Wie schreibe ich ein vereinsmitglied rechtssicher wegen einer rücklastschrift an?

1 Antwort

Hinweis 1: "Der Jahresbeitrag konnte nicht abgebucht werden"

Hinweis 2: "Mitgliedschaft nur bei Beitragszahlung - s. Vereinssatzung"

Hinweis 3: "Frist bis zum (14 Tage!), um die Beitragszahlung + Gebühr von ... € für Rückbuchung vorzunehmen. An Konto ... BLZ ...

Hinweis 4: "ggf. neue Bankverbindung und Abbuchungsermächtigung erteilen"

Hinweis 5: "Bei Nichtzahlung des Beitrags trotz Aufforderung Ausschluss aus dem Verein, keine Versicherung der Teilnahme an Veranstaltungen des Vereins".

Wenn es ein unsicherer Kandidat ist -> Einwurfeinschreiben.

Du bist schneller als der Schall und hast mir sehr geholfen. Vielen Dank !

Mitgliedschaft Aktion Tier - Menschen für die Tiere e.v.

Hallo ihr Lieben. :) Heute war ich in der Stadt und da war so ein Aktion Tier Stand, die alle Leute angequatscht haben. Normalerweise laufe ich da immer vorbei und sag, dass ich keine Zeit habe. Aber ich weiß auch nicht, was heute los war, irgendwie hab ich mich ins Gespräch verwickeln lassen... Und dann habe ich mich irgendwie überreden lassen, da so was zu unterschreiben. Das war eigentlich kein Vertrag, ich musste einfach Name, Adresse, Mail, Geburtstdatum angeben, aber auch Bankverbindung und ob ich den Beitrag von 4€ im Monat halbjährlich oder jährlich zahlen will musste ich auch angeben. Ich hab das eigentlich nur unterschrieben, weil der Typ meinte, dass ich ca. in ein bis zwei Wochen so ein Schreiben bekomme, wo nochmal alle Infos stehen und ich mich dann immer noch entscheiden kann, ob ich dabei sein will oder nicht, und wenn nicht, dass ich dann einfach nur eine Mail schreiben brauche, dass ich nicht will. Ich meine, wenn das wirklich so einfach ist, ist das ja alles kein Problem, dachte ich, aber als ich dann wieder daheim war, habe ich mir schon Gedanken gemacht. Das, was ich unterschrieben habe, also da stand nicht wirklich was drauf und ich hab jetzt auch keine Durchschrift oder irgendeinen Vertrag mitbekommen sondern nur so ein Heft mit Infos, was der Verein so alles für Tiere macht. Und jetzt mache ich mir irgendwie schon Gedanken, dass das ganze vielleicht doch bindend ist und ich möglicherweise durch diese Unterschrift mich schon als Mitglied verpflichtet habe und mir dann demnächst der Beitrag vom Konto abgebucht wird, selbst wenn ich mich dann per Mail dagegen entscheide, sobald dieses Schreiben angekommen ist. Der Typ hat zwar behauptet, wenn ich das unterschreibe, passiert noch gar nichts, die brauchen nur meine Daten, damit die mir das offizielle Schreiben schicken können, und dass ich dann, sobald ich das Schreiben erhalten habe, auch wirklich noch zwei Wochen Zeit habe, um mich für oder gegen eine Mitgliedschaft zu entscheiden. Ich weiß aber nicht, was ich davon halten soll. In dem Moment habe ich irgendwie nicht wirklich nachgedacht, ich dachte mir "kann ich ja noch kündigen"... Aber jetzt kommen die Zweifel... Hat jemand von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Was würdet ihr mir raten zu tun? Liebe Grüße

...zur Frage

Inkasso nichtig?

Hallo erstmal,

Kurz zur meiner Person ich bin 20 Jahre alt und bin neu hier und hätte da eine Frage.

Es geht um mein Fitnessvertrag, ich habe die letzten 6 Monate circa mein Beitrag von 38,50€ nicht pünktlich bezahlt aber laut der Zahlungserrinerung innerhalb 10 Tagen den Beitrag beglichen allerdings von meiner Freundin ihrer Bank aber mit dem RICHTIGEN Verwendungszweck.

Vor 2 Tagen erhielt ich einen Brief nachhause von "Inkasso" mit dem Anschreiben von meinem Fitness "Chef" der mich bei Inkasso gemeldet hat ohne irgendwie Vorwarnung an mich zu senden. Meines Wissen vermute ich das er nicht erkannt hat, dass ich den Beitrag bzw den Betrag immer innerhalb von 10 Tagen überwiesen habe aber wie oben schon genannt von meiner Freundin ihrer Bank aber mit dem RICHTIGEN Verwendungszweck. Laut Inkasso soll ich einen Beitrag in Höhe von 525 Euro spätestens am 27.09.2018 bezahlen?!

Da ich meinen Fitness "Chef" etwas kenne, liegt mir die Vermutung vor das er sich dabei gedacht hat. "Ah cool, da überweist jemand Geld obwohl "er bzw sie" nicht mal einen Vertrag bei mir hat sollen ruhig weiter überweisen.

Ich habe keine Vorwarnung von ihn erhalten weder noch einen Anruf, ich befinde mich in einer Ausbildung und er kommt mir gleich mit Inkasso ohne mit mir zu reden oder sonst noch was das finde ich richtig erbärmlich von ihm. Ich werfe ihn heute kontaktieren per Anruf und werde ihn fragen seit wann ich den nicht überwiesen habe? Wenn er mir sagt seit 6 Monaten dann liegt meine Vermutung richtig. Werde ihn dann aber auch erklären wie und von wem ich die Zahlungserrinrung bezahlt habe.

Da, ich ihn überhaupt nicht leiden kann und er mir gegenüber so negativ kommt wollte ich fragen, wenn meine Vermutung richtig ist ob ich ihn verklagen könnte? Damit er sich auch mal schlecht fühlt.

Vielen Dank fürs Lesen und einen schönen Tag noch! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?