Wie soll ich auf eine Abmahnung reagieren?

5 Antworten

nachträglich schriftlichen Bauantrag stellen oder fragen, welche Größe erlaubt ist

Widerspruch einlegen und ich hoffe mal, dass die Genehmigung für das 2m-Becken damals schriftlich erteilt wurde, dann kannst Du jetzt ja nachweisen, dass das neue nur 2 m groß ist. Oder hast Du etwa ein Fundament gebaut, wo das draufsteht?

Wenn Etwas laut Gartenordnung festgelegt ist, so gilt dies als Richtschnur für das Handeln und anfallende Entscheidungen aller Schrebergärtner und auch den Vorstand. Das bedeutet, dass du nur, weil 2m Pools erlaubt sind, diesen nicht automatisch errichten darfst. Eigentlich. Aber: Die Abmahnung ist erfolgt, weil der Pool aus Sicht des Vorstandes genehmigungspflichtig sei. Nun weiß ich nicht, ob dies so in der Gartenordnung festgeschrieben ist. Dann wäre er im Recht. Bezieht sich der Vorstand auf öffentliches Baurecht, so irrt er. Hier ist eine Genehmigung erst einzuholen, wenn ein mit dem Boden fest verankerter Baukörper mit einem Mindestmaß von 9m³ umbauter Raum errichtet wertdden soll. Dein Pool von 2m Durchmesser hat aber nur 8 m³. Außerdem hast du ihn aufgestellt und nicht fest mit dem Boden verankert (z.B. einbetoniert). Auch ist die Forderung nach Rückbhau rechtlich nicht haltbar und völlig willkürlich (als Bestrafung) anzusehen, weil eigentlich der neue Pool in seinen Ausmaßen den vorgesehenen Normen entspricht. Die Forderung des Vorstandes ist somit nicht nur überzogen sondern schon aus Sicht der gültigen Gartenordnung nicht rechtlich zu untersetzen. Such das Gespräch mit dem Vorstand und widerspreche der Abmahnung. Der muss ja eigentlich frozh sein, dass du den Pool auf das zulässige Maß "zurückgebaut" hast. DFer Vorstand sollte seine Abmahnung zurück nehmen. Tut er dies nicht, dann lass im Falle eines funktionierenden Vereins die Mitgliederversamm-lung den Verein aufforderung die Abmahnung zurück zu nehmen. Nötigenfalls über eine Aufhebung des Vorstandsbeschlusses durch die Mitgliederversammlung. Ansonsten stehen dir natürlich die Schiedsstellen bei den Amtsgerichten zur Verfügung.

Wie sieht das Formelle aus....bis der Vorstand die Kündigung aussprechen kann?

Das dürfte in erster Linie von der Satzung Eures Vereins abhängen. Also mal ganz genau nachlesen, was der Vorstand darf und welche Regeln da gelten.

Der Pool steht frei auf dem Rasen. Muss ich den Einspruch per Einschreiben schicken? Oder reicht es, wenn ich das Schreiben dem Vorstand übergebe?

Einschreiben ist eigentlich witzlos. Wenn es juristisch stichfest sein soll dann per Bote (kann ein Kollege sein: dem zeigt man das Schreiben, klebt den Brief zu und der Bote wirft den Brief in den Kasten des Empfängers). Wenn Du das Schreiben direkt übergibst - mit Zeuge.

Was möchtest Du wissen?