Wie sollte man sich verhalten wenn ein Reh auf die Strasse springt?

5 Antworten

Ein Reh oder Hirsch welchen du frontal erwischst kann durch die Windschutzscheibe geschleudert werden und dir böse/tödliche Verletzungen beibringen.

Ein Wildschwein ist zu klein, es steckt dann eher unter der Stoßstange. Aber hier würde ich nur mit absoluter Vorsicht und Abstand das Auto verlassen. Wenn das Wildschwein noch lebt macht es Hackfleisch aus dir.

In allen Fällen kann dies beim Kfz zu erheblichen Schäden führen.

In allen Fällen Unfallort sichern und Polizei rufen. Wenn dir der Hintermann auffährt war sein Abstand zu gering und er zahlt seinen verursachten Schaden.


wenn das Auto dahinter den Mindestabstand nicht einhält ist es auch wenigstens mit Schuld und eine gewisse Voraussicht und angepasste Geschwindigkeit ist auch angebracht. Wenn ich in der Zeit unterwegs bin in der Wild unterwegs ist fahr ich grundsätzlich langsamer, nicht weil ich nachtblind bin oder auf Fußgänger oder spielende Kinder acht gebe sondern weil mir lebende Tiere lieber sind als tote oder gar schlimm verletzte.

 Auch wenn man sagt Abblendlicht habe ich mit aufblenden und langsam fahren gute Erfahrungen gemacht.

Die Augen sind meist sehr gut zu erkennen, wenn die in meinem Licht auftauchen sollte ich langsam genug sein das ich jeder Zeit ohne Probleme anhalten kann ohne mein Fahrzeug zu beschädigen.

Vollbremsungen sind ja nicht besonders förderlich für Material.

So habe ich in den 26 Jahren die ich jetzt den Führerscheinhabe jedem Wild aus dem Weg gehen können .

Deine Entscheidung zur Vollbremsung war absolut richtig.

Denn es gibt Jahr für Jahre viele tote Verkehrsteilnehmer durch Wildunfälle - nicht, weil sie ausgewichen und gegen einen Baum gekanallt sind, sondern weil der Einschlag auf das Tier so heftig war, das es  u. U. sogar durch die Scheibe in den  Innenraum geschleudert wurde!

Hallo...also ich hatte vorgestern den selben Fall.Ich fuhr mit ca 80km/h auf einer Landstraße bis plötzlich ein reh über die straße lief.Ich bremste stark (aber keine Vollbremsung),blendete ab und schaute mich nach weiteren Tieren um...bloß gut, denn es liefen im Anschluss nochmal 4 Rehe über die Straße...wär ich nach der bremsung einfach weitergefahren hätte ich jetz ein problem.LG

Bei größeren Tieren (Reh, Schwein, Kuh, Pferd, etc.)umgehend eine Notbremsung einleiten, volle Kanne auf die Bremse drauf und draufbleiben. Dabei Lenkrad gerade halten, keinesfalls ausweichen.

Wer ausweicht und andere schädigt oder in den Wald fliegt ist daran selbst schuld, in Panik neigt man zu übermäßiger Ausweichbewegung, der Abflug ist damit nahezu sicher. Man gefährdet zudem andere und sich selbst.

Daher lediglich bremsen, lieber erwischt man das Tier als andere Menschen oder verendet selbst an einem Baum.

Bei kleineren Tieren (Fuchs, Hund, etc.) eine starke Bremsung einleiten, keine Notbremsung mehr, ebenfalls nicht ausweichen.

Hintergrund ist, das bei einer Notbremsung eventuell der nachfolgende draufrauscht. Bei großen Tieren besteht aufgrund des Zusammenstoßes für den Unfallbeteiligten selbst eine erhebliche Gefahr, wer beispielsweise einen Keiler erwischt, dessen Karre ist Schrott, wer eine Kuh erwischt, das ist ähnlich wie gegen eine Mauer zu fahren, daher sollte dieser Aufprall so gering als möglich ausfallen, daher volle Kanne in die Eisen. Bei kleineren Tieren besteht geringeres Risiko, es geht eigentlich nur noch um Blechschadensbegrenzung, dafür das Risiko einzugehen, dass der Hintermann einem draufrauscht und von der Straße kickt, ist unverhältnismäßig.

Bei kleinsten Tieren (Hasen, Katzen, etc.), so herzlos es klingt, nur noch eine Bremsung einleiten, wenn man sicher ist, dass der Hintermann einen nicht in die Botanik kickt, ansonsten gerade drüber.

Das hat auch schadensrechtlich Gründe, wer wegen einer Katze, einem Hasen oder einem Igel bremst und der Hintermann rauscht drauf, riskiert, auf seinem Schaden sitzen zu bleiben.

Was möchtest Du wissen?