Wieso ist unnützes umherfahren strafbar?

5 Antworten

Wer hat dieses Gesetz eingeführt und für welchen Zweck?

Der Zweck steht im entsprechenden Gesetz, nämlich dann wenn sich andere innerhalb geschlossener Ortschaften dadurch gestört fühlen das Du z.B. dauernd die Straße hoch und runter fährst.

§30 Umweltschutz und Sonntagsfahrverbot

(1) Bei der Benutzung von Fahrzeugen sind unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen verboten. Es ist insbesondere verboten, Fahrzeugmotoren unnötig laufen zu lassen und Fahrzeugtüren übermäßig laut zu schließen. Unnützes Hin- und Herfahren ist innerhalb geschlossener Ortschaften verboten, wenn andere dadurch belästigt werden.

Hast du auch schonmal an den Ausstoß gedacht der dort produziert wird und am ende wieder nur zum Treibhauseffekt führt ? schädlich für uns und die Umwelt.

Es hat schon einen großen Sinn wieso dieses zu einem Bußgeld führt :)

Lg 

Der Text lautet:

(1) Bei der Benutzung von Fahrzeugen sind unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen verboten. Es ist insbesondere verboten,
Fahrzeugmotoren unnötig laufen zu lassen und Fahrzeugtüren übermäßig
laut zu schließen. Unnützes Hin- und Herfahren ist innerhalb
geschlossener Ortschaften verboten, wenn Andere dadurch belästigt
werden.

https://dejure.org/gesetze/StVO/30.html

Es ist also nur eine Ordnungswidrigkeit, wenn andere belästigt werden. Ob dies gerechtfertigt ist, klärt im Zweifel ein Gericht.

Ich rede jetzt von logischen Menschenverstand. Es sollte jedem klar sein das dieses Gesetz gegen die eigenen Menschenrechte geht.

@Olexesh9

Deine Rechte enden dort, wo die Rechte anderer Menschen (oder Tiere oder Pflanzen) beginnen. Wenn Du mit Deinem Hin- und Herfahren andere Menschen über Gebühr belästigst, wird Dein Recht auf Mobilität eingeschränkt.

mit dem Menschenrecht auf Autofahren willst du wahrscheinlich auch in Fußgängerzonen fahren?

"Es sollte jedem klar sein das dieses Gesetz gegen die eigenen Menschenrechte geht."

Es sollte jedem klar sein, dass du ein Troll bist.

es ist eine Ordnungswidrigkeit § 30 Abs. 1 Satz 3 StVO.

Der Tatbestand ist erfüllt, wenn man ohne Notwendigkeit innerhalb einer geschlossenen Ortschaft eine Strecke mehrmals abfährt und dadurch andere belästigt werden. Dies kann beispielsweise bei der Cruisen genannten Freizeitbeschäftigung der Fall sein, bei der man mit einem Automobil langsam an von vielen Passanten frequentierten Orten entlangfährt.

Entscheidend ist also immer, dass du damit andere (vor allem Anwohner) belästigst.

Zum Glück interessiert es nicht, ob du ein Gesetz nicht verstehst oder verstehen willst. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Unn%C3%BCtzes_Hin-_und_Herfahren

- Unnötige Lärmbesästigung

- Umweltschutz

wären da 2 Dinge die mir ohne Lesen einfallen würden.

Das ändert nichts daran das dies und 100 andere Gesetze gegen die eigene Menschenwürde/rechte geht. Umweltverschmutzung durch Abgase ist sowieso eine Lüge der Gesellschaft und unnötige Lärmbelastung hast du aich mit anderen Autos die nicht ,,unnötige umherfahren,,

@Olexesh9

Deine Menschenwürde ist also beeinträchtigt, wenn Du nicht hin- und herfahren darfst? Eine seltsame Definition von "Würde"... (aber Würde ist ja ohnehin der Konjunktiv des deutschen Seins).

@Olexesh9

Wie unten schon jemand geschrieben hat:

Deine Persönlichkeitsrechte enden dort, wo sie andere beschneiden würden.

Die Art, mit der du jetzt hier auftrittst, ist schon hart an der Grenze eines asozialen Verschwörungstheoretiker s oder netter ausgedrückt: kindisch.

Passen dir die Gesetze nicht, dann demonstriere dagegen, jedoch halte dich bis zur Änderung dieser daran oder sei konsequent und wandere aus.

@Olexesh9

Dann reiche Klage gegen das Gesetz beim BGH ein, wenn Du meinst, dass es gegen Deine Menschenwürde geht. Deine Erfolgschancen liegen aber vermutlich genauso hoch wie die Wahrscheinlichkeit, dass die Autofahrerpartei im kommenden Jahr den Bundeskanzler stellt.

Ja ist es soweit das ich eben nicht fahren darf wielange ich will.

@Olexesh9

Ohne die Gesellschaft, in der du lebst, könntest du überhaupt nicht fahren, weil du dann immer noch mit einem Ast als Keule durch die Gegend laufen würdest. Deshalb darf man wohl verlangen, dass du auch die Regeln ebendieser Gesellschaft respektierst.

Solltest du dich einfach nur darauf berufen, dass deine Würde ja gesetztlich geschützt ist, musst du sehen, dass es nunmal noch andere Gesetze gibt und dass du dir nicht aussuchen kannst, welchen du folgst und welchen nicht.

Was möchtest Du wissen?