Wie lange ist ein befristeter Gutschein von Rechts wegen gültig?

1 Antwort

Die Gültigkeit Deines 20 €-Gutscheins ist Ende 2008 abgelaufen. Gutscheine ohne einen Fristvermerk sind 3 Jahre ab Ausstellungsdatum gültig. Einen rechtlichen Anspruch auf Einlösung hat man danach nicht mehr, aber manche Läden sind kulant und rechnen einen Teilbetrag des Gutscheins beim Kauf an oder zahlen diesen aus.

Hallo. Mit deiner Antwort habe ich dann auf ein wenig Kulanz gehofft. Aber man höre und staune: Die Center-Leitung hat ihn voll anerkannt und einen neuen zeitlich begrenzten (2 Jahre gültig) Aufkleber darauf gesetzt. Ohne zu zögern. Ich konnte ihn also doch noch voll nutzen. Wirklich Glück gehabt.

Kündigung vergangene Krebserkrankung „verschwiegen“?

Hallo.

Ich versuche es kurz zu machen..

ich hatte gegen Ende meiner Ausbildung die Diagnose Hodenkrebs vor 3,5 Jahren mit einem Rückfall und Chemotherapie bis Ende 2015.

Ab Anfang 2016 bin ich bis jetzt krebsfrei.

Nachdem ich die Ausbildung überdurchschnittlich gut bestanden habe wurde ich danach in der Probezeit meines Festvertrags gekündigt.

Beim nächsten Unternehmen habe ich ebenfalls kein Geheimnis aus meiner Krankheit gemacht und den Schwerbehindertenausweis gültig gemacht. Auf die Frage hin meines Vorgesetzten warum ich denn 5 Tage mehr hätte erzählte ich von meiner Krankheit aber ich bin absolut Belastbar ohne Einschränkung.

Kurz danach kam dann das 2. mal die Kündigung noch in der Probezeit. Natürlich nur aus popeligen Leistungsgründen ohne vorher mal mit mir geredet zu haben. (Genau wie davor)

Nun habe ich die Probezeit im 3. Unternehmen bestanden und bin in einem Festen unbefristeten Arbeitsverhältnis eingestellt und fühle mich wirklich super wohl die Kollegen sind wirklich Top und es hätte nicht besser sein können.

Aber dieses Mal habe ich meine Vergangenheit verschwiegen und weder den Ausweis geltend gemacht noch dem Betriebsarzt über meine Vorerkrankung informiert.

Da ich ein gutes Verhältnis zu meinen Kollegen habe würde ich das schon gerne erzählen aber mache mir jetzt Gedanken ob es doch „nach hinten“ losgehen könnte und das Unternehmen mich doch noch rechtmäßig deswegen Kündigen könnte falls es doch irgendwie durchsickert.

Wie gesagt habe ich absolut keine Einschränkung und nach der Chemotherapie auch statistisch nur noch 2-4% Rückfallrisiko.

Meint ihr ich sollte es weiter verschweigen oder ich könnte mich öffnen ?

Und ist es denen rechtlich möglich mich aus dem Grund doch noch rauszuschmeißen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?