Wieso ist der Deutsche Schäferhund nicht in der Liste der gefährlichen Hunde?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Frage scheint ja leider zu einem Duell zwischen Leichnam69 und Woplertinger auszuarten! Fakt ist: irgend jemand hat diese unglücksselige Liste der"Kampfhunde" erstellt und eigentlich sollte der/die uns Rede und Antwort stehen, nach welchen Kriterien dieses Papier ( das viele Hundebesitzer und Hunde ins bodenlose fallen lies ) "erschaffen" hat!

Wolpertinger ist ja auch geistes Krank.

Weil der Hund nicht im Gesetz als besonders gefährlich erwähnt ist. Noch dazu musst du diese Pseudo-Statistik in Relation zur Verbreitung der Hunderasse sehen. Wenn also der DSH 2x mehr beißt, als eine andere Hunderasse, er aber 5x mehr verbreitet ist, dann relativiert sich das sehr.

Das hat verschiedene Gründe. Zum einen ist der DSH wohl die häufigste Hunderasse Deutschlands. Die Hauptursache liegt aber im direkten Beißverhalten. Der DSH schnappt ein- oder auch zweimal zu und lässt dann in aller Regel wieder ab. Anders dagegen die so genannten Kampfhunde, besonders dann, wenn Terrierblut in ihren Adern fließt. Diese Hunde beißen sich fest und lassen nicht mehr los. Ich besaß früher sowohl einen DSH als auch einen Deutschen Jagdterrier. Nun kommt es hier im Dorf durchaus mal vor, dass sich Hunde in die Wolle kriegen. Und dabei konnte man wunderbar beobachten, welche Taktik die beiden Hunde anwendeten. Der DSH hat immer versucht, den Gegner durch schieben und drücken mit dem Körper und den Vorderbeinen in Position zu bringen und hat dein ein-, zwei Mal kurz und kräftig zugebissen. Der Terrier dagegen nutzte seine Wendigkeit, hat den anderen Hund förmlich umtanzt und auf seine Chance gelauert. Und sobald diese sich bot, hing er fest und ließ nicht mehr los. Natürlich hat der Andere dann versucht, den Terrier abzuschütteln, aber dadurch, das er den festgebissenen kleinen Kerl so herumgeschüttelt hat, fügte er sich selbst sehr tiefe Wunden zu. Die tun naturgemäß sehr weh, und je mehr es weh tat, desto heftiger versuchte er den Terrier loszuwerden, was dann alles noch weiter verschlimmerte. Der Jagdterrier war also weitaus gefährlicher als der DSH, obwohl er so klein war, dass er sich bei Regen problemlos unter dem Bauch des Schäferhundes ins Trockene stellen konnte. Nun wird oft behauptet, dass die so genannten Kampfhunde nicht mehr loslassen können, wenn sie festgebissen sind. Das ist völliger Unsinn! Natürlich könnten sie loslassen, jederzeit sogar... aber sie WOLLEN nicht, und da liegt das Problem. Darum sind die Wunden ihrer Gebisse meist sehr tief und großflächig. Ich habe noch nie davon gehört, dass ein DSH jemanden absichtlich und bewusst totgebissen hätte. Bei den anderen kommt das schonmal vor. Und das liegt eben an der Art und Weise, in der sie beißen.

weil ein Schäfer keine Veranlagung dazu hat. Er kann sicher scharf gemacht werden aber das kann jeder Hund.

naja mit dieser Argumentation könnte man die ganzen Listen in die Tonne werfen und eine neue Regelung treffen.

@Wolpertinger

das kann man auch! Die liste ist wohl ein Witz!

er ist ein Dienst und Gebrauchs Hund und als solcher nicht so gefährlich,weil abrichtbar.Er hat auch nicht diese Beisskraft und angezüchtetes Festhalten wie Pitti und Mallosser.Aber weh tut es sicher auch,wenn er mal zupackt.

Was möchtest Du wissen?