Wieso ist das Betreten von Baustellen verbotem?

5 Antworten

Es ist ja gesetzlich nicht verboten, aber jeder Grundstückseigentümer und Bauherr hat die Verkehrssicherungspflicht im Nacken, sogar gewaltig.

-> http://www.elkage.de/src/public/showterms.php?id=1855

"• Verkehrssicherungspflichtig ist immer derjenige, der eine Gefahrenlage schafft. Die Einrichtung und Unterhaltung einer Baustelle stellt nach ständiger Rechtssprechung eine Gefahr für Dritte dar. Insbesondere Kinder mit ihrer ausgeprägten Neugier, verbunden mit einem geringen Gefahrerkennungsvermögen, müssen von einer Baustelle wirksam fern gehalten werden. Daher muss der Bauherr bzw. verantwortliche Bauunternehmer / Bauleiter alle erforderlichen Maßnahmen treffen, um diesen Schutz sicher zu stellen. "

Da man nicht jede Baustelle in einen Hochsicherheitsbereich umwandeln kann, muss allen anderen klar gemacht werden, dass es sich um eine Baustelle mit den typisch möglichen Gefahren handelt.

Wobei das Schild alleine so noch nicht reicht https://www.hausbauberater.de/verkehrssicherungspflicht

"Begriff der Verkehrssicherungspflicht

Kommt auf einer Baustelle irgendjemand zu Schaden, weil notwendige Sicherungsmaßnahmen nicht ergriffen wurden oder die Baustelle selbst nicht nach außen hin genügend gesichert war, so ist regelmäßig u. a. ein Schadensersatzanspruch aus § 823 Abs. 1 BGB gegeben. Allgemein ausgedrückt beinhalten die Verkehrssicherungspflichten, dass „die nötigen Vorkehrungen zum Schutze Dritter zu treffen“ sind. Konkret bedeutet dies vor allem die ordnungsgemäße Absicherung der Baustelle. Das an den meisten Baustellen montierte Schild, dass diese nicht betreten werden darf und Eltern für ihre Kinder haften, ist hier nicht ausreichend. Richtet ein nicht deliktsfähiges Kind auf einer Baustelle einen Schaden an und verletzt es sich dabei noch, so haften die Eltern nur im Falle einer Aufsichtspflichtverletzung. Diese ist im Einzelfall oft sehr schwer nachweisbar. Konnte das Kind hingegen die Baustelle betreten, weil diese nicht ordnungsgemäß gesichert war, so haftet die für die Verkehrssicherungspflicht verantwortliche Partei. Eine mangelhafte Baustellensicherung ist in der Regel sehr viel leichter nachweisbar."

ob das Schild steht oder nicht ist latte, unbefugtes Betreten erfüllt den Tatbestand des Hausfriedensbruch. Das Schild ist obligatorisch.

Selbst das Schild "Eltern haften für ihre Kinder" kannst in die Tonne treten. Gefahrenstellen müssen durch den Bauherrn entsprechend abgesperrt werden

einfach wegen unfallgefahr,als laie kannst nicht beurteilen was da gefährlich ist.der betreiber sichert sich so ab und falls du unerlaubt reingehst hast keinen anspruch auf entschädigung falls du auf die schnauze fliegst

Es hat schon seinen Sinn, wenn die Bauarbeiter dort Bauhelm und Sicherheitsschuhe tragen müssen. Auf Baustellen gibt es nun mal eine erhöhte Gefahr und daher dürfen Laien / Unbefugte dort nicht aufhalten.

Auch wenn auf dem ersten Blick dort nicht wirklich was wertvollen und brauchbare lagert, so täuscht das gewaltig. Diebstahl auch und gerade von hochwertigen Materialen und Maschinen ist ein großes Problem.

Im Wesentlichen geht es um Haftungsfragen. Wenn Fremde eine Baustelle betreten, besteht eine erhöhte Verletzungsgefahr, da Baustellen oft noch viele Sturzstellen vorweisen, auch soll ein Materialdiebstahl vermieden werden.

Was möchtest Du wissen?