Wie lange ist die Verjährungsfrist für Dienstleistungen im Internet..

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für solche Fälle gilt die "regelmäßige Verjährungsfrist" (§ 195 BGB), diese beträgt 3 Jahre und beginnt gemäß § 199 BGB mit dem Ende des Jahres, in dem die Forderung enstand. Wenn das bei dir im Jahre 2009 der Fall war, dann verjährt die Forderung also frühestens mit Ablauf des 31.12.2012, sofern die Verjährungsfrist nicht zwischenzeitlich gehemmt wird, z.B. durch den Erlass eines gerichtlichen Mahnbescheides.

Mit irgendwelchen Aufbewahrungsfristen hat das alles gar nichts zu tun.

Hallo,

das ist mir schon klar. Das zu analysieren führt aber zu weit. Nur kurz um meine Position zu "beweisen" müsste ich wahrscheinlich Unterlagen vor Gericht einreichen. Der "Verein" hat ja seine Unterlagen noch. Ich kann aber nicht beweisen, das sie gefälscht wären. Per Computer kann man ganz schnell ein anderes Datum etc. draufdrucken.

Wie lange wird die Verjährungsfrist gehemmt? Bis wann muss ein Verfahren durchgeführt werden?

Danke, Trotzdem für die Antwort.

Grüße

Um dem MAhnbescheid zu widersprechen, brauchst Du keine Unterlagen. Und mit dem Widerspruch ist es in 99,99% der Fälle erledigt. Vor Gericht gehen die eh nicht.

Hallo,

abwarten. Ich habe denen schon geschrieben, das ich diesem Mahrnbescheid wiedersprechen werden. (vor zwei Jahren.) Sie haben mir sogar ein Gerichtsurteil (Haben behauptet das wäre der Mahrnbescheid) oder sowas geschickt, wo die Kosten nochmal dastanden. Mit geschwärzten Adressen und Namen.

Naja, ich wusste vorher auf was ich mich einlasse.

Grüße

Was möchtest Du wissen?