Wie stark wirkt sich mein Brutto Einkommen auf meine spätere Rente aus?

3 Antworten

Hallo,

je höher das Brutto, desto höher die Rente (Erwerbsminderungsrenten, Renten wegen Alters und Hinterbliebendenrente)

Gedeckelt ist die Höhe mit der Beitragsbemessungsgrenze, die wird jedes Jahr neu berechnet und liegt derzeit bei 71.400 € im Jahr/West.

Für jedes Beitragsjahr gibt es Entgeltpunkte. Es kann max. 2.07 Entgeltpunkte geben, dann hat mein ein Durchschnittseinkommen von gut 77.000€ im Jahr.

1 Entgeltpunkt sind in diesem Jahr 34.999€/West, das steigt in der Regel jährlich und war früher niedriger.

Ein Durchschnittrentner kommt auf 45 Entgeltpunkte in seinem Arbeitleben (Eckrente), dann hat man in diesem Jahr eine Rente von 1.314.45€ (West) Brutto im Monat (29,21€ x 45).

Für die neuen Bundesländer gelten andere EInkommensgrenzen und aktuelle Rentenwerte.

Beste Grüße

Dickie59

Steuerfreie Zuschüsse sind auch sozialversicherungsfrei. Für den Rentenanspruch zählt nur dein ausgewiesenes Brutto für das du auch Sozialbeiträge leistest. 

In den ersten 5 Jahren des Berufslebens wird das Einkommen auf mindestens 75  % des Durchschnittseinkommens hoch gerechnet. Verdienst du tatsächlich mehr, gilt natürlich dieser Betrag.

Grundsätzlich wird bei Eintritt in die Rente dein eigenes Einkommen für jedes einzelne Jahr mit Durchschnitt aller Versicherten verglichen. Daraus ergibt sich dann deine persönliche Ermessenszahl, die letztlich die Rentenhöhe bestimmt.

Ok das habe ich soweit verstanden, aber ich habe damit noch keine konkrete Aussage zu dem beschriebenen Fall. Wie stark wirkt sich dieses unterschiedliche Brutto von 1360€ zu 1500€ aus. Ist es ratsam lieber das mehr Netto zu nehmen oder auf Netto verzichten und mehr Brutto, um mehr einzuzahlen?
Vielen Dank

@TeamBob

Ganz grob kannst du rechnen, dass für jede 100 € Beitrag, die auf deinem Rentenkonto landen, 50 €cent Rentenanspruch erworben werden.

150 € Brutto-Unterschied ergeben ca 30,00 € Beitrag. Deine Rente würde sich also mit jedem Beitragsmonat um ca 20 Cent erhöhen.

@DerHans

Achso ok. Das ist ja wirklich nicht sehr viel.
Das wären nach 40 Jahren circa 96€ pro Monat.
Wenn ich aber jetzt auf 150€ mehr Brutto verzichte und dafür lieber 100€ mehr Netto nehme, dann hätte ich theoretisch mehr davon.
Oder besser noch das Geld nutzen und in einer Privatrente anlegen oder?
Danke

@TeamBob

Eine zusätzliche private Vorsorge ist natürlich nie falsch. In welcher Form du das machst, kannst du nur selbst entscheiden.

Eine kostenfreie Unterkunft im Alter ist mehr wert als 100 € mehr Rente

Natürlich muss man diese "Ersparnis" dann auch tatsächlich sparen und nicht in den Konsum fließen lassen

@DerHans

ja das stimmt natürlich.
Wenn ich dieses Mehr-Netto nutze um z.B. einen Hauskredit schneller abzuzahlen, dann spart man nicht nur Zinsen, sondern tut auch was für die spätere Vorsorge.

Vielen Dank für deine Hilfe.

Wie stark wirkt sich mein Brutto Einkommen auf meine spätere Rente aus?

Du müsstest nun erstmal angeben welches Brutto du meinst. Es gibt ein Steuerbrutto und ein Sozialversicherungsbrutto (Manchmal unterscheidet man hier noch zwischen RV- und KV-Brutto). Diese können unterschiedlich hoch ausfallen durch steuerfreie Zuschüsse bzw. eine betriebliche Altersvorsorge über 242,- € Monatsbeitrag.

Ein SV-Brutto im Verhältnis zum SV-Brutto aller Versicherten der gesetzlichen Rentenversicherung ist ausschlaggebend dafür, wie viele Entgeltpunkte du erhälst. Beträgt dein Brutto genau 34.999,- € im Jahr 2015 so erhälst du genau 1 Entgeltpunkt. Man kann für 2015 maximal 2,07 EP erwerben.

Ich habe den Rest deines Beitrags nicht gelesen, da ich der Meinung war deine Frage auch so beantworten zu können.

Was möchtest Du wissen?