Wie rechtskräftig ist ein schriftliches Angebot?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bitte lies die §§ 145 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuchs. In § 145 BGB steht: Wer einem anderen die Schließung eines Vertrags anträgt, ist an den Antrag gebunden, es sei denn, dass er die Gebundenheit ausgeschlossen hat.

ganz klare und eindeutige Antwort; mehr ist dazu nicht zu sagen

Und was hätte das jetzt für mich für Konsequenzen, dass ich den Auftrag ausführen muss ob ich will oder nicht, oder muss ich dem Auftragnehmer finanziell irgendwie entschädigen?

Lies mal nach, was ich geschrieben habe. Die einzige Konsequenz kann sein, das Dein Kunde das Angebot nicht annimmt. Und das ist ja allemal besser als ordentlich drauf zu zahlen.

Ein Angebot ist ein Angebot, kein Vertrag. Hast Du Dich grob verkalkuliert teile das dem Kunden mit und begründe, warum die Kosten deutlich teurer werden. Du musst den Auftrag nicht ausführen, wenn Du dabei drauf zahlst. Der Kunde kann dann natürlich auch sofort zurück treten. Du erhältst u.U. den Auftrag nicht.

Was möchtest Du wissen?