Wie teilt sich das Erbe auf?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst ist euch das Erbe, daß auf eure Mutter entfiel, bereits am Todestag der Verstorbenen zugefallen :-O

Ihr habt ab diesem Zeitpunkt 6 Wochen Zeit, den Nachlass erst einmal zu prüfen um festzustellen, ob nach Abzug der Verbindlichkeiten (Beerdigung, Dreimonatsmiete, Pflegekosten, Versicherungsbeiträge usw.) überhaupt noch Vermögen übrigbleibt oder Schulden! Die übernehmt ihr vollständig, wenn ihr nicht fristgerecht formal ausschlagt :-O

Wenn ihr schon von Ausschlagung bei eurer Tante ausgeht, würde ich das sehr ernst nehmen und selbst genauestens prüfen und im Zweifel nachlassverwaltung oder Nachlassinsolvenz beantragen, um nicht für die Nachlassschulden selbst zu haften :-O

Bleibt etwas übrig, kommt es darauf an, ob eure Großmutter verheiratet verstarb, wenn ja, in welchem Güterstand, oder nicht.

Verheiratet, bekommt ihr Mann die Häfte des Nachlasses, eure Tante ein Viertel und jeder von euch Enkeln 1/8. Bei Gütertrennung Witwer und Tochter ("Tante") 1/3, ihr jeweils 1/6.

Unverheiratet oder verwitwet, die Tante 1/2 und jeder von Euch 1/4.

Die Schulden trägt derjenige (auch allein und gesamtschuldnerisch, also mit Privatvermögen, selbst lebenslang durch vollstreckbaren Titel) der nicht ausschlägt.

Also erst einmal das Fell des Bären ansehen, bevor man es verteilen möchte :-O

G imager761

Hallo! Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort! Also meine Oma war geschieden, der Ex-Mann schon tot und meine Tante wird bestimmt nicht ausschlagen, weil Vermögen vorhanden war. Meine Schwester möchte ausschlagen, weil sie meint, ich könnte das Erbe dringender brauchen. Außerdem war ich die Einzige, die sich überhaupt noch um meine Oma gekümmert hat.

LG wuermchen123

@wuermchen123

Klingt doch gut. Allerdings sollte dein Schwester nicht ausschlagen, sondern dir ihr Erbteil einfach geben - spart Zeit und Geld für ihre kostenpflichtige Ausschlagung :-)

Bei Mitwirkung eines Notars kommt da ein gutes Abendessen zusammen: Geschäftswert 3000 EUR, Unterschriftsbeglaubigung § 45 KostO 1/4 Gebühr, Erbausschlagung § 38 KostO ebenfalls 1/4 Gebühr zzgl. Kopierkosten und MWSt macht schlanke 24,99 EUR :-O

G imager761

Das Erbe teilt sich 50:50 zwischen der Tante und deiner Mutter auf.

Da deine Mutter verstorben ist, rückst du mit deiner Schwester nach. Der Erbanteil eurer Mutter wird zu gleichen teilen zwischen euch geteilt... soll heissen, ihr bekommt jeder 25% der Erbmasse.

Schlägt deine Schwester aus, dann erbst du den gesamten teil deiner Mutter als nachrückende Erbin.

Achtung: Für das Ausschlagen des Erbes gilt eine 6-Wochen-Frist! Ist diese verstrichen, gilt das Erbe als angenommen! Das heisst, ihr würdet ggf auch die schulden erben!

du und deine schwester bekommen den anteil den deine mutter kriegen würde,(also 25/25%) sollte deine tante ablehnen bekommt ihr 50/50...sollte deine schwester ablehnen bekommt deine tante 50 und du 50

Was möchtest Du wissen?