Wie viel Tage Urlaub darf mein Chef verplanen?

4 Antworten

Daher die Frage nochmal, darf der Chef das?!

In diesem Fall: Offensichtlich "Ja"!

Wenn ich davon ausgehe, dass es sich bei dem Urlaub von 30 Tagen um einen Anspruch bei einer 5-Tage-Woche handelt, dann geht der Arbeitgeber hier rechtskonform vor!

Erklärung:

Der Arbeitgeber darf Betriebsferien anordnen, wenn es dafür dringende betriebliche Gründe gibt - z.B. weil wegen der Betriebsferien in einem Zulieferbetrieb keine Produktion möglich ist. Sie müssen so rechtzeitig angekündigt werden (mit einem Vorlauf von 6 bis 12 Monaten), dass die Arbeitnehmer ihre eigene Urlaubsplanung darauf einstellen können.

Dabei darf der Arbeitgeber dann aber nur über ca. 3/5 des gesetzlichen Urlaubs verfügen; für zusätzlich gewährten Urlaub kann er eigene Regelungen aufstellen.

Der gesetzliche Urlaub beträgt im Falle Deines Freundes 20 Tage (bei einer 5-Tage-Woche). Wenn Der Arbeitgeber von 30 Tagen 22 Tage verplant, bleiben 8 Tage für die eigene Planung; diese 8 Tage entsprechen genau dem Anteil von 2/5 des gesetzlichen Urlaubsanspruchs, über die der Arbeitnehmer auf jeden Fall frei verfügen können muss.

In den 22 Tage, über die der Arbeitgeber verfügt, "stecken" also mit 12 Tagen die erlaubten 3/5 des gesetzlichen Urlaubs. Die weiteren 10 Tage sind der zusätzlich gewährte Urlaub, für die der Arbeitgeber unter Mitbestimmung des Betriebsrates zeitlich verfügen kann.

Es gibt dort auch ein Betriebsrat, aber machen tut er gefühlt auch nichts.

Ich gehe mit völliger Sicherheit davon aus, dass sich der Betriebsrat in dieser Frage des Urlaubs korrekt verhält, denn mit ebensolcher völliger Sicherheit gibt es in Zusammenhang mit den Regelungen zum Betriebsurlaub eine für alle (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) verbindliche Betriebsvereinbarung!

Der Chef könnte ja mit Dir gemeinsam den Urlaub verbringen wollen. Wenn Du das auch willst, dann ist es OK.

Ansonsten plane Deinen Urlaub und trage Deinen Urlaub in Urlaubslisten ein. Häufig sollten diese Urlaubslisten abgestimmt sein, dh nicht alle dürfen auf einmal in den Urlaub gehen.

Da der BR in der Mitbestimmung ist, solltest Du über die Urlaubsplanung nachfragen.

Urlaubstage kannst Du auch gut mit den Kollegen abstimmen, um Brückentage zu füllen und angesparte Gleitzeittage für einen günstigen Spontanurlaub nehmen.

Wenn es so geht, lobe Deinen Chef !

Es gab irgendwann mal ein Urteil, dass ein Arbeitgeber nicht mehr als 60% des Jahresurlaubs verplanen darf. Bei 30 Tagen Gesamturlaub wären das 18 Tage.

Allerdings ist es schwierig, das Recht auch durchzusetzen, der Betriebsrat sollte da eigentlich aktiv werden.

Notfalls könnte man den AG verklagen und hat wahrscheinlich auch Chancen zu gewinnen. Ob man dann allerdings noch ein schönes Arbeitsleben in dieser Firma hat, sei mal dahingestellt.

Bei 30 Tagen Gesamturlaub wären das 18 Tage.

Die Regelung, dass der Arbeitgeber über 60 % des Urlaubs verfügen darf, betrifft nur den gesetzlichen Urlaubsanspruch, das sind bei 20 Tagen (bei einer 5-Tage-Woche) die in der frage erwähnten freien 8 Tage.

Für den zusätzlich gewährten Urlaub darf der Arbeitgeber - unter Wahrung des Mitbestimmungsrechts des Betriebsrates - eigene Regelung treffen, also auch solche bezüglich der Lage dieses Urlaubsanteils.

Die Verfügung des Arbeitgebers über 22 der 30 Urlaubstage wäre damit rechtskonform (siehe meine eigene Antwort).

@Familiengerd

Ergänzung:

Notfalls könnte man den AG verklagen und hat wahrscheinlich auch Chancen zu gewinnen.

Mit Sicherheit nicht!

Wenn der Betrieb 4 Wochen Betriebsferien macht dann ist das halt so.

wenn man damit nicht zurecht kommt, sollte man sich eine andere Arbeitsstelle suchen

Wenn der Betrieb 4 Wochen Betriebsferien macht dann ist das halt so.

So ist es nun doch nicht!

Betriebsferien darf der Arbeitgeber nur anordnen, wenn es dafür dringende betriebliche Gründe gibt - z.B. weil wegen der Betriebsferien in einem Zulieferbetrieb keine Produktion möglich ist.

Außerdem müssen Betriebsferien so rechtzeitig angekündigt werden (mit einem Vorlauf von 6 bis 12 Monaten), dass die Arbeitnehmer ihre eigene Urlaubsplanung darauf einstellen können.

Zudem darf der Arbeitgeber dann nur über ca. 3/5 des gesetzlichen Urlaubs verfügen; für zusätzlich gewährten Urlaub kann er eigene Regelungen aufstellen.

@Familiengerd

Also wenn sie schreibt, dass nächstes Jahr.... dann ist der Vorlauf lange genug.

der Betrieb wird ja nicht aus Gaudi Betriebsferien haben, sondern einen Grund haben. Klar kann man dagegen klagen, aber ist das wirklich sinnvoll?

@Lysandra13

Es ging mir ausschließlich um Deine Behauptung "Wenn der Betrieb 4 Wochen Betriebsferien macht dann ist das halt so.", die so pauschal nicht zutreffend ist, und die Darstellung des rechtlichen Rahmens.

Im konkreten Fragefall liegt der Arbeitgeber aber im Rahmen (siehe zur Erklärung meine eigene Antwort), den die Rechtsprechung vorgegeben hat.

Von "Klage" spreche ich hier nicht - die im konkreten Fall auch sinnlos wäre.

Was möchtest Du wissen?