Wieso ist die Würde des Menschen unantasstbar?

12 Antworten

Also die rechtliche Begründung ist GG Artikel 1.

Dein Beispiel verstehe ich, aber es hinkt. Würde und Wert sind zwei unterschiedliche Baustellen.

Und eben um nicht von einem "Wert" eines Menschen auszugehen, was furchtbare Folgen hätte, wird jedem Menschen eine unabänderliche und unantastbare Würde zugesprochen.

Tierrechte und Tierwürde finde ich wichtig, sind aber ein anderes Thema und sollten von der Würde des Menschen getrennt bleiben.

Auch der Begriff der Würde hat eine lange Geschichte hinter sich. Im Christentum sieht man den Mensch als "Abbild Gottes", mit der Aufklärung bekam der Begriff der "Würde" eine allgemeinere, religionsunabhängigere Fassung.

Kant ordnete der gesamten Menschheit eine Menschenwürde zu, übrigens unabhängig von individuellen Fähigkeiten (würde man die Fähigkeiten eines Babies oder eines alten Menschen in Rechnung stellen, hätte man die Würde relativiert - gemäß Kant ist sie aber "nicht verrechenbar", sie gilt absolut, nicht relativ je nach Individuum).

https://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%BCrde#Immanuel_Kant

" Die Würde kommt damit dem Menschen als solchen (nicht aufgrund irgendwelcher akzidenteller Eigenschaften) zu, Kant formuliert auch: „der Menschheit“."

Die Frage nach den Tieren ist völlig berechtigt, und heute ist man da einen Schritt weiter (bei Kant waren Tiere noch ohne Würde). Das ist einer der wenigen Punkte, die ich bei Kant kritisieren würde.

In der Schweiz gibt es Formulierungen bezüglich einer Tierwürde und sogar einer Pflanzenwürde. In Deutschland gibt es das Tierschutzgesetz, welches zwar nicht vergleichbar mit dem Grundgesetz ist, aber immerhin auf dem Gedanken basiert, dass Tiere zumindest nicht grundlos leiden sollten.

https://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%BCrde#Tierwürde

D.h. es ist zwar erlaubt, manche Tiere zu schlachten, aber das muss unter Einhaltung bestimmter Vorschriften erfolgen. Somit ist der Status der Tiere zwar nicht mit dem Menschen vergleichbar, man ist aber von der reinen Zweckhaftigkeit der Tiere zu einem neueren Verständnis gekommen, dass auch Tiere empfindungsfähige Wesen sind, die einen gewissen Schutz genießen sollten.

https://www.philosophie.ch/philosophie/highlights/philosophie-in-der-schweiz/kantianismus-fuer-tiere

Kantianismus für Tiere (auch eine Schweizer Seite)

Die rechtliche Grundlage ist das Grundgesetz.

Dort heißt es: "Die Würde des Menschen ist unantastbar."

Die Würde des Menschen ist nicht unantastbar...zumindest in vielen Ländern nicht...

In einigen Ländern soll die Würde eben gemäß Gesetz als unantastbar gelten.

Würde von Tieren ist dann wieder ein anderes Thema...z.B.sollte jeder gesunden Schnake auch eine gewisse Würde zugestanden werden, oder ?

Darf man sie einfach klatschen--nur weil sie sich so verhält, wie sich Schnaken eben verhäten ?

Die Würde eines Menschen ist deshalb unantastbar, weil das das absolute Gesetz für ein friedliches Zusammenleben von Menschen darstellt.

Was passiert wenn die Würde eines Menschen antastbar ist?

Morde, Vergewaltigungungen, erniedrigende Beleidigungen etc. wären erlaubt in der Gesellschaft.

Gegenfrage:

Wie stellst du dir solch eine Gesellschaft vor(ohne den Artikel 1GG)?

Tiere werden leider als Sachen gesehen, ich finde das genauso schlimm. Viele begründen das damit, dass Tiere keine Würde besitzen. Die würde bekommt jeder, der ein "Verstand" besitzt und zwischen gut und böse unterscheiden kann.

"Die würde bekommt jeder, der ein "Verstand" besitzt und zwischen gut und böse unterscheiden kann."

Das kann ein siechendes Baby aber eben nicht.

@Alien94

Ja und? Es ist trotzdem ein Mensch.

@koten

Klar. Aber es hat für mich nicht mehr Würde als z.B. ein Schimpanse.

@Alien94

Art.1 GG bezieht sich aber ausdrücklich auf Menschen. Schimpansen sind da total irrelevant.

@Alien94

Ja, das stimmt und ich würde es nicht bestreiten wollen. Und ich bin auch deiner Meinung, dass Tiere mehr Würde durch das Gesetz bekommen sollten, da sie auch welches mehr oder weniger besitzen. Ich würde es dennoch so erklären: Der Mensch ist derart intelligent, dass er in der Lage ist solch ein Gesetz überhaupt zu entwerfen. Ein Schimpanse wäre da nicht in der Lage. Und das Baby wird ebenfalls durch das Gesetz geschützt, da es wahrscheinlich evolutionstechnisch bedingt ist. Aus dem Baby wird ja auch mal ein Erwachsener, der ein Kind bekommt. Und Menschen mit Behinderung oder die unfruchtbar sind, werden auch durch das Gesetz geschützt, es geht glaube ich immer darum Menschen zu schützen. Aus dem Gesetz würde ich mir das so erklären:Je mehr Menschen existieren, desto bereichernd ist die Wissenschaft und die Erkenntnisse, die davon entzogen werden und die Menschheit bereichern kann Beispiel: Stephen Hawking, ein Wissenschaftler, der aber sich nicht bewegen konnte und nichts selbst machen konnte, saß sogar im Rollstuhl, aber er bereicherte und erstaunte Menschen mit seinen Erkenntnisen. Aber auch weniger intelligente Menschen braucht man, um die Zivilisation aufrechtzuerhalten, ebenso die Wirtschaft.

Es geht glaube ich darum, in erster Linie den Menschen aufrechtzuerhalten und dass seine Gene weitergegeben wird. Also erklärt es sich mit Evolution. Und wenn Menschen nicht in der Lage wären, dann würden sie trotzdem geschützt (außnahmen waren Zeiten des Nationalsozialismus), da man schlechte Erfahrung in der Geschichte hatte, wenn man die Menschen nicht geschützt hat. Wie gesagt, der Mensch ist in der Lage Gesetzestexte zu entwerfen, also kann er sie auch anwenden und so personalisierten, wie er möchte. Menschen können auch eine Diktatur oder eine Demokratie haben, Menschen sind in der Lage eine Zivilisation in binnen von Jahrzehnt eine ganze Technologie zu erfinden.

Hoffentlich konnte ich dir hiermit deine Antwort beantworten.

@koten

Ich habe jetzt aber von meiner(!) Mrinung gesprochen und nicht von der des Gesetzgebers :)

@Alien94

Du fragst nach der rechtlichen Grundlage. Dann akzeptiere auch die Antwort. Um irgendeine Meinung geht es nicht!

Was möchtest Du wissen?