Wie lange kann ich überhöhte Mahngebühren zurück fordern?9,90 EUR Mahng.,bei 14,90 Hauptforderung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit der Hauptforderung hat das grundsätzlich nichts zu tun.Die Frage ist nur,ob gegen das Bereicherungsverbot verstoßen wurde.Sprich:Du müßtest nachweisen können, das keine oder geringere Kosten angefallen sind.Ob das machbar ist und den Aufwand überhaupt lohnt ist die andere Frage.

Ich glaube, wenn die Mahnung gerechtfertigt war, kann man die Mahngebühr nicht zurückfordern. In vielen Verträgen wird, für den Fall, dass es zur Mahnung kommt, darauf hingewiesen, dass Mahngebühren anfallen.

das kannste ganz einfach vergessen..hättest du pünktlich bezahlt, dann wären dir auch die Kosten erspart geblieben..

Die Mahngebühren haben ja nichts mit der Höhe der Rechnung zu tun - sondern mit dem Aufwand, den das Mahnen dem Rechnungsteller verursacht.

Die Gebühren sind meist in den AGBs festgesetzt. Wenn du es zur Mahnung kommen lässt, wird das nicht etwa anteilig auf die Hauptforderung berechnet. Dann würden wahrscheinlich noch viel weniger solch kleiner Beträge bezahlt. Zahl es und lass es dir eine Lehre sein. Ist ärgerlich, aber du hast es ja auch verschusselt oder bewusst in Kauf genommen.

Was möchtest Du wissen?