Wie sinnvoll ist eine Kautionsbürgschaft?

5 Antworten

Der Wunsch, mit Deinem Verlobten zusammenzuziehen, scheint von Dir zu kommen; weniger von Deinem Verlobten!? Oder habt Ihr beide den Wunsch? Wenn Ihr beide den Wunsch habt, dann solltet Ihr auch beide für die Kaution aufkommen, egal ob bar oder als Bürgschaft. Gilt auch für den Mietvertrag. Solltet Ihr beide unterschreiben. Was ist denn eigentlich mit Deinem Verlobten? Verdient der kein Geld? Du schreibst, "Du wolltest vielleicht eine ... anfragen. Warum Du und nicht er oder Ihr beide? Generell fällt mir auf, daß Du Wörter wie "endlich" und "echt dringend" benutzt hast. Das ist keine gute Voraussetzung für eine so schwerwiegende Entscheidung wie eine gemeinsame Wohnung. Die sollte in Ruhe und ohne Druck überlegt werden, zumal es objektiv gesehen sicher keine dringende Notwendigkeit für diesen Schritt gibt, sondern einfach nur ein psychologisches Bedürfnis. Wenn Du Angst hast, Dein Geld zu verlieren oder in die Schuldenfalle zu tappen, ist es sicherlich sinnvoll, noch etwas zu warten und zu sparen. Du brauchst Hilfe bei Deiner Entscheidung. Ich rate Dir von einer alleinigen (nur Du als Schuldnerin) Kautionsbürgschaft ab, die im übrigen auch wieder jedes Jahr Geld kostet. Was ist mit Eltern, Onkel, Tante, die Dir die Hälfte (!) der Kaution vorstrecken könnten? Mach nicht den Fehler, aus Liebe alle möglichen Kosten selbst bezahlen zu wollen, denn dann gerätst Du genau dahin, wohin Du nicht willst: Du verlierst Geld und in Schulden.

Regelt in einem schriftlichen Vertrag, bevor ihr den Mietvertrag unterschreibt, wer was bezahlt Miete, Nebenkosten, Kaution, Strom, Heizkosten, usw. Ganz wichtig ist auch fest zu legen wie es weiter gehen soll wenn ihr euch trennt. Wer die Wohnung behält (der der sie auch alleine bezahlen kann) und wie der andere ausgezahlt wird bzw. was der der Auszieht noch bezahlen muß. Am besten eröffnet ihr ein Konto von dem alle Wohnkosten bezahlt werden. Bürgen sollte man nur für etwas was man auch bezahlen kann ohne in Schwierigkeiten zu kommen. Besser ihr wartet mit einer gemeinsamen Wohnung. Eile ist nie ein guter Ratgeber.

Seriös -- und gerade bei der Sparkasse - ist das schon. Aber wenn Du schon nicht Sicher bist, ob Du die Kaution überhaupt bei der Kasse abzahlen kannst, dann lass es besser sein. Teilt Euch die Kaution doch rein, Du einen Teil und Dein Freund einen Teil. Viele Vermieter akzeptieren auch Ratenzahlung. Fragt Euren diesbezüglich doch einfach mal. Und ganz wichtig: Wenn ihr beide in die Wohnung zieht, dann sollten Eure Namen auch BEIDE im Mietvertrag stehen- und nicht nur einer

Hallo Michelle, ich habe selber Erfahrung mit solch einer Mietkautionsbürgschaft gemacht. Du verlierst dein Geld auf jeden Fall nicht. Allerdings zahlst du bei einer Mietkautionsbürgschaft nichts ab. Du zahlst einen jährlichen Beitrag dafür, dass in deinem Fall die Sparkasse in Höhe der geforderten Kaution für dich bei deinem Vermieter bürgt. Du erhälst nach Abschluss der Bürgschaft eine Bürgschaftsurkunde die du an deinen Vermieter übergibst.

Man kann die Bürgschaft online beantragen. Es geht alles ziemlich schnell und unkompliziert. Ich habe mit kautionsfrei.de gute Erfahrungen gemacht. Dort kannst du ganz schnell deinen zu zahlenden Beitrag errechnen und bekommst viele Informationen zu dem Thema Mietkautionsbürgschaft.

Vorab: Die Kaution ist gedeckelt und darf höchstens drei Nettokaltmieten betragen. Mieter und Vermieter vereinbaren vor Abschluss des Mietvertrages, wie bzw. in welcher Form die Kaution erbracht werden muss. Viele Mieter gehen irrtümlich davon aus, dass die Mietsicherheit immer in Form einer Geldleistung erbracht werden muss. Es gibt jedoch auch weitere Möglichkeiten, die Kaution zu erbringen. Zu diesen weiteren Möglichkeiten können die Verpfändung, die Sicherungsabtretung, die Bürgschaft und die Mietkautionsversicherung gezählt werden.

Die Mietsicherheit dient in erster Linie dazu, den Vermieter gegen Schäden und Zahlungsausfälle abzusichern. Im Regelfall verlangen Vermieter die volle Höhe, wenn ein neues Mietverhältnis abgeschlossen wird. Daher wird die Kaution für Mieter häufig zu einer großen finanziellen Belastung. Mit einem Einzug oder Umzug sind nämlich immer sehr hohe Kosten verbunden. Die alte Wohnung muss aufgelöst und ggfs. renoviert werden. Für die neue Wohnung müssen meistens zahlreiche Möbel und andere Einrichtungsgegenstände angeschafft werden.

Ein Umzug führt außerdem zwangsläufig dazu, dass für ein oder mehrere Monate doppelte Mieten gezahlt werden müssen. Nicht jeder Mieter kann diese finanzielle Belastung ohne Probleme tragen. Der Gesetzgeber hat Mietern zwar die Möglichkeit eingeräumt, die Mietsicherheit in drei gleichen Raten an den Vermieter zu zahlen. Zusammen mit der monatlichen Miete bleibt die Belastung aber dennoch hoch. Die ersten Monate in der neuen Wohnung werden daher leider oft zu einer finanziell sehr angespannten Zeit.

Ein Mieter, der beispielsweise 1.500,00 EUR Kaltmiete zahlen muss, hat in den ersten Monaten somit einen finanzielle Gesamtbelastung in Höhe von 9.000,00 EUR (3 Netto-Kaltmieten als Kaution und 3 Monatsmieten) zzgl. der Nebenkosten und den Kosten für den Umzug. Viele Mieter finanzieren die Mietsicherheit daher über Dispo-Kredite oder finanzieren sie sogar über einen Ratenkredit. Das Geld, das für die Kaution aufgebracht werden muss, fehlt außerdem bei der Einrichtung der neuen Wohnung. Letztlich besteht immer die Ungewissheit, ob die Kaution zum Ende des Mietverhältnisses in voller Höhe zurückgezahlt wird. Mieter sollten daher auf Alternativen zurückgreifen, wenn sie in eine neue Wohnung einziehen und die Mietsicherheit erbringen müssen.

In den vergangenen Jahren ist in den Medien vermehrt das Thema der Mietkautionsbürgschaft aufgekommen. Diese Form der Erbringung der Mitsicherheit ist bei Mietern dennoch bisher relativ unbekannt. Das liegt auf der einen Seite daran, dass traditionell die Mietsicherheit durch eine Geldleistung erbracht wurde. Auf der anderen Seiten wissen Mieter nicht genau, wie die Mietkautionsbürgschaft funktioniert. Eine solche Kautionsbürgschaft bzw. Mietkautionsversicherung ist schnell und unkompliziert erklärt.

Mieter und Vermieter vereinbaren vor Abschluss des Mietverhältnisses die Höhe der zu erbringenden Kaution. Anschließend schließt der Mieter z.B. bei der Deutschen Kautionskasse, die auch unter dem Namen Moneyfix bekannt ist und mittlerweile von vielen Sparkassen angeboten wird, eine Bürgschaft über die Höhe der vereinbarten Kaution ab.

Die Bürgschaftsurkunde von Moneyfix wird dann dem Vermieter übergeben. Mieter sparen sich auf diese Weise die Zahlung der Kaution. Vom Mieter muss lediglich ein jährlicher Versicherungsbeitrag an die Kautionskasse gezahlt werden. Die Höhe dieses Beitrages richtet sich nach der Höhe der Kaution. Stellt der Vermieter beim Auszug Ansprüche, so kann er sich damit direkt an die Kautionskasse wenden, die dann das Geld an den Vermieter überweist. Die Kautionskasse stellt fordert diesen Betrag beim Mieter an. Die Finanzierung der Kaution auf diesem Wege spart viel Geld und sorgt für Sicherheit. In der Regel wird die Moneyfix Mietkaution von vielen Vermietern akzeptiert und aus unserer Erfahrung sogar sehr gerne angenommen, da Verwaltungsaufwände beim Vermieter entfallen, wie z.B. die jährliche Zinsauskunft. Es bleibt also immer abzuwägen zwischen der Erbringung der Barkaution (mit einem Teilzahlungsrecht von 3 Raten) oder einer alternativen Bürgschaftsform. Eine generelle Empfehlung "Pro oder Contra" lässt sich nicht aussprechen und muss individuell betrachtet werden. Beide Formen der Sicherheitsleistung sind akzeptiert und seriös.

Was möchtest Du wissen?