Wie verhandelt man am besten beim Autokauf?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du darfst nicht nur die Prozente sehen sondern musst dir immer das Gesamtpaket anschauen. Also % Neuwagen, Inzahlungnahme Gebrauchtwagen und dann noch das Finanzierungsangebot. Je niedriger der Zinssatz, je niedriger auch die %.

Je nach Marke sind heute Prozente zwischen 6 und 35 möglich. Der Schnitt lag im November bei 18,5 %.

Jetzt die Meinung vom Profi, bin selbst Autoverkäufer.

Gegen jemanden der als Autoverkäufer Ahnung vom verkaufen hat hast du keine Chance.

Ganz einfach, wer den Abschluss eines Vertrages vom Preis abhängig macht, den kannst immer mit einem noch billigeren Angebot locken. z,B. von einem anderen Händler.

Wennst schon billig einkaufen willst, dann kauf dein Auto im Internet, bei Autogott oder wie die alle heißen.

Dort steht ein Preis und den kostet das Auto dann. Oder kannst dort auch handeln?

Wer sich als Verkäufer auf die Spielchen der Kunden einlässt hat verloren.

Verkauft wird duch Vertrauen und Kompetenz.

Ich bin mir sicher das 90% der Autoverkäufer ihr handwerk nicht verstehen.

Daher hol dir schriftliche Angebote, von genau dem was du willst. Auto, Austattung, Farbe, Zubhör winterreifen usw. Preis bis er am Hof vom Händler steht.

Nachdem du alle Angbote eingeholt hast, fängst du an zu handeln. Das Argument ist das günstigste Angebot. Dann wird der Händler dir was nachlassen, das läßt dir wieder als schriftliches Angebot geben. 

Das Spiel machst so lange bis einer der Händler sagt, kaufen sie wo anders.

Dann hast den Schmerzpreis vom Händler erreicht.

Händler die sich auf das Spiel einlassen, können nur verlieren aber egal in der Branche werden eh über 50% der Händler in den nächsten 10 Jahren sterben.

Simpel und Effektiv die Strategie.

Sicher mußt du dir Arbeit antun und die ganzen Angebote einholen, aber ohne Fleiß kein Preis.

Hallo,

ich kann auch nicht handeln und trotzdem habe ich nicht viel bezahlt. Am Ende waren es 23% weniger für einen Neuwagen. Wie das?

Ich habe im Ausland gekauft und ich sage hier: es lohnt sich und es gab überhaupt keine Probleme aber auch mit gar nichts. Auch für das Finanzamt ist dieser Vorgang längst Routine. Es gibt selbstverständlich auch dafür ein Formular, dass man sich aus dem Formularpool herunter lädt. Zwei Sachen habe ich jedoch strikt beachtet: Ich habe den Wagen selbst mit Abschlepper abgeholt. Lässt sich in Berlin für 180€/Tag mieten.Habe den Wagen zu meinem Autohändler gebracht, bei dem ich ohnehin schon früher gekauft habe. Der hatte überhaupt nichts dagegen und hat die techn. Formalitäten der Zulassung abgewickelt. Die Ausstattung hat er auch gleich verglichen und keine nennenswerten Unterschiede bemerkt. Ich habe noch weit unter seinem Händlereinkaufspreis gekauft.Das Geld habe ich zum großen Teil vorher überwiesen und nur einen Teil in Landeswährung am Tage der Abholung bezahlt.Wie gesagt, keine Probleme mit gar nichts. 

Überführungskosten muss der Händler auch abdrücken. Mehr als 10 % wirst du beim Neukauf nicht drücken können. Versuche 10 % ins Auge zu fassen mehr ist nicht drin. 

Hab mal gerechnet. Die mir im Angebot berechneten Winterräder und die Überführungsgebühr wären insgesamt 10% vom Gesamtpreis. Gut zu wissen :)

@Dose7

.....dass das viel zu wenig ist.

Na, Deine Rat kannst du dir echt sparen.

Wer heute nicht mit wenigstens 25 % in eine Verhandlung geht, ist immer 2. Sieger. Wer mit weniger als 22 % rauskommt, hat etwas falsch gemacht. Wenn es auf Anhieb nicht klappen sollte, nächsten Händler aufsuchen und weitermachen.

Sag das du bei einem anderen Autohändler ein Angebot hast wo das wegfällt.

Möchten die dann ein solchen Angebot schriftlich oder glauben die das einem so?

@Dose7

Die glauben es auch so. Würde aber aufpassen nicht zu viel rausholen zu wollen. Das fällt irgendwann auf...

Was möchtest Du wissen?