Wieso steht im Grundgesetz etwas von Rassen, wenn es doch keine Menschenrassen gibt?

4 Antworten

Statt Rasse hätte man kaum Hautfarbe verwenden können. Da manchmal Personen unterschiedlicher Herkunft (z.B. Roma und Hindus) die gleiche ethnologische Herkunft haben. Ein Ami kann genauso wie ein Europäer ausschauen und trotzdem wäre es Rassismus.

Die Rassenlehre war schon in im 18.Jahrhundert verbreitet. Und auch nach der Befreiung durch die Amis noch verbreitet. Nimm einmal Köln. Als ehemalige Römische Kasernenstadt, waren damals schon 1/3 aller Römischen Soldaten Syrer. Kavallerieeinheiten kamen aus dem Osten und Bogenschützen teilweise aus Asien. Diese Söldner haben sich im Alter dort nieder gelassen. Zahlreiche Arabische wie Afrikanische Höndler, Ärzte oder Geschäftsmänner und auch Frauen reisten ihnen nach und ließen sich ebenfalls nieder. Diese Kaufleute wurden als 'Mohren' bekannt. In Garmisch führten sie Unterkünfte, gründeten Apotheken und Handelshäuser, die es bis heute gibt. Wer glaubt Köln oder Deutschland wäre eine Nation oder Rasse, der irrt sich. Alle Deutschen sind Einwanderer. Das beweist schon unser Genpool. Deutsch fehlt oft das passende Wort. Wie nennt man Rassismus gegen andere Religionsgemeinschaften?

Ein Poetrie Slamer sagt: "wenn ich sehen will ob mein Gegenüber Vorurteile hat, behaupte ich, ich wäre ein Zeuge Jehovas".

Woher ich das weiß:Recherche

Wieso schrieb man dann "Rasse" statt Hautfarbe?

@AdelDesGemuets

Das erklärt mein Kommentar. Rasse war ein geläufiger Begriff nach dem Dritten Reich.

Weil der Begriff zum Zeitpunkt der Verfassung des Grundgesetzes noch als "wissenschaftlich" galt einerseits und andererseits weil es zwar keine Menschenrassen gibt, sehr wohl aber Rassismus. Und der soll in diesem Falle verboten werden, auch wenn das offensichtlich nicht gelingt.

Aber wieso ändert man das dann nicht? Schließlich wurde ja schon öfter das Grundgesetz geändert.

@AdelDesGemuets

Weil die BRD auch heutzutage in vielerlei Hinsicht sehr veraltet ist und es auch so schon zahlreiche Gesetze gibt, die trotz ihrer rückständigen Implikationen und Folgen beibehalten werden.

Doch Rassen gibt es doch gar nicht, zumindest nicht beim Menschen.

Das ist Unfug, da der Begriff der Rasse(n) nicht klar definiert ist. Es ist also mehr ein politisches Statement, als eine wissenschaftliche Aussage.

Und gemeint sind im Grundgesetz letztlich Merkmale, wie etwa die Hautfarbe.

Wieso schrieb man dann "Rasse" statt Hautfarbe?

da der Begriff der Rasse(n) nicht klar definiert ist

...was ja ein weiterer Beleg dafür ist, dass der Begriff "Rasse" Unfug ist!

Das ist dem Zeitgeist geschuldet. Heute würde man das sicherlich nicht mehr so schreiben. Da die ersten Paragraphen des Grundgesetzes, auch mit 2/3-Mehrheit, nicht verändert werden dürfen muß dies auch heute noch im Grundgesetz drinbleiben.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

das bezog sich derzeit auf hitlers rassenreinheit der arier ,

so etwas wollte man nie wieder !!

Da die ersten Paragraphen des Grundgesetzes, auch mit 2/3-Mehrheit, nicht verändert werden dürfen

Durch die Ewigkeitsklausel in Artikel 79 Grundgesetz werden nur die Artikel 1 und 20 geschützt, nicht aber die Artikel 2 bis 19, die können theoretisch mit einer 2/3 Mehrheit geändert werden.

Eine Änderung dieses Grundgesetzes, durch welche die Gliederung des Bundes in Länder, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung oder die in den Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_79.html

Was möchtest Du wissen?