Wieso haftet die Post nicht für Briefe/Warensendung/Päckchen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Doch, das kann es. Du kannst ja auch die Haftung ablehnen, wenn Du den Auftrag von Deinem Nachbarn bekommst. Du mußt nur rechtzeitig erklären, daß Du diese Haftung nicht übernimmst. Er kann sich dann entscheiden, entweder jemand anderen mit der Aufgabe zu betreuen oder den geringfügig teureren Service Deinerseits in Anspruch zu nehmen, bei dem Du die Haftung garantierst. So bleibt es ja auch Deiner Entscheidung überlassen, die Sendung als versichertes Paket aufzugeben.

Gute Antwort!

Eins noch: Hat der Nachbar mich beauftragt (mit Ausschluss der Haftung) und der Brief geht verloren kann in der Regel eine Anzeige wegen Diebstahls aufgegeben werden. (Denn irgend jemand muss den Brief ja "entwendet" haben)

Würde dies nun auch bei der Post funktionieren? BSP: Brief kommt nicht an, ich geh zur Polizei und möchte Anzeige gegen unbekannt erstatten. (Diebstahlsdelikt)

@Antwortsuchend8

Das kannst du machen, aber die Ermittlungen werden im Sande verlaufen. Anzeigen kann man nämlich alles, auch "Ich hab meinem Freund ein Liebesdicht in einem Umschlag zukommen lassen wollen, und ein verwerflicher Postbediensteter oder jemand anderes hat es gestohlen".

@Antwortsuchend8

Tatsächlich muß - und wird vermutlich auch - niemand den Brief entwendet haben.

Nicht selten klemmt der irgendwo in der Sortiermaschine oder er ist hinter ein Regal gefallen. Den findet man dann 2027, wenn das Gebäude renoviert wird. Dann wird er auch noch zugestellt. Ist der Empfänger zwischenzeitlich verzogen, gibt sich die Post die größte Mühe, ihn dennoch zu finden (sogar in der Nachbarstadt!) und der Zusteller befragt ältere Kollegen und ehemalige Nachbarn. Zur Not geht er aber auch zurück an den Absender. Und wenn dieser ebenfalls umgezogen sein sollte, dann wird wieder ganz tief in die Trickkiste gegriffen. Okay - die Trickkiste ist nicht mehr ganz so groß wie zu der Zeit, als der "Postbote" noch Jeden aus seinem Revier persönlich kannte und auch wußte, daß Opa Egon freitags um 11 beim Metzger um die Ecke war. Da hat er dann die Post gleich persönlich dort übergeben, wo er auch sein Frühstück kaufte. Aber oberflächlich und sorglos geht man auch heute bei der Post nicht mit Briefen um.

Eine Diebstahlsanzeige wird also erfolglos bleiben und die Ermittlungen werden nach einigen Tagen automatisch eingestellt.

@Zyogen

Da hast du vermutlich Recht; Viele werden auch wissen, dass man in der Haftung ist und einen "angekommenen" Brief reklamieren

@Antwortsuchend8

Das stimmt allerdings - wenn Du im größeren Stil derartige Geschäfte abwickelst, mußt Du das irgendwie einkalkulieren. Frag mal bei Deiner Industrie- und Handelskammer nach, eventuell kann man Dir dort mit einer entsprechenden Statistik aushelfen, damit Du für die Kalkulation wenigstens vernünftige Zahlen zugrunde legen kannst.

Du kannst ja nicht beweisen, dass der Brief nicht transportiert worden ist. Der Transport - und wenn es nur vom Briefkasten bis zum nächsten Verteilzentrum ist - kostet in jedem Fall 0,58 Euro. Dass der Brief mehr Wert war, als das Papier, auf dem er geschrieben wurde, kannst du nie beweisen. Also, was soll die Post dir geben, wenn ein Brief verloren geht?

Naja mit dem Beweisen ist das so eine Sache:

Wenn es einen Zeugen gibt, der gesehen hat wie der Brief aufgegeben wurde (und weiß, welcher Inhalt sich im Brief befindet) hat sich das sehr schnell bewiesen.

@Antwortsuchend8

Wenn sich ein wertvolle Inhalt im brief befindet, gibt es bei der Post Möglichkeiten, den Inhalt zu versichern oder man kann den Brief als Einschreiben verschicken. Letztendlich kann man ja nicht einmal beweisen, dass ein normaler Brief nicht angekommen ist.

Ein einschreiben ist auch nicht Versichert, Schmuck, Silder usw. ist auch nicht Versichert, selbst bei Auslandpäckchen mit Sendenummer kan DHL / Post nicht sagen wo die Sendung momentan ist. Post / DHL bietet einen Dienst an und muss den Kopf nicht dafür hinhalten, dem gehört ein Ende gesetzt. Jeder muss für seine Arbeit gerade stehen, warum die nicht?

Du kannst mit Deinem Nachbarn auch einen Vertag abschliessen, der Dich von der Haftung befreit.

die post bietet verschieden möglichkeiten an, wie einschreiben und ähnliches.

wenn du nur 58 cent investierst, ist es deinen schuld.

früher war es so, das postangestellte oder zumindest leiter des postamts für briefverluste haftete. da konnte man abe rgenau nachvollziehen, wlechen weg der brief nahm.

heute ist das bei den mengen ncith emhr möglich

Danke für deine Antwort! Klingt logisch ;)

Was möchtest Du wissen?