Wie will man das im Grundbuch aufteilen/festlegen, wenn sich der Partner nur am Kredit beteiligt und kaum Eigenkapital mitbringt?

5 Antworten

Am besten in dem der Papa dies die Tochter und den Freund ganz alleine regeln lässt. Auch wenn Papas ihre Töchter sehr ungern abgeben :-).

Vielleicht gewinnt der Freund bis dorthin noch im Lotto, dann stellt sich die Frage nicht.

Gemeinschaftseigentum bei nicht verheiratet, bin ich kein Freund von ( auch wenn ich bereits selbst gemacht hatte und auch im Einvernehmen wieder auseinander bekam). Ansonsten Kaufpreis = 100 %. EK = x%. FK gemeinsam zu gleichen Teilen tilgen.

Bei Hochzeit überlegt man neu, bei Kindern dann nochmals.

Wenn das Haus, sagen wir 500'000 kostet und Deine Tochter 200'000 Eigenkapital mitbringt, ihr Freund 50'000, dann steht im Grundbuch "zum Miteigentum zu einem Viertel" beim Freund und "zum Miteigentum zu drei Viertel" bei deiner Tochter.

Woher der Kredit kommt, ist dem Grundbuchregister egal. Das muss mit der Hypothekarbank geregelt werden. Die Bank steht dann für den ganzen Restbetrag mit im Grundbuch. Die Aufteilung des Hypothekarkredits ist mir noch nie untergekommen. Das macht meiner Meinung nach keine Bank und sie macht es sich auch ziemlich einfach: Die beiden, deine Tochter und ihr Freund, werden als Solidarkreditnehmer angesehen und sie haften auch solidarisch für den ganzen Kreditbetrag. Das bedeutet, beide haften für den ganzen Betrag. Wer der Bank von der Amortisation + Zins wieviel zahlt, ist der Bank egal, Hauptsache die Knete kommt. Diese anteilmässige Aufteilung müssen die beiden unter einander regeln, wenn überhaupt.

Normal ist in der Ehe Zugewinngemeinschaft alles was sich so ansammelt gehört beiden Eheleuten. Dann Geht es nach der Scheidung richtig los.

Deine Tochter sollte Gütertrennung vereinbaren.

Damit bekommt er nur was er auch einbringt.

https://rechtsberater.de/familienrecht-ratgeber/ehevertrag/guetertrennung/

Noch was unser Bungalow 106m² hat 86.000 gekostet. Massiv schlüsselfertig gebaut. Schlussendlich sind wir mit vorhandenem Grundstück bei 120.000 gelandet.

Wann war das? 1986?

@albatroz1101

2006 hab vergessen € zu schreiben. Sorry.

@MarSusMar

Dann war das besonders günstig oder in Gegenden wo man niemanden antrifft.

@albatroz1101

Sorry das hat mit dem Bauplatz einen Dreck zu tun. Wir wohnen in einer Landeshauptstadt. Wie geschrieben, das Grundstück war vorhanden.  Und das ist Das Non plus Ultra. Baut mit man im Paket wie hier jetzt sooft, Kostet der spaß fast ne halbe Million. Aber wer sich darauf einlässt, ist einfach zu blöd sich mal kundig zu machen. Die verlangen das dreifach vom Verkehrswert.

Das Haus, ja war runtergesetzt, eigentlich 110.000 € Die Firma baut deutschlandweit.  Die Hausmodelle haben Festpreise.

Wir haben da noch 18.000 für die Wärmepumpe bezahlt die ist jetzt mit im Komplettpreis drin. Macht nur 10.000 € unterschied

Sicher sind Bungalows viel einfacher zu bauen und daher auch preiswerter zu haben. Aber sie haben den gewaltigen Vorteil später auch Rollstuhltauglich zu sein.  

Also Grundstück/Haus suchen in 5 Jahren sollte da was zu machen sein.

Und denkt an die Güterteilung.

@MarSusMar
Aber wer sich darauf einlässt, ist einfach zu blöd sich mal kundig zu machen.

Das muss doch nun nicht sein.

Zufällig haben wir auch in 2006 ein renovierungsbedürftiges Haus (Bj. 1995) erworben. Renovierungskosten für 137 m² 10.000 €.

Mit diesem Wissen haben wir 2016 ein Haus mit 274 m² WF erworben (Bj. 1997). Die 10.000 € haben nicht für den Maler gereicht. Wir haben aktuell im Baugewerbe Hochkonjunktur. Du kannst froh sein, wenn da überhaupt eine Firma um die Ecke kommt. Die Auftragsbücher sind überall voll.

Dass das bei euch mit 120.000 € geklappt hat ist sehr schon, wird sich aktuell - wie gesagt - aber nicht wiederholen lassen, auch nicht, wenn man sich kundig macht.

Meine Tochter hat vor in 5 Jahren sich eine Immobilie zu kaufen.

ASie asoolte die 5 Jahre ins Land gehen lassen und dann festellen, dass Sie das auch alleine schafft.

Wenn deine Tochter TEUR 200 und er TEUR 50 EK einbringt, kann er ja entsprechend TEUR 150 FK mehr aufnehmen. Dann passt es wieder. Dann müsst ihr natürlich mit der Grundschuld aufpassen, dass die gemeinsame Immobilie nicht für seinen Kredit erstrangig haftet.

Ist mir zu kompliziert. Habe es nicht verstanden.

@albatroz1101

Spricht der Spezailist von der Deutschen Bank!

@lesterb42

Was habe ich jemals mit dem Grundbuch zu tun?

@albatroz1101

Warst du nicht der Immobilienspezialist mit den 2 Eigentumswohnungen und dem selbstgenutzten EInfamilienhaus. Und das geht ohne Grundbuch?

Also ich versuches es, weil ich dich so gut leiden kann:

Kaufpreis 400.000 €

Tochter 1/2 Eigentum keine Schulden

"Schwiegersohn" 1/2 Eigentum und Belastung seiner Hälfte mit 150.000 € (200.000-50.000)

@lesterb42

Nur weil ich Wohnungen habe, muß das nicht heisen, daß ich so ein Problem lösen kann. Danke für Dein Rat, aber ich weiss nicht wie sich das realisieren läßt. Wie kann meine Tochter zur Hälfte Eigentümer werden und nur mein Schwiegersohn mit 150.000€ mit einer Grundschuld belastet werden? Ich kenne mich da zu wenig aus und würde dann doch eine Bankberatung von Immobilienspezialisten vorziehen, die mir das nochmal näher erläutern.

@albatroz1101

Belastung seiner Hälfte mit 150.000 €

Ich meine, ich kann dir das aufschreiben, lesen und verstehen musst du dass schon selbst.

@lesterb42

Ich verstehe es trotzdem noch nicht! Danke für die Mühe.

@albatroz1101

Ich geb es dann auch auf. Fahr weiter mit deiner Tochter und stehl Leuten, die Geld verdienen müssen die Zeit.

Was möchtest Du wissen?