Wiedereinstellung nach Kündigung mit Sachgrund? (Paragraph 14 des TzBfG)

2 Antworten

Ich vermute,man hat Dir nur gekündigt,um Dich befristet beschäftigen zu können.Arbeitgeber legen manchmal einen Umgehungscharakter an den Tag.

Näheres kannst Du über einen Arbeitsrechtler,Anwalt erfragen.

Im übrigen würde ich es mir gut überlegen,diese Beschäftigung überhaupt anzunehmen.Da Du die Kündigung selbst nicht angreifen kannst,

halte ich ein derartiges Beschäftigungsverhältnis für problematisch.

Eine Rechtsberatung darf ich nicht vornehmen,ich halte es für möglich,

das Du Anspruch auf einen Schadenersatz haben könnetst.LG

Kann mich jemand aufklären, ob dieser genannte zweite Absatz die Wiedereinstellung unter Sachgrund nun verhindert oder verstehe ich es nur falsch?

Nein, das tut er nicht - und ja, Du verstehst es falsch!

Dein Zitat

Eine Befristung nach Satz 1 ist nicht zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.

ist der 2. Satz aus Abs. 2 dieses Paragraphen; und der 1. Satz (auf den er sich bezieht) dieses Paragraphen behandelt die kalendermäßige Befristung ohne sachlichen Grund bis zu 2 Jahren:

Die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes ist bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig [...].

Und genau eine solche (reine Zeit-)Befristung ist nicht erlaubt, wenn mit demselben Arbeitgeber vorher schon ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.

Wenn Dich der Arbeitgeber als mit einer Sachgrundbefristung (z.B. Krankheits- oder Schwangerschaftsvertretung, Durchführung eines Projektes o.ä.) einstellen will, dann ist das erlaubt.

FAMILIENGERD .... ich glaube jetzt hab ich es und es lag die ganze Zeit an einem Verständnisproblem meinerseits (natürlich). Ich habe die Ganze Zeit im Paragraphen Absatz & Satz vertauscht/zusammengemischt. Ich dachte die Aussage “ Eine Befristung nach Satz 1 ist nicht zulässig..." bezieht sich auf den Absatz 1: "Die Befristung ist zulässig , wenn sie durch Sachgrund gerechtfertigt..." und dadurch hat das Eine, das Andere ausgeschlossen, was für mich so verwirrend war. Ich danke dir - mit deiner genauen Erklärung "Absatz X Satz Y" hab auch ich es endlich verstanden. Danke Danke Danke

@JaJaMe

Okay! :-)

Wenn Dir an der Beschäftigung bei diesem Arbeitgeber liegt und ihr findet einen Grund für eine Sach- oder Zweckbefristung des Arbeitsverhältnisses, dann spricht nichts dagegen.


Was möchtest Du wissen?