Wie nennt man einen Querulanten, der aber immer recht hat?

5 Antworten

Mit anderen Worten: Du scheisst an, wo es nur geht. Egal, ob Falschparker, Radfahrer auf der verkehrten Strassenseite, einen Polizisten ohne Mütze usw. usw.

Wie viele Anzeigen meldest du denn je Tag - 10, 20, noch mehr? Ich hoffe, du triffst einmal auf den Richtigen.....

Querulant ist hier durchaus das richtige Wort - und noch ein Weiteres, welches ich hier leider nicht schreiben darf.

Querulant ist schon das richtige Wort.

Das Problem an solchen Leuten ist, das die sich immer im Recht wähnen.

Um es mal deutlcih zu sagen, mit deiner Einstellung da stiehlst du nur die Zeit von Polizei und Ordnungsbehörden. Die Polizei hat beseres zu tun, sich um deinen Qutsch zu kümmern.

Dummerweise wollen Querulaten sowas nicht hören, die sind regelrecht in ihrer Filterblase gefangen.

Du bist gerne im Recht bei 1000en von relativ nichtigen Dingen. Wie wichtig ist dir denn deine Lebenszeit und die Zeit von Anderen, die du in Anspruch nimmst? Wäre es nicht klüger bei den wichtigen Lebensfragen nicht nur im Recht zu sein, und danach auch zu Handeln? Ob das Etikett für dich richtig oder falsch ist gehört meiner Meinung nach auch zu solchen Nichtigkeiten, weshalb ich mich dazu nicht äussere.

Erbsenzähler oder Erbsennummerierer. Rechthaber oder Pingelkopp. Knöllchen-Horst. Und scheinbar hast Du kein schönes Leben, sonst wäre Dir Deine Zeit für sowas zu schade.

Ich wünsche Dir, daß Du jemanden findest, mit dem Du glücklich bist.

Du bist ein Querulant da du beharrlich auf dein Recht berufst alle anzuzeigen. Obwohl dir der Staatanwalt ständig schreiben das es im am Ar... vorbei geht.

Ich jedoch habe mit meinen Beschwerden in 95 % der Fälle inhaltlich recht.

Ich sah letzte Woche tausende Geisterfahren, die dann noch frech gehupt haben

Was können wir gegen eine unberechtigte Mieterhöhung tun ohne gleich den Anwalt einzuschalten?

Es ist so, mein Mann und ich wohnen im oberen Stockwerk eines zweifamilien Haus auf Miete. Meine Mutter wohnt unter uns.

Jedes Jahr wenn es kälter wird haben wir ein und das selbe Problem. Alles (Heizung und warmes Wasser) läuft bei uns über einen Boiler, welches die Heizung zum Laufen bringt und für warmes bis Heißes Wasser sorgt. Dieser Boiler befindet sich in einem Kellerraum neben unserem Haus zu dem wir keinen Zutritt haben.

Jedes Jahr zur selben Zeit, haben wir keine Heizung und nur kaltes bzw. Mit gut Glück lau warmes Wasser. Demnach steigen bei uns jedes Jahr die stromkosten (welche nicht in der Miete mit in begriffen sind). Denn dann brauchen wir heizstrahler, wasserkocher ect. Zwar, kommt der Vermieter jedes mal wenn wir anrufen und sorgt dafür das der Boiler funktioniert, doch das immer nur für kurze Dauer. Letztes Jahr war er so genervt von unseren ständigen anrufen, das die Heizung schon wieder ausgefallen ist, dass er sogar sagte "ich bin nicht eurer Hausmeister"...

Es war wirklich Schweine Kalt! Und das sag ich, die normal sehr gut mit Kälte klar kommt. Was der Aussage meines Mannes schon was aussagt.

Im Sommer funktioniert der Boiler zwar auch nicht richtig, aber da macht es uns weniger etwas aus uns mit Kaltem bis lauwarmen Wasser zu waschen.

Kürzlich kam der Vermieter zu uns und meinte wir bekämen alle eine Mieterhöhung von 30 Euro mehr weil der Kaltwasser Verbrauch gestiegen ist. Was ja schließlich nicht ausblieb.

Wir haben in dem Moment alle nicht gleich geschalten was da jetzt überhaupt passiert und es einfach so hingenommen. Jetzt ist wieder zum 2. Mal die Heizung ausgefallen und das Wasser ist wieder kalt. Der Vermieter war im Keller und ging mit den Worten "das wird heute wohl nichts" wir waren total baff.

Jetzt sitze ich mit einer Winter Jacke in der Wohnung. Muss aber 30 Euro mehr im Monat zahlen.

Nun wurde von einem Arbeitskollegen gesagt, ich könne auf eine Mietminderung bestehen solange es solche Zustände sind. Aber ich bin ein Mensch der es gerne erst mal förmlich klären möchte (vieleicht mit einem höflich bleibenden Brief) ein Anwalt einzuschalten würde ich als letzten Ausweg sehen.

Habt ihr vieleicht eine Idee wie ich den Brief aufsetzen könnte?

Ich danke allen Antworten die Sachlich auf meine Frage eingehen..

...zur Frage

Krankschreibung kurz nachdem ich gekündigt habe - ist das strafbar oder als Vorsatz anerkannt? - UMFRAGE?

Hallo.

UMFRAGE: Sollte ich mich von Anfang bis zum Ende meiner Kündigungsfrist oder auch eventuell nur 2 Wochen, - oder lieber gar nicht krankschreiben lassen?

Ich habe vor, morgen meine aktuelle Arbeitsstelle per Einschreiben mit Rückschein unter Einhaltung der gesetzlichen Frist (1 Monat) zu kündigen.

Ich möchte dort kündigen, weil mich der Arbeitgeber nur ausnutzt und mich schuften lässt, ohne dies wirklich zu wertschätzen.

Ich habe noch etwa 30 Überstunden und ca. 10 Tage Resturlaub.

Wenn ich mich noch weitere 4 Wochen zu der Arbeit begebe, trotz Schmerzen im Bein und einen dadurch einen sauberen Abgang hinlege, werden mir dann mein Resturlaub und meine Überstunden noch ausgezahlt?

Wie werden mich wahrscheinlich meine Kollegen und Vorgesetzen verhalten, wenn ich nach ca. 10 Jahren dort kündige?

Werden diese einen sauberen Abgang von mir wertschätzen?

Was würde passieren, wenn ich mich 2 oder 4 Wochen (bis zum Ablauf der Kündigungsfrist) noch krankschreiben lassen würde?

Würde ich dann noch zum Betriebsarzt geschickt werden und evtl. eine Strafanzeige von meinem ehemaligem Arbeitgeber bekommen oder fristlos gekündigt werden (nachdem ich schon gekündigt habe)?

Würde es einen Unterschied machen, ob ich 2 Wochen oder 4 Wochen krankgeschrieben bin?

Eigentlich möchte ich mich gerne die letzten beiden Wochen krankgeschrieben sein, um mir meinen Urlaub und meine Überstunden auszahlen zu lassen.

Einen Aufhebungsvertrag hat mein Arbeitgeber im übrigen nicht akzeptiert.

Vielen Dank für alle Antworten im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?