Wie lange soll eine Probefahrt mit einem Wagen dauern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du es glaubwürdig rüberbringst dass Du unter der Woche keine Zeit hast und WIRKLICH interesse hast, hol den Wagen Dir Freitag ab, Samstag kommt Dein Partner nach Hause der mitentscheidet, so kannst Du ihn von Fr.abend bis Montag haben. Gefahrenes Benzin musst Du normal ersetzen, aber es hängt vom Händler ab. Sei hübsch, smart und interessiert...achte nur auf die KM, frag nach...aber über die Autobahn und verschiedene Bodenverhältnisse wollen ja getestet werden vor dem Kauf ;-)

Sehr interessant

@carola111

Und stimmt. Hab ich selbst so gemacht und es hat geklappt.

Das mußt Du dann im Autohaus absprechen, so ist es allgemeine Regel.

Jedes Autohaus handhabt die Probefahrten anders. Außerdem kommt es auch sehr auf Dein persönliches Auftreten und Erscheinungsbild an.

Ein seriöses und kundenfreundliches Autohaus gibt dir das Auto schon mal 2-3 Stunden mit. Du musst ja Stadt- und Landstrassen sowie auch mal auf die Autobahn fahren.

Es ist aber auch mal ein ganzer Tag möglich oder sogar über das Wochenende. Das musst Du Du nur individuell regeln.

Wenn der Tank voll war bei Übernahme solltest Du, wenn Du mehr als 50 KM gefahren bist schon wieder auch voll tanken.

Wenn Du über einen längeren Zeitraum eine Probefahrt machen möchtetst - länger als 30 Min. - wird ein Probefahrtvertrag abgeschlossen und zwar deswegen, falls man einen Unfall hat. So ist es in meinem Autohaus. Frage bei Deinem Autohaus nach, denn ich kann jetzt nicht behaupten, ob dies generell überall so gehandhabt wird. Ich kann Dir auch nicht sagen, was darin steht, da wir so etwas noch nie machen mußten.

Das musst du im Einzelnen mit dem Autohaus besprechen. Das regelt jeder anders. Aber 2 Stunden halte ich schon für sehr viel. Die Regel sind wohl eher um die 20 Minuten. Viel mehr nicht. Benzin musst du in dem Fall aber normalerweise nicht zahlen. Viele Autohäuser machen es aber gleich so, dass der Tank fast leer ist und du somit auch garnicht sonderlich weit kommst, wenn du nicht selbst tanken willst.

Aber wie gesagt, jedes Autohaus handhabt das anders, deshalb einfach mal direkt absprechen.

Manipulation an privaten Autokauf Ebay Kleinanzeigen

Mein Mann hat vor 2 Monaten bei den Ebay Kleinanzeigen ein Auto entdeckt was von einem kleinen Autohaus angeboten wurde...7200€...Opel Vectra Caravan Das Autohaus wirkte sehr schmierig und absolut unseriös.auch der russische Verkäufer.....kam zu terminen ständig zu spät,mind 1 Std,jedesmal. Mein dusseliger Mann wollte den Wagen unbedingt haben und verhandelte,fuhr auch bei Probefahrt zur DEKRA um Mängel auszuschließen. Bei 6900 € und ein paar Bedenktagen kaufte er die Kiste.....allerdings wollte der Händler Umsatzsteuer sparen und setzte einen ADAC Kaufvertrag mit den Namen seiner Ehefrau auf und unterschrieb selbst in Vertretung........jetzt wissen wir warum. Jetzt,2 Monate später geht der Wagen nicht mehr an u wurde zu ATU geschleppt.Der Mechaniker rief eben an und bestellte uns dorthin da er sowas noch nicht gesehen hatte.Am Motorblock bzw obendrauf wurde geschweißt,eine frische Scheißarbeit an dem Druckspeicher der zum Ansaugkrümmer geht....darunter alles voller Diesel.....er meinte das man da niemals dran schweißen darf da 1000 Bar drauf sind.....außerdem wurde der Wagen mit sehr vielen Fehlercodes ausgelesen die ATU nicht beheben kann. Der sagte wir sollen dem Verkäufer den Wagen zurückgeben u Geld zurückverlangen,da es sich um Betrug handelt und einer Manipulation an einem Teil was IMMER bei Defekten komplett ausgetauscht werden muss.Es war nur eine Frage der Zeit wann die Kiste stehen bleibt und wir sollen den Wagen nach Opel schleppen lassen .Eine Reparatur von ATU wurde abgelehnt....bei Opel würde es noch teurer werden..... Haben wir eine Chance auf Gerechtigkeit? Der Wagen war als erste Hand ein Leasingwagen und danach direkt der schwierige Verkaufer. Die Schweißarbeit kann unmöglich vor der Leasingrückgabe entstanden sein(da werden die Autos doch auf Herz u Nieren überprüft),dass kann nur diese unseriöse Händler gewesen sein.......

...zur Frage

Auto in Autohaus beschädigt, wer haftet?

Hallo,

ich schildere kurz die Situation:

Ich habe mir im Autohaus einen etwas kostspieligeren Wagen angeschaut. Die Gänge durchgeschalten, alle Sitzplätze mal ausprobiert, Kofferraum gecheckt und so weiter. Das Merkwürdige war dabei schon, dass der Wagen draußen unbeaufsichtigt stand und mir nur von einem Mitarbeit aufgeschlossen wurde. Danach ist der Mitarbeiter wieder zurück ins Autohaus gegangen. Nachdem ich den Wagen fertig inspiziert hatte, ging ich zurück ins Autohaus und bat um eine Probefahrt. Ich musste im Haus noch ca. 10min warten, bis mir gesagt wurde, dass es an diesem Tag nicht geht. Kurz um, ich verabschiedete mich und setzt mich in mein Auto um wegzufahren. Doch bevor ich fahren konnte, hielt mich ein Mitarbeiter an. Er sagte mir, dass der Wagen weggerollt sei, gegen ein anderes Fahrzeug. Das Auto stand etwas abschüssig, ich habe die Handbremse nicht betätigt oder gar gelöst! Dieser Punkt wurde mir als erstes von einem Mitarbeiter vorgeworfen: "Wie kann man denn die Handbremse nicht anziehen und keinen Gang eingelegt haben, Sie waren die letzte Person im Fahrzeug!"

Aber bin ich als Kunde in der Pflicht zu prüfen, ob das Auto in erster Stelle ordnungsgemäß abgestellt wurde?

Auch nach dem durchschalten der Gänge verblieb ich ca. 10min beim Fahrzeug. Es bewegte sich kein Stück. Auch beim "zuknallen" des Kofferraumes nicht. Das Auto stand desweiteren nach meiner Besichtigung 10min offen, draußen rum.

Es gibt keinerlei Beweise, Videoaufnahmen oder Sonstiges. Ich ließ meine Personaldaten da und durfte danach fahren.

Einige Tage später wird mir auch dieser Punkt vorgeworfen. Das Autohaus hätte nach meinem wegfahren noch die Polizei gerufen, die den Fall vorläufig aufgenommen hätte. Als ich nach einem Unfallbericht gefragt hatte, wurde mir gesagt, dass es keine Unterlagen gäbe, und drohten mir damit, dass sie es auf Fahrerflucht hätten rauskommen lassen können.

Natürlich soll ich den Schaden jetzt auch bezahlen. Ich habe keine schriftlichen Unterlagen, nur den Kostenvoranschlag für die Reparatur des entstandenen Schadens.

Ich bin zwar versichert, trotzdem kommt mir der Umgang sehr komisch vor. Vielleicht kann mir jemand die Rechtslage in so einem Fall erklären, oder war selber mal in der Situation!

Ich bedanke mir im vorraus ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?