Wie viel Stunden darf ein Auszubildener im Monat arbeiten?=?

12 Antworten

Schau mal hier:

http://www.google.de/search?sourceid=navclient&aq=hts&oq=&hl=de&ie=UTF-8&rlz=1T4IRFA_deDE292DE292&q=Wie+viel+Stunden+darf+ein+Auszubildener+im+Monat+arbeiten

Minderjährige Azubis dürfen maximal 40 Stunden wöchentlich und acht Stunden täglich arbeiten. Sie dürfen an einzelnen Tagen auch bis zu 8,5 Stunden beschäftigt werden, aber nur, wenn sie an einem anderen Tag der Woche entsprechend weniger arbeiten. Auch wenn Überstunden geleistet werden, dürfen die maximalen Arbeitszeiten auf keinen Fall überschritten werden, das wäre ein Verstoß gegen das Arbeitsrecht! Im Arbeitsvertrag darf bei Minderjährigen, die Vollzeit arbeiten, also maximal eine tägliche Arbeitszeit von acht Stunden und eine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden vermerkt werden. Wenn dort weniger steht, gilt laut Günstigkeitsprinzip die Regelung des Ausbildungsvertrages.

Bei uns arbeiten Auszubildende, wenn sie über 18 sind, ganz normal wie andere Angestellte auch - also 40 Stunden in der Woche. Je nach Monat (wir haben Gleitzeit, müssen also unsere geleisteten Stunden erfassen) kommen da bis zu 178 Stunden raus.

aha

kommt auf Deinen Vertrag an.Aber auch in der Ausbildung gibt es für Dich keine Grenze mehr,da Du Volljährig bist und aus den Gesetzen des Jugendschutzes dadurch herausfällst

In deinen 10,5 Stunden ist mindestens eine Pause (gesetzlich vorgeschrieben) und die musst du selbstverständlich von der Zeit abziehen. Ganz normal ist eine 40-Stunden-Woche, mit der du auf 160 Stunden im Monat kommst. 9,5 Stunden pro Tag finde ich zwar sehr viel, aber da du erwachsen bist und sicherlich auch mal in deinen Ausbildungsvertrag schauen kannst, wo deine Arbeitszeiten festgelegt sind, sehe ich keine Möglichkeit, dagegen anzugehen.

WEil bei mir steht auf Dienstplan SOLL 168 Stunden

Oft gibt es im Sicherheitsgewerbe sog. Kurzpausen, diese sind dann zu entlohnen.

Dort gelten die entsprechenden Tarifverträge. Darf ich fragen, in welchem Bundesland Du arbeitest? Bin FSS und kenne mich da ein wenig aus.

NRW

@Nc2010

Also gem. MRTV ist folgendes geregelt:

§ 6 Arbeitszeit 1.1. Die regelmäßige tägliche Arbeitszeit soll 8 Stunden nicht überschreiten. Sie kann ohne Vorliegen von Arbeitsbereitschaft auf bis zu 10 Stunden verlängert werden, wenn innerhalb von 12 Kalendermonaten im Durchschnitt 8 Stunden werktäglich nicht überschritten werden. Darüber hinaus kann die Arbeitszeit auch ohne Ausgleich über 10 Stunden täglich verlängert werden, wenn in die Arbeitszeit regelmäßig und in erheblichem Umfang Arbeitsbereitschaft fällt. 1.2. Die tägliche Ruhezeit beträgt 11 Stunden, mindestens jedoch 9 Stunden. Eine Verkürzung der 11-stündigen Ruhezeit ist nur dann zulässig, wenn ein Ausgleich innerhalb von 3 Monaten vorgenommen wird. 1.3. Bei Kurzeinsätzen besteht ein Vergütungsanspruch von mindestens 4 Stunden. Diese Regelung gilt nicht für Beschäftigte mit Arbeitsverträgen, in denen eine kapazitätsorientierte und / oder variable Arbeitszeit vereinbart ist. 1.4. Die monatliche Regelarbeitszeit kann auf bis zu 264 Stunden ausgedehnt werden, ab dem 1. Oktober 2010 jedoch nur noch auf 248 Stunden. entsprechend anzuwenden. Im 24-Stunden-Schichtdienst kann die regelmäßige monatliche Arbeitszeit auf bis zu 12 Schichten ausgedehnt werden. Im Übrigen gelten die Regelungen der Ziffer 1 unverändert.

Was möchtest Du wissen?