter in Mietverhältnisse 5.) klar geregelte Arbeitszeiten NACHTEILE des Beamtentums: 1.) keine steilen Karriereaufstiege 2.) keine Höchstgehälter 3.) keine freie Wahl des Arbeitsortes 4.) Bei Rechtsvergehen doppelte Bestrafung: zivilrechtlich/dienstrechtlich. Meine Antwort auf blöde Sprüche wäre: " nur kein Neid, meine Lieben..."

grins Der Spruch ist gut ;)

@Jette17

Mein Lieblingsspruch:

Ich habe dich nicht daran gehindert ebenfalls Beamter zu werden.

@Liebhabaer

Das verbietet mir der menschliche Stolz!

Beamte genießen Privilegien, um die sie natürlich beneidet werden. Unkündbarkeit und Pensionsanspruch dienten früher dazu, den schlecht bezahlten Beamtenberuf attraktiver zu machen. Mittlerweile verdienen Beamte überdurchschnittlich gut und behielten trotzdem ihre Privilegien. Das gefällt natürlich nicht jedem, der auf dem freien Markt um seinen Mindestlohn kämpfen muss.

Das ist der Neid. Beamtin hat vor und Nachteile. Du bist eine Frau ? Na dann achte drauf, dass du nicht zahlst. Denn wenn du ne Beamtin bist, wirst du abgezockt auf dem Feld der Liebe ohne es zu merken ... Was kannst du machen, verschweige doch deinen Beruf, sag du bist "selbststaendig" und - nix zahlen, keine halbe Miete, keine halben Urlaub, kein halbes auto. Sei Frau. Dann wird das was. Und nicht alle Kerle schauen aufs Geld, nein, nicht alle. ;-))

Dann achte darauf dass du nicht zahlst.. Ja ich bin eine Frau und an das hab ich noch gar nicht gedacht o.O

@Jette17

Es sind meistens die Frauen die aufs Geld aus sind nicht Persöhnlich nehmen^^

Liebe billygirl, das verstehe ich nicht. Ich bin selbständig (Freiberufler) und Frau obendrein, doch davon, dass ich "nix zahle", habe ich leider noch nichts gemerkt. Bitte sei doch so lieb und verrate mir den Trick. Ich muss nämlich alles ganz zahlen, nicht nur halb - außer natürlich den Urlaub, denn der fällt für mich ganz flach...

Zunächst einmal werden Beamte von unseren Steuergeldern bezahlt, man hat eine entsprechend hohe Erwartung an ihren Leistungen. Ich glaube, dass viele schon mit Beamten und deren Inkompetenz sowie Willkürlichkeit konfrontiert wurden. Leider hat das zur Folge, dass man geneigt ist, alle über einen Kamm zu scheren. In unserem Bekanntenkreis sind viele Beamte. Lehrerin, Polizei, Katasteramt, Amtsgericht usw. Haben sie erst einmal den Beamtenstatus, schieben sie eine ruhige Kugel und nutzen das "am längeren Hebel sitzen" oftmals aus. Der Ruf ist leider nicht ganz unberechtigt. Natürlich bestätigen Ausnahmen die Regel. Somit tut man denen Unrecht, die ihrem Job gewissenhaft nachgehen.

Was möchtest Du wissen?