Wie oft muß man den Nachbarn ermahnen, die Hecke endlich zu schneiden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn dein Bekannter der Eigentümer "seines" Grundstücks ist dann gilt das hier

Herüberragende Zweige und Wurzeln (.§ 910 BGB)

"Der Eigentümer eines Grundstückes kann Wurzel n eines Baumes oder eines Strauches, die von einem Nachbargrundstück eingedrungen sind, abschneiden und behalten. Das gleiche gilt von herüberragenden Zweigen, wenn der Eigentümer dem Besitzer des Nachbargrundstückes eine angemessene Frist zur Beseitigung bestimmt hat und die Beseitigung nicht innerhalb der Frist erfolgt. Dem Eigentümer steht dieses Recht nicht zu, wenn die Wurzeln oder Zweige die Benutzung des Grundstückes nicht beeinträchtigen."

Wurzeln und Zweige dürfen also nicht ohne weiteres bis zur Grenze abgeschnitten werden. Es muss hierfür eine unzumutbare Beeinträchtigung vorliegen. Ein Rückschnitt von Zweigen kann i.d.R. während der Wachstumsperiode oder kurz vor der Ernte (Obstgehölze!) nicht verlangt werden.

Wenn dein Bekannter nur Mieter ist, muss er seinen Vermieter informieren. Der muss dann dem Nachbarn die Frist setzen.

Als angemessene Frist gilt mM nach, dass derjenige etwas Zeit dafür haben muss. Also nicht "bis morgen muss dass weg sein, sonst mach ich das", sondern "bitte bis nächste Woche schneiden, sonst mach ich das". Man kann damit auch übrigens eine Firma beauftragen, wenn man z.B. aufgrund des Alters nicht machen kann und die Kosten dem Nachbarn in Rechnung stellen.

Auf den Gesetzestext des § 910 BGB kann sich dein Bekannter im Falle eines Streits mit dem Nachbarn (nach der Fristsetzung) dann auch berufen.

Sehr gute Antwort.

In vielen Gemeinden ist im Sommer der Heckenschnitt verboten. Wenn der Termin verstrichen ist, darf die Hecke aus Vogelschutzgründen gar nicht mehr geschnitten werden.

Falsch !

Eine Hecke darf nicht im Sommer geschnitten werden, damit ist das "auf den Stock setzen" gemeint.

Ein Formschnitt ist jederzeit gestattet, insbesondere wegen der Verkehrs- und Wegesicherungspflicht.

Das Gesetz bezieht sich auf Hecken in der Natur, und nicht für städtische Anlagen.

dem Nachbarn anbieten ihm die Arbeit abzunehmen. Vielleicht ist er ja aus gesundheitlichen Gründen grad nicht in der Lage dazu und freut sich über Dein Angebot!

Man setzt dem Nachbarn oder dem Vermieter des Nachbarn eine ordentliche Frist und kann dann selber tätig werden oder aber eine Firma beauftragen. Ob der Nachbar dann einfach die Rechnung bezahlt, ist natürlich fraglich. Im schlechtesten Fall muss man erst selber zahlen und es einklagen. Was auch wieder Geld kostet. Deshalb ist es immer besser, erst mal zu reden oder zu schreiben.

Sobald die Hecke auf deinem Grundstück ist, darfst du sie abschneiden.

Stimmt nicht !

Was möchtest Du wissen?