Wie sinnvoll ist heute noch ein Bausparvertrag als Schüler (Sparkasse, LBS)?

5 Antworten

Bausparvertrag für Schüler, ich wüsste keinen Grund warum das sinnvoll sein könnte.

Erstmal müsste die Abschlußgebühr gezahlt (erspart) werden. Die Guthabenzinsen werden das Marktübliche eines Tagesgeldkontos auch nicht überschreiten, also vollkommen sinnfrei.

Für junge Arbeitnehmer/Azubis könnte man u.U., wenn der Arbeitgeber noch zur Vermögenswirksamen Leistung dazu zahlt, darüber nachdenken und noch die Arbeitnehmersparzulage abgreifen. Aber als Schüler?

Am Anfang sollten/werden auch nur kleine Verträge (10.000€) abgeschlossen, diese sind für eine Baufinanzierung auch nicht relevant. Ein Bausparvertrag könnte immer nur ein Teil einer Baufinanzierung sein. Sicher, wenn man jetzt, als Arbeitnehmer, einen Bausparvertrag abschließt, die VL dort einzahlt und noch viel Zeit hat, könnte so eine Bausparvertrag mit niedrigen Sollzinsen für die Zukunft nützlich sein. Vielleicht.

Zur Vermögensbildung für dich als Schüler könnte man tatsächlich ein Tagesgeldkonto bei einer Direktbank eröffnen, evtl. 30-100€ Prämie erhalten und für ein paar Monate besondere Zinskonditionen. Wenn man einen kleineren Grundstock erspart hat, könnte man auch Fondsparpläne machen.

Wenn du lustig bist, könntest du auch im Halbjahrestakt von Bank zu Bank wechseln und eben bestimmte Eröffnungskonditionen abgreifen.

Ach ja, 18 musst du sein und die notwendigen Freistellungsaufträge nicht vergessen!

Das mal als Denkanstoß.

Wohnungsbauprämie (ab 16 Jahren) und Erstattung der AG (= Jugendbonus) sind aber möglich, bei enigen Tarifen.

Hallo, dein Geld sollte sich in jeder Sparform mehr als die Inflation( 2% p.a.) des Geldes entwickeln. Der Bausparvertrag bietet dieses nicht als Sparvertrag. Mit 1-1,5 % o.a. ist das zu wenig. Der Sinn des Bausparens ist sich einen guten Zins für das gewünschte Bauvorhaben in mehren Jahren zu sichern. Aber vorher zahlst du ein und bekommst zu wenig Zinsen dafür. Ein guter Fondssparplan ist hier definitiv besser. Natürlich ist die Auswahl sehr groß und für dich sicher unüberschaubar. Lerne die unterschiedlichen Fonds kennen und du wirst 6-8 % + Möglichkeiten erreichen können.

Wichtig! Sicherer das Risiko Arbeitskraftverlust erst ab, Wenn du noch nicht hast, dann ist eine Berufsunfähigkeitsabsicherung wichtiger. Lass dich dabei unabhängig beraten. Finanz- und Versicherungsmakler sollten dafür eine gute Adresse sein. Vielleicht findes du einen guten Berrater der dir die Fondswelt und Möglichkeiten dazu erklärt, und dabei unterstützt. Viel Glück! constein

"Hallo, dein Geld sollte sich in jeder Sparform mehr als die Inflation(
2% p.a.) des Geldes entwickeln. Der Bausparvertrag bietet dieses nicht als Sparvertrag. Mit 1-1,5 % o.a. ist das zu wenig."

Ohne Zinsen, nur durch die Wohnungsbauprämie, und wenn die AG erstattet wird (= Jugendbonus) ergibt sich schon eine Nettorendite von 2,4 % p.a.

@DolphinPB

Entschuldigung, das ich 0,7% nicht eingerechnet habe. Meine Kunden liegen z.T bei 10 Jahre bei 4-9 % p.a. je nach Ausrichtung.

@constein

Eine festverzinsliche Anlage (= BSV) mit einer Anlage in offenen Investmentfonds vergleichen - Super.

Wie war das mit Äpfelen und Birnen ?

@DolphinPB

Hallo DolphinPB, verkaufe doch deine BS Verträge ist ok.

Menschen hier ihre Meinung als Mist zu bezeichnen ist nicht gerade...... Es geht nur darum Alternativen aufzuzeigen mehr Rendite, mehr Geld als Bausparverträge bieten, zu erwirtschaften.

" Lerne die unterschiedlichen Fonds kennen und du wirst 6-8 % + Möglichkeiten erreichen können."

Wer gewinnen will , kann auch verlieren, darum "LERNEN"!!!

@constein

Sorry - aber bisher habe ich noch keinen fairen Finanzexperten kennen gelernt, der bei Investmentfonds  eine Garantie für eine Rendite von 6 - 8 % aussprechen konnte.

Daher sollten Sie auf solche Texte verzichten!

@constein

Ich "verkaufe" keine BSVs, aber im Gegensatz zu Ihnen rede ich nicht über Äpfel und rate hierzu ohne weitere Infos, wenn hier im Forum nach Birnen gefragt wird

@Apolon

Sorry - aber bisher habe ich noch keinen fairen Finanzexperten kennen
gelernt, der bei Investmentfonds  eine Garantie für eine Rendite von 6 -
8 % aussprechen konnte.

Das ist auch nicht zu garantieren..... mit Verlaub.... aber wer eine Garantie in Verbindung mit Fonds oder anderen Börsenprodukten ausspricht, kann nicht Fair beraten. Ich bin ebenso der Meinung, das sich mit einem vernünftig zusammengestellten Fondsportfolio mit großer Wahrscheinlichkeit annähernd 10 % p.A. Ertrag erzielen lassen. Aber eine Garantie auszusprechen ist in dem Zusammenhang nicht möglich und zeugt ehr von Geldgier des Vermittlers, als von Sachverstand. Zumal der ein oder andere Kunde immer gerade dann seine Fondsanteile verkaufen möchte wenn grad der schlechteste Zeitpunkt ist. Größte Wahrscheinlichkleit für große Renditen erfordert langatmigkeit des Anlegers. Es gibt immer wieder jahrelang anhaltende Phasen in denen der Verkauf von Fonds der schlechteste Weg ist.

Hallo Michael113029,

einem Bausparvertrag stehe ich nicht gerade positiv gegenüber.

Die Zinsen auf dein angespartes Geld liegen zwischen 1-2% und selbst mit Wohnungsbauprämie und verschiedenen Bonusmodellen sieht die Realrendite immer noch nicht schön aus.

Im Sinne der Inflation, die gerade durch den niedrigen Ölpreis etwas gedrückt wird, sollte eine Kapitalanlage zumindest den Werterhalt des Geldes sichern. Das ist aktuell weder mit Versicherungs- noch mit Bankprodukten möglich.

Solltest du dich für einen Bausparvertrag entscheiden, dann wähle eine realistische Bausparsumme, denn von dieser wird die Abschlussprovision gezahlt. So niedriger diese ist, desto weniger musst du an Kosten stemmen. Das kannst du gerne mit deinem Bankberater durchgehen.

Ich empfehle dir auch bei anderen Banken Vergleichsangebote einzuholen, um ggf. eine bessere Veruinsung zu erzielen. Die LBS ist nicht das Goldstück auf dem Markt. Darüber hinaus musst du wissen, wofür du den Bausparvertrag überhaupt haben möchtest.

Vielleicht wäre eine unabhängige Beratung zu diesem Thema eine sinnvolle Alternative.

Offen und ehrlich: Vergiss den Bausparvertrag, was noch zu Großmutter oder Elterns Zeiten galt, ist längs Geschichte. Besonders bei den heutigen niedrigen Zinsen. Die Argumente der Bausparkassen hat Stiftung Warentest längs als Lügen enttarnt. Der Sparkassenberater will nur dein Bestes und das ist dein Geld, aber ob die Anlage auch für dich die beste ist, darf bezweifelt werden.

Wenn du gerne sparen willst, spricht sicherlich nichts dafür.  Ich denke Tagesgeld und/oder Festgeldanlage sind  doch eher sinnvoller, allerdings die liegen um 1 - 1,5%. Viel bekommst du also auch nicht.

Also würdest du es abraten? Ich bin wie gesagt erst 18 und ich würde es eh erst mit 25-30 Jahren sprich 10 Jahre +/- in Erwägung ziehen eine Immobilie zu erwerben.

@Michael113029

Mit 18 Jahren würde ich doch eher mal abwarten und sehen wie sich dein Leben entwickelt und ob Wohneigentum wirklich das richtige ist. Schließlich wohnen Mio von Deutschen in Mietwohnungen.

@Jewi14

Mit genügend gesparten Geld(z.B Fonds) kannst du immer in Finanzierung einbauen und besser Finanzieren, als mit einem Bausparvertrag.Dein Geld muss sich für dich entwickeln.... lerne es.

Mit der Wohnungsbauprämie kommt sie aber, bei Wahl des richtigen Tarifes, auf eine höhere Nettorendite als 1,5 %.

Hier wurde bisher ziemlich viel Mist und einseitige Meinung veröffentlicht.

Du bekommst bei einem Bausparvertrag sogar staatliche Förderung, nämlich Wohnungsbauprämie (max. 45,- Euro pro Jahr für max. 7 Jahre), und Du kannst trotzdem später das geld frei verwenden da Du bei Vertragsabschluss unter 25 Jahre alt bist, also bitte nicht am Begriff Wohnungsbauprämie stören.

Es gibt Bauspartarife (nicht nur bei der LBS) da wird die Abschlussgebühr in Form eines Jugendbonus erstattet.

Aber, der Zins bei den LBS-Tarifen ist unterirdisch (weit unter 1 %). Das lohnt sich nicht. Es gibt bei anderen Bausparkassen Tarife die ca. 2 % Sparzinsen bieten. Das, zusammen mit der o.g. Wohnungsbauprämie, und einer möglichen Erstattung der Abschlussgebühr (= Jugendbonus) führt dann zu einer sehr guten Verzinsung und ist eine immer noch gute Möglichkeit als Judenglicher mittelfristig (5-10 Jahre) zu sparen.

Als Ergänzung... lass Dir nichts verkaufen / andrehen, mit dem Du weniger als 40% der Bausparsumme berechnet nach dem derzeitigen Beitrag in 6 Jahren ansparen kannst. (normalerweise 10.000 bis 12.000 Euro Bausparsumme) . Auf garkeinen Fall sollte der Bausparvertrag etwas mit Wohnriester, Riester oder §10 a EstG zu tun haben oder danach zertifiziert sein. versucht wird in dem Zusammenhang alles mögliche um einem Kunden sowas unter zu jubeln. Wohnriester ist der mit Abstand sicherste Weg in den finanziellen Ruin / ruinierte Existenz

Was möchtest Du wissen?