Wie teuer darf eine Tierpension sein?

5 Antworten

Schau mal auf www.tierpensionen-schweiz.ch nach, da gibt es jede Menge Suchkriterien, und die Preise werden auch angezeigt.

Normalerweise 10-15 Euro, allerdings kann bei "familiärer Aufnahme" (der Hund wird wie ein eigener gehalten) der Tagespreis etwas teurer sein als in Tierheimen und Standart-Pensionen (Zwingerhaltung)...

Eine gute und seriöse Tierpension richtet die Preise nach der Größe des Hundes und nach dem täglichen Pflegeaufwand. Wir haben für unseren Dackel 15,00 € pro Tag gezahlt.

so zwischen 10 - 15 € - am besten ist wohl eine kleine, private "pension", wo gewährleistet ist, daß der hund auch rausgehen kann (mit ihm gegangen werden kann). eine sinnvolle sache ist sicher, zuerst einmal den hund auf "probe" einige male hinzugeben - der hund selbst zeigt einem wohl am besten, ob er beim nächsten ablieferungstermin gern hingeht oder nicht.

Und schau am besten selbst nach Tierpension, ob dein Hund gut bei denen aufgehoben ist.Ich würde auf deiner stelle 2-3 Tage vorher abgeben und nachprüfen, ob alles gut läuft. Kosten sind unterschiedlich, informier dich eifnach bei verschiedene Tierpension

Thema Jugendamt und Familienhilfe!?

Hallo habe da eine wichtige Frage da ich selber nicht mehr weiter weiß,

ich habe im August 2016 meine 13 jährige Tochter aufgenommen da die Mutter hals über Kopf nach Afrika abgehauen ist.und da fingen die Probleme an. ich habe mit meiner Partnerin noch einen 6 jährigen Sohn der unter der Sache sehr gelitten hat da ich alle Papiere für die Tochter zusammen sammeln musste da die(Geburtsurkunde,Krankenkarte( ectc.) in dieser zeit hat unser Sohn sehr viel einstecken müssen da wir mit allem überfordert waren und viel Gestritten haben es war auch Alkohol im spiel .und im November 2016 hat uns der Kindergarten das Jugendamt hinter unseren Rücken zu uns geschickt ,war auch kein Problem sie haben auch keine Kindes Gefährdung hier gesehen aber haben uns gefragt ob wir freiwillig eine Familienhilfe annehmen würden haben wir dann auch zugestimmt.Am Anfang waren sie auch ganz freundlich und haben auch uns gesagt wir haben es freiwillig angenommen und können damit aufhören wann wir wollen .bis mir das ein zu viel wurde und ich die Hilfe nicht mehr haben wollte,ab da haben die ihr wahres Gesicht gezeigt. meine Partnerin hat die Hilfe weiter angenommen und hat ihnen auch gesagt (da sie seit 8 Jahren unter Depressionen leidet aber in Behandlung schon ist) eine Auffrischung brauch wegen den ganzen Stress der letzten zeit kümmern sie sich auch darum aber wollen mir jetzt mit allen Mitteln mein Kind entziehen und stellen mich als Kompletten Alkoholiker hin und sie eine Kindes Gefährdung sehen wenn meine Partnerin in die Klinik geht und versuchen auch meiner Partnerin einzureden das sie sich von mir Trennen soll obwohl Sie dem Jugendamt erzählt hat. Das sie mir jetzt Auflagen kleine geht in der zeit des Klinik Aufenthalt zu ihrer Mutter und Tochter) ist auch ok, da ich auch mit meiner Tochter auch Erstmal klar werden muss aber sie verlangen jetzt auch von meiner Partnerin das sie Vollmachten Unterschreiben soll, das diese Frau über mein Sohn Thema Arzt Termine und eine Befreiung der Ärztlichen Schweigepflicht meiner Partnerin entbunden wird.Aber sie es eigentlich gar nicht möchte und sich unter druck gestellt fühlt da sie angst um unseren Sohn mich hat da ich nicht nach ihrer Nase getanzt habe.bei uns zuhause gibt es absolut kein Alkohol mehr und Hilfe bin mir auch schon mit meiner Tochter am suchen damit wir endlich eine super Familie wieder werden können. jetzt meine frage dürfen die eigentlich so tief in unser Familienleben eindringen und mich einfach so schlecht machen und mit allen mitteln unsere Familie zerstören nur weil ich nicht mache was sie wollen? Meine Partnerin ist auch dadurch körperlich noch mehr am ende da sie nicht weiß wie sie aus diesen klemmen rauskommen soll ! Und Sie große Angst hat,das die uns das Kind wegnehmen. Bitte um schnelle Antwort ! Danke schon mal allen Usern

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?