Wie lange wird noch Arbeitslosengeld bezahlt, wenn Arbeitsamt bricht Umschulungsvertrag ab?

2 Antworten

In einer Umschulung / Weiterbildung vermindert sich der ALG - 1 Anspruch alle 2 Tage um jeweils 1 Tag, es bleiben dir von deinem Restanspruch also nur 30 Tage ALG - 1 übrig, deshalb sollst du dich auch beim Jobcenter melden und da ALG - 2 beantragen !

Du hattest insgesamt 12 Monate Anspruch, hast 6 Monate in Anspruch genommen und dann 18 Monate Umschulung gemacht, dass wären 9 Monate ALG - 1 gewesen, du hast aber nur noch einen Restanspruch von 6 Monaten gehabt, die bis auf die besagten 30 Tage verrechnet worden.

Hättest du angenommen deine Umschulung gleich zu Beginn deines ALG - 1 Anspruchs begonnen und deine Umschulung 2 Jahre durchgezogen, dann hätte man dein ALG - 1 von 12 Monaten bis auf diese 30 Tage auch verrechnet.

Du hättest dann nach Abschluss der Umschulung auch nur noch einen Restanspruch von 30 Tagen gehabt und hättest dann ALG - 2 beim Jobcenter beantragen müssen.

Vielen Dank fur alle Antworten.

Trotzdem stimmt nicht.

  • 27.03.2018 ist ein Brief von IHK angekommen (nicht zugelassen)
  • 29.03.18 Telefonisch habe gemeldet, dass ich ein Termin mit meine Beraterin brauche. Erst nach Ostern geklappt (am 05.04.18)
  • 05.04.18 meine Beraterin bricht Umschulung ab mit dem datum 27.03.18
  • Paar Tagen Spater ist ein Brief vom Agentur-Zentralle angekommen:

"Sehr geehrte Heer XXXXX, die Bewilligung von Arbeitslosengeld hebe ich ab dem 27.03.2018 auf. Anspruch auf Arbeitslosengeld ist erschöpf. Die Nachgezahlte 3 Tagen bitte zuruckzahlen .....usw."

Staat 6 Monate, sollte noch 30 Tagen Alg1 haben.

Leider bei mir war noch weniger

@MarkusUps

Wenn deine Umschulung am 27.03.2018 beendet wurde, dann stand dir auch nur bis zum 26.03.2018 dein ALG - 1 für deine Umschulung zu, du wirst dein volles ALG - 1 für den Monat März 2018 bekommen haben, deshalb auch die Rückforderung von den paar Tagen !

Du hättest dich dann am ersten Tag deiner Arbeitslosigkeit wieder persönlich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden müssen, da reicht ein Anruf nicht aus.

Warum du dann weniger als 30 Tage ALG - 1 Anspruch hast kann ich mir dann auch nicht erklären, aber eine Sperre hast du nicht bekommen ?

Gib im Internet doch einfach mal ein ,, ALG - 1 und Umschulung / Weiterbildung ", da solltest du das mit der Anrechnung und den 30 Tagen Restanspruch selber nachlesen können.

Wenn also nichts von einer Sperre in deinem Bescheid steht, dann würde ich entweder erst einmal die kostenlose telefonische Hotline unter 0800 4555500 anrufen, da solltest du Mo - Fr von 8.00 - 18.00 jemanden erreichen, da kannst du dann mal nachfragen und wenn sie es dir nicht beantworten können, dann solltest du nochmal einen Termin zum persönlichen Gespräch machen und es dir verständlich erklären lassen.

Während der Umschulung bekommst ja KEIN AlG 1. Dein alter (Rest-)Anspruch lebt also wieder auf, wenn die Maßnahme beendet wird (egal aus welchem Grund)

Nach IHK-Information, dass ich für Abschlussprüfung nicht zugelassen bin, Arbeitsamt hat sofort Umschulungsvertrag abgebrochen.

Ab nächste Tag sollte ich mich bei Job-Zenter Melden.

Paar Tagen später habe Brief vom „Agentur für Arbeit Ulm“ und so geschrieben …

“die Bewilligung von Arbeitslosengeld hebe ich ab dem (Tag abgebrochene Umschulung) auf. Anspruch auf Arbeitslosengeld ist erschöpf.“

 Was soll ich jetzt machen? Widerspruch reicht, oder Arbeitsgericht?

 (Normalerweise Rest-Arbeitslosengeld sind ca. 5-6 Monaten)

(für Abschlussprüfung bin ich nicht zugelassen, weil ich zu lange Krank war (Entschuldigte Tagen)).

Bitte um Antwort

@MarkusUps

Darauf habe ich dir gestern bereits geantwortet. Du hättest dich SOFORT beim JobCenter melden müssen. Das hast du unterlassen. Das AlG setzt erst wieder ein, wenn du dich PERSÖNLICH meldest.

Und wo steht das ?

In einer Umschulung / Weiterbildung wird der ALG - 1 Anspruch bis auf 30 Tage verrechnet.

Alle 2 Tage wird also 1 Tag ALG - 1 gekürzt, bis auf diese besagten 30 Tage.

Was möchtest Du wissen?