wie oder wo werden forderungen gehandelt?

4 Antworten

Das sind in der Regel Geschäfte zwischen Gläubigern und Forderungsmanagement-Dienstleistern also den Inkassounternehmen. Börsen gibt es dafür keine. Auch über Forderungsrechtsschutzversicherungen sind solche Dienstleistungen enthalten und dann wird die Forderung an den Dienstleister der Versicherung abgetreten.

Ansonsten kommen solche Verträge wie jeder andere Vertrag auch zustande. Dienstleister bietet seine Dienste feil, Gläubiger sucht sich einen Dienstleister.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das schon.
Aber beispielsweise handwerker stehen im Telefon oder im Internet.
Aber ich hab noch bei keiner Bankenseite eine unterseite gesehen wo steht welche Forderungen die zurzeit gerade verticken wollen :-)

Es gibt Firmen, die kaufen notleidende (Schuldner ist schon eine Weile im Verzug bzw. kann nur ganz kleine Raten zahlen) oder bereits ausgeklagte (Schuldner kann gar nicht mehr zahlen, Gerichtsvollzieher findet nix zum pfänden) Forderungen von Banken und Inkassofirmen auf.

Das sieht dann so aus, dass Firma XYZ als Käufer Interesse an einem Forderungspaket hat, also werden keine einzelnen Forderungen aufgekauft sondern gleich ein ganzes Paket von 1000 Forderungen oder noch mehr.

Die Bank kann damit ihre Bilanz schön schminken, wenn z.B. eine Übernahme oder Fusion ansteht. Die Citibank hat sowas gemacht, bevor sie zur Targobank wurde.

Außenstände stehen bei einer Bank nämlich auf der Habenseite einer Gewinn-Verlust Rechnung, unabhängig davon, ob der Schuldner zahlen kann oder gezahlt hat. Es steht also auf dem Papier, dass die Bank eigentlich z.B. 700 Millionen im Tresor haben müsste, wenn diese Bank Kredite von insgesamt 700 Millionen vergeben hat.

Können nun 50% der Kreditnehmer nicht mehr zahlen, sind nur 350 Millionen da, wo eigentlich 700 Millionen sein sollten. Das ist dann eine schlechte Bilanz.. die Bank wird für Käufer unattraktiv. Was also tun ? Ganz einfach: Die Bank verkauft die Forderungen aller säumigen Schuldner (also Forderungen im Wert von 350 Millionen) an Firma XYZ.

Die Bank ist damit nicht mehr wirtschaftlicher Eigentümer der Forderung und hat in der Bilanz nur noch 350 Millionen zu bekommen, die auch zuverlässig von den zahlungsfähigen Schuldnern bezahlt werden. Damit ist die Bank wieder attraktiv für Käufer.

Die Firma XYZ kauft die Forderungen zu einem Bruchteil des Wertes auf (zwischen 2 und 5 Prozent des Wertes) zahlt also für die Forderungen im Gesamtwert von 350 Millionen nur 7 bis 17,5 Millionen, kann aber bei allen Schuldnern jetzt ganz geduldig die nächsten 30 Jahre schauen, ob diese Schuldner nicht doch noch mal zu Geld kommen (Erbschaft, Lottogewinn, neuer Job usw.) und dann sofort vollstrecken.. und zwar in der ursprünglichen Höhe der Bankforderung.

Wer also einen 20.000,- Kredit bei der Bank hatte und diese Forderung für max. 1000,- von Firma XYZ gekauft wurde, hat jetzt bei der Firma XYZ immer noch 20.000,- Schulden.

Kapitalismus ist was geiles, oder ??

Zumindest wenn man ein Inkasso ist :O

@berndao2

Klingt kurios aber : Viele inkassofirmen kämpfen trotzdem ums überleben. Es besteht ein sehr starker Konkurrenzkampf

Ist doch logisch betrachtet eigendlich idiotisch. Es gibt etliche Forderungen welche nicht einzutreiben sind weil sie durch Wucherzinsen erst uneintreibbar wurden. Schufa ist da auch ein sehr großes übel und sei es nur weil Banke zu meschugge sind nicht zu kapieren das der Score, der Schufa bei einem Millionär egal ist, für ein Konto.

Zudem sind es eben jene Banken und gläubiger die immer wieder auf Kompromisse nicht eingehen. Es klingt für mich so als wäre es ein Spiel an dem bisweilen vor allen der Verkäufer gewinnt, weil er bereits vor den Verkauf genug rein geholt hat und nun einen auf armer Hund macht.

Wenn ich als Bank 10.000€ Kredit gebe und bereits wegen Zinsen, Versicherung und Co. 12.000€ Kassiert hat und noch 3.000€ offen sind.

Dachte immer Gläubiger schalten ein Inkassounternehmen ein, nicht umgekehrt.

nein, die gläubiger gehen zum inkasso

kann mir nicht wirklich vorstellen dass die hingehen und sagen "Jo, ich habe diese 1000 Euro FOrderung, die ich nicht eingetrieben bekomme. Kaufst du mir die für 400 Euro ab?" :-D

@berndao2

doch, aber sie geben dafür vielleicht 100€

für 500 versuchen sie sie beizutreiben

du hast wenig ahnung von dem thema

auf eine forderung gegen einen hartzer oder so was, gibt keiner 40%

10% max

@StaatsfeindUnus

krasse sache O_o
da wär man gern inkassobüro O_o

@berndao2

nein, wie willst du von einem hartzer was holen?

@Tarasque

weiß nicht.
nur dieser Abschlag ist schon krass.
können eigentlich nur Firmen Forderungen aufkaufen?

@berndao2

nein, auch privatleute

10% sind noch gut, die forderung ist fast uneinbringbar

der kotet dir ins gesicht, hebt die finger und macht pi

und du kannst dir deine forderung, für die du noch 10% gutes geld gegeben hat, übers klo nageln

@Tarasque

wo kommt man als privatperson an so firmen und co, die bereitwillig ihre forderungen verkaufen wollen?

@berndao2

kaum

inserieren vielleicht, kaufe forderungen oder so was

oder gründe ein inkasso und inseriere dann

werbung allgemein

das ist kein gutes geschäft

gerade firmen haben fette anwälte, die alles für sie durchziehen, wenn die ne forderung verkaufne, ist da auf normalem wege gar nix zu holen

willst du den bedrohen, schlagen etc?

läuft in deutschland nicht so gut

@Tarasque

inkasso gründen läuft meines wissen ja auch nicht so einfach ab, zumindest nicht ohne ne hand voll erfahrene banktypen die geschäftsführer spielen würden :-/

@berndao2

warum?

ich wüsste nicht, dass da irgendwelche besonderen voraussetzungen wären

inkassos sind jedermanns, die haben keine besonderen rechte, wie ein gerichtsvollzieher, die haben die gleichen rechte, wie jeder normale mensch

doch, musst du, aber ich hab einen gesehen, der bietet das in einem 3 monatslehrgang an

https://www.auxmoney.com/ratgeber/inkassounternehmen-gruenden.html

also so wild ist es nicht

@Tarasque

oh doch, 1 juristisches staatsexamen,. okeeee

hätte ich nicht gedacht

weil die können eigentlich nix machen

@Tarasque

https://www.firma.de/firmengruendung/inkasso-buero-eroeffnen-infos-und-tipps/

"Fachliche Voraussetzungen: Theoretische und praktische Sachkunde. Ein Studium oder eine Aus- oder Weiterbildung im Bereich Recht dienen als Nachweis. Der Nachweis ist durch Lehr- und Prüfungszeugnisse zu erbringen. Nachweis der praktischen Sachkunde setzt mindestens zwei Jahre Berufsausübung oder praktische Ausbildung im Bereich der Inkassodienstleistungen o.Ä. voraus. Der Antragsteller muss also rechtstheoretisches Wissen in allen für die Inkassotätigkeit erforderlichen Gebieten mitbringen (Bürgerliches Recht, Handels-, Wertpapier- und Gesellschaftsrecht, Zivilprozessrecht inkl. des Zwangsvollstreckungs-, Insolvenz- und Kostenrechts)."

scheint nicht ganz so einfach zu sein :-/

@berndao2

ja, hab ich gerade auch gesehen, komisch

dann kauf sie ohne inkasso

das wissen scheint nicht so das thema zu sein, das 1. staatsexamen ist eine krasse hürde

ist komisch, weil die gar keine rechte haben

die können auch nur machen, was jeder machen kann, mahnen, mahnbescheid, klagen

@berndao2

Die Voraussetzungen ein Inkassoburo zu gründen sind allerdings nicht sehr hoch.

@EXInkassoMA

es braucht auf jeden Fall jemand mit einem Rechtsstudium oder einer Ausbildung offfenbar, sowie Berufserfahrung in dem Bereich :-/

@berndao2

..aber genau so läuft es. Nur mit dem Unterschied, dass für eine 1000,- Euro Forderung nicht 400, sonder nur 20-50 Euro gezahlt werden. Das Risiko trägt ja jetzt der neue Eigentümer der Forderung. Kann er sie irgendwann eintreiben, freut er sich, bleibt er auf der Forderung sitzen, macht er den Verlust von 20-50 Euro einfach steuerlich geltend. Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren. Willkommen im Kapitalismus.

Inkassoverfahren der Universum Inkasso wegen überfälliger Forderung

Guten Tag,

vorab ich bin Student und habe um meinen Geldbeutel zu schonen mir eine Deutsche BahnCard 25 beantragt. Diese BahnCard wird immer im Jahrestakt erneuert wenn man nicht ­selnständig kündigt. Nun habe ich der DB Bahn meine Anschrift gegeben, in der ich mich immer befinde, wenn ich studiere. (WG) doch hatte ich in der Vergangenheit die sogenannte Praxisphase, wo ich ein Semester lang in einer Unternehmung mein gelernte umsetzten, muss. Natürlich habe ich in meinem jugendlichen Leichtsinn nicht mich umgemeldet gehabt (wieso auch für ein halbes Jahr). In meiner alten Wohnung hatte ich eine Zwischenmieterin (mit Zwischenmietvertrag), die quasi meine Post abfangen konnten. Schlussendlich habe ich diesem besagten Zeitraum von der DB Bahn Rechnung und Ermahnung erhalten aber mir wurde die Information nicht mitgeteilt von meiner Zwischenmieterin, da sie nicht reingucken wollte und das Briefgeheimnis gewähren wollte. Nun bin ich wieder in die Heimat umgezogen und wurde mit Inkasso, Mahnung und Rechnung überschüttet. Intuitiv habe ich gehandelt und 30.01 der DeutschenBahn den Betrag überwiesen für die Leistung der DBCard aber nicht für die Mahngebühren oder der extrem hohen Forderung der Universum Inkasso. Nun ist noch mal Post, von der Universum Inkasso aufgetaucht die mich bittet, den Rest abzubezahlen. Leider bin ich nicht Liquide als Studenten kann und möchte die Forderung der Inkasso nicht nachgehen. Die Forderung der Deutsche Bahn für die DBCard waren 41€ und die Forderung der Universum Inkasso 56,83€. Meine Frage ist, ob ich im Recht bin und handelt es sich um einen rechtlichten Betrag den die Inkasso Firma von mir verlangt (Hauptforderung <; "Inkassoservice") Wie sollte ich handel und damit umgehen?

Ich danke für jede kleinste Hilfe zu meiner problematischen Situation.

beste Grüße ein verzweifelter Student

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?