Wieso dürfen Piloten schon mit 55 Jahren in Rente gehen?

5 Antworten

BAG, Beschluss vom 17. Juni 2009 – 7 AZR 112/08 (A)

1. Das BAG möchte an seiner ständigen Rechtsprechung, dass tarifliche Altersgrenzen von 60 Jahren für Piloten durch einen sachlichen Grund i. S. v. § 14 Abs. 1 Satz 1 TzBfG gerechtfertigt sind, festhalten.

2. Seit Inkrafttreten des AGG seht dem aber möglicherweise die Richtlinie 2000/78/EG und/oder das Verbot des Gemeinschaftsrechts der Altersdiskriminierung entgegen. Der Senat hat daher den EuGH um Vorabentscheidung ersucht.

http://www.arbeit-und-arbeitsrecht.de/kommentare/altersgrenze-fuer-piloten-nach-dem-agg

Auch für Piloten gilt in der gesetzlichen Rentenversicherung ein Renteneintrittsalter von 67 Jahren (Jahrgänge 1964 und jünger) für die Regelaltersrente.

Kann sich unsere Wirtschaft derlei Anachronismus noch leisten?

Die Frage ist ziemlich seltsam.

Welche betriebliche Altersvorsorge Unternehmen ihren Mitarbeiten ermöglichen über deren Anspruch auf Entgeltumwandlung hinaus (§§ 3, Nr. 63 EStG, 1 ff BetrAVG) ist doch reine Verhandlungssache der Tarifparteien.

Und weil z.B. die Lufthansa jahrelang auf dem Baum gepennt hat ihre bAV langsam zu reformieren haben sie jetzt das Problem diese teuren Zusagen erfüllen zu müssen.

.. soll also heißen, daß unsere Helden (Piloten) dann, wenn sie das gesetzliche Rentenalter erreicht haben, neben der bAV von der LH auch noch die ihnen zustehende fürstlich angereicherte staatliche Rente kriegen, die sie sich ja redlich verdient haben, nachdem sie uU schon 10 Jahre in ihrem Luxus Schrebergarten werkeln im vorzeitigen (Un)ruhestand... Naja, wie ich schon sagte: man hat ja auch sonst nix... dafür dürfen die Jüngeren dann in die Röhre gucken..

@bachforelle49

fürstlich angereicherte staatliche Rente kriegen

Wieso fürstlich?

Die maximal mögliche gesetzliche Rente die ein Mensch mit 67 nach 45 Arbeitsjahren bekommen kann beträgt nicht einmal 2.800,- € brutto!

Ein Pilot wird diese aber nicht erreichen, da er keine 45 Beitragsjahre hat. Er landet dann mit 67 vielleicht bei 2.300 bis 2.400,- € Brutto pro Monat. Wo das fürstlich sein soll erklär mir mal bitte einer, hiervon sind Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zu zahlen und Steuern. Ferner was ist daran verwerflich? Die Höhe der gesetzlichen Rente hängt vom Bruttolohn und dessen Verhältnis zum Durchschnitt aller Versicherten ab, sowie der Anzahl der Beitragsjahre.

Der RV-Beitrag ist für ALLE gleich nämlich 18,7% vom Lohn bis zur Beitragsbemessungsgrenze (Kleine Einschränkungen bei Werkstudenten, Minijobbern und Leuten in der Gleitzone); für Piloten, Stewardessen und Straßenfeger. Jeder der Angestellt arbeitet bezahlt diesen.

  • Was ein Mensch Im Zuge einer betrieblichen Altersvorsorge macht, ist Sache zwischen ihm und seinem Arbeitgeber und nicht dein Bier.
  • Was ein Mensch privat von seinem Nettoentgelt macht/anlegt/investiert ist allein seine Sache.

dafür dürfen die Jüngeren dann in die Röhre gucken..

Den Jüngeren steht es frei auch hochqualifizierte Berufe zu ergreifen, privat und ggf. betrieblich Vermögen aufzubauen und sich früher als mit 67 in den Ruhestand zu verabschieden.

Ich verstehe immer noch nicht wo dein Problem ist.

@kevin1905

dass die Piloten " am Hungertuch nagen (müsse) ", wäre mir neu... ein " früher(er) Ruhestand " hat noch niemandem geschadet.. wenn wir zu viele Flugzeuge haben, dann haben wir wahrscheinlich auch zu viele Piloten.., daß wir es uns leisten können, sie zu verrenten

Bei der Lufthansa steht das im Tarifvertrag, aber es ist keine gesetzliche Regel, an die sich die Piloten oder die Fluggesellschaften halten müssen.

http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/aeltere-piloten-dem-himmel-und-der-rente-so-nah-a-786067.html

die Lufthansa ist froh, wenn sie diese Altlasten endlich los ist und nicht mehr an der Backe hat, denn es gibt genug Jüngere und fittere Kräfte, die den Job zu ungleich günstigeren Bedingungen machen; wenn das alles stimmt, daß die mit 55 so abbauen und dabei nur rumnörgeln, daß es Ihnen so schlecht (er)geht,  reicht das aus, um eine Neuerung einzuläuten ähnlich dem Gerät, welches sie fliegen und auch immer moderner wird...

@bachforelle49

Zitat aus dem Artikel:

Nach einem stressigen Berufsleben gehen Piloten, Fluglotsen oder Ärzte oft früher in Rente als erst zum 65. Lebensjahr. Das darf allerdings kein Muss sein: Ein Zwangsruhestand für Piloten, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, bedeute eine unzulässige Diskriminierung wegen des Alters. So hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag geurteilt.

Es ist eine Entscheidung mit Signalwirkung und mit Konsequenzen vor allem für die Lufthansa, aber auch für andere Unternehmen. Fortan dürfen Flugkapitäne länger arbeiten und bis 65 Jahre aktiv sein, wenn sie es wollen.
@baindl

.. wer will schon länger arbeiten (Arbeitsverhältnis), wenn denn das Geld stimmt...? Schließlich arbeiten auch d i e im Alter, die sich noch einbringen wollen, n u r, wenn das Geld rundum stimmt...! Man kann ja nicht arbeiten (meinetwegen auch ehrenamtlich) und danach dann Flaschen sammeln müssen.. (drohende Altersarmut..)

die gehen nicht in rente, sondern erhalten eine betriebspension. hintergrund sind erfahrungswerte aus der vergangenheit, nach denen bei der mehrheit älterer menschen (inkl. piloten) ab 55 die nötige fitness zum fliegen nicht mehr 100%ig vorhanden ist.

allerdings gibt es über diese altersgrenze streit, die gesellschaften wollen diese altersgrenze anheben, aber die piloten wollen nicht auf solche privilegien verzichten.

ähnlich strenge vorschriften gibt es auch z.b. für busfahrer, also für menschen, denen das leben vieler passagiere anvertraut wird. möchtest du in einem flieger mit einem herzkranken piloten sitzen?

Piloten unterliegen doch ständig und stets einer gesundheitlichen Überprüfung und Tests.. Aber nach dieser Logik dürften die ja dann auch nur eine mickrige Erwerbsminderungsrente ähnlich die den Busfahrern droht, kriegen... 

Nein, der wahre Grund ist, daß die dann soviel Geld angerafft haben, daß die das gar nicht mehr verprassen könnten, wenn sie denn auch den gesetzlichen Bestimmungen genügen müßten und daß die deshalb früher aufhören, um dann nochmal richtig Gas geben zu können...

Im Fernsehen seh ich immer nur blendend und strotzend vor Gesundheit aussehende Frauenheldtypen mit 3 oder 4 Streifen am Ärmel..

@bachforelle49

Jaaaaa, im Fernsehen sieht man auch immer die tatsächlichen Piloten. Glaubst du alles, was du im TV siehst?? M.E. spricht aus dir nur der Neid!

Die Wirtschaft in Deutschland leistet sich hier gar nichts, da jeder Pilot mit seinem eigenen Arbeitgeber hier eine Betriebsvereinbarung hat. Du musst nur mit deinem AG auch so eine abschließen, dann kannst du auch mit 55 in Vorruhestand gehen. Fehlt dir dazu etwa die Ausbildung oder die Qualifikation? Hier spricht wohl nur der Neid aus deiner Frage...

Was möchtest Du wissen?