Wie läuft eine Adoption im Ausland ab? Welche Kosten gibt es?

5 Antworten

zuallererst solltet ihr euch an das örtliche Jugendamt wenden, alleine schon, damit die euch mal kennengelernt haben.

Die können euch dann auch helfen, die richtige Adoptionsvermittlungagentur zu finden. Das sind in Agenturen (teilweise Vereine), die euch viel helfen und unterstützen. Die haben auch die nötige Erfahrung. Ohne so eine Agentur ist eine Auslandsadoption mittlerweile sehr schwer bis fast unmöglich.

Die Agenturen bieten oft Seminare an, zu verschiedenen Themen, z. B. wie man mit einem Adoptivkind umgeht, wie man es über die Herkunft aufklärt, etc. Bei afrikanischen Ländern bietet sich auch ein Anti-Rassismus Seminar an.

Die Wahl der Agentur hängt meist vom "Wunschland" ab. Also es gibt welche für Rußland, für Vietnam, Thailand, etc. Meist arbeiten solche Agenturen auch mit mehreren Ländern.

Es gibt viele Sachen, die allgemein für Auslandsadoptionen gelten, aber es gibt auch je nach Land eigene Regeln, dazu später mehr.

Was man grundsätzlich machen muß: Unterlagen sammeln, und das einige. Man benötigt beispielsweise Geburtsurkunden beider Partner, Eheurkunde, Gesundheitszeugnis, polizeiliches Führungszeugnis, Lebenslauf, Lohnbescheinigung des Arbeitnehmers, Referenzschreiben von Freunden, etc. - in der Regel bekommt man eine Liste aller benötigter Unterlagen von der Agentur.

Diese ganzen Unterlagen müssen dann beglaubigt und überbeglaubigt werden. Als Beispiel: das Referenzschreiben muß man in Anwesenheit eines Notars unterschreiben. Der beglaubigt dann notariell, daß es die Person, die unterschrieben hat auch wirklich gibt und die Unterschrift selbst geleistet hat. Dann muß man mit dem beglaubigten Dokument zum Amtsgericht. Die bestätigen dann, daß der Notar auch wirklich ein Notar ist und er die Beglaubigung auch wirklich durchführen durfte ...

Das gilt für die meisten Unterlagen.

Wenn man die dann alle zusammen hat, dann müssen die übersetzt werden, in die jeweilige Landessprache, und zwar von einem anerkannten Übersetzer (auch wenn man die Sprache vielleicht selbst beherrscht). (das kostet alleine schon ca. 600€).

Diese ganze gesammelten, übersetzten Unterlagen werden dann ins Land geschickt. Danach heißt es WARTEN.

Bei meiner Frau und mir sieht es momentan so aus: die Akten wurden im Juni 2016 ins Land (Haiti) geschickt. Zur Zeit sind wir in der Warteliste. Voraussichtlich Oktober 2017 wird unsere Akte beim dortigen Amt eingereicht. Bearbeitungszeit aktuell, ca. 12-24 Monate. Dann bekommen wir einen Kindervorschlag, den wir akzeptieren können oder ablehnen. Wenn wir ihn akzeptieren sollen wir kurz darauf ins Land reisen - um das Kind kennenzulernen, und vor Ort ein paar Dokumente zu unterzeichnen und Gespräche zu führen.

Dann dürfen wir wieder ohne Kind heimreisen und ca. 6-12 Monate später dürfen wir unser Kind dann heimholen.

Also man sieht, es braucht sehr viel Geduld.

Und jetzt noch zu den Sondersachen: jedes Land hat eigene Regeln. Alleine schon, wenn es um das Alter der Bewerber geht. Bei den meisten Ländern ist die Obergrenze 45-50.

Bei Kenia muß man, nachdem man das Kind bekommen hat noch 9 MONATE im Land wohnen bleiben.

Bei Rußland muß man schriftlich die Gefahr eines möglichen FAS (fetalen Alkoholsyndrom - Schädigung des Kindes durch Alkoholkonsum der Mutter in der Schwangerschaft) anerkennen.

Bei Nepal wird geguckt, ob schon Kinder da sind. Ist bereits ein Sohn in der Familie, dann bekommt man automatisch ein Mädchen - und umgekehrt. Hat man schon ein Sohn und ein Mädchen, dann bekommt man aus Nepal kein Kind mehr.

Was die Kosten angeht - geschätzt 20.000-30.000€. Da sind dann Kosten dabei wie Landesgebühr, Übersetzung, Notar, Flug ins Land, Hotel, etc. (leider kommen immer wieder dumme Aussagen wie "man kauft ein Kind", dabei arbeiten die ganzen Behörden ja nicht für umsonst)

sehr informativ, auch für Leute, die nicht adoptieren wollen sehr interessant, mal einen Einblick zu bekommen.

Ich wünsche euch weiterhin viel Glück bei eurem Vorhaben!

Wie sieht es aus wenn man Geschwister nehmen will? Dürftet ihr euch das Geschlecht und das Alter eures Kindes auswählen? :)

@catgirl3000

wir können das Geschlecht des Kindes nicht aussuchen, nur den Altersbereich. Aber bei einem leiblichen Kind kann man sich das Geschlecht des Kindes ja auch nicht aussuchen.

Man kann auch Geschwister adoptieren, aber das ist dann wieder eine Sache für sich. Damit habe ich mich nicht sehr befaßt.

Deine Schwester sollte die Adoption auf jeden Fall unter Mitwirkung des deutschen Jugendamtes machen. Nur so kann halbwegs gewährleistet werden,dass es legal zugeht.

Zudem sollte eine Auslandsadoption in Deutschland nachadoptiert werden-einfach um ganz sicher zu gehen und die Kinder in Deutschland abzusichern.

Zudem werden die Kinder oft nur nach Deutschland gelassen,wenn eine Bestätigung des deutschen Jugendamtes vorliegt.

Deiner Schwester ganz viel Glück und langes Durchhaltevermögen-das Procedere ist nämlich recht lange und auch nervenaufreibend!

vielen dank! :)

Das kann man so pauschal nicht beantworten. Das ist unterschiedlich und kommt ganz drauf an wo genau sie adoptieren möchte. Auf jeden Fall ist das ein sehr teurer und langwieriger Prozess.

Gestatte mir die Frage, doch wenn das Geld vorhanden ist, warum versucht sie keine künstliche Befruchtung? Die wird teilweise auch von den Krankenkassen mit mindestesn 50% bezuschusst.

Hat sie bereits 3x probiert. Nichts funktionierte. Die Ärzte sind selbst erstaunt und wissen noch nicht, woran das liegen könnte

@catgirl3000

Das ist natürlich sehr schade. Falls die junge die Schwester deiner Freundin ein paar Ratschläge gebrauchen könnte, worauf hin sie sich untersuchen lassen kann und was alles in Frage kommt, dann kann sie mich gerne anschreiben. Schmeiß vielleicht mal Gerinnung, Immunologie, Humangenetik, ERA Test in den Raum.

Ich kenne mich bei sowas leider nicht aus, aber sowie ich es verstanden habe, war künstliche Befruchtung nicht das einzige was sie versucht hatte. Ich Frage sie später mal was sie noch probierte :)

@catgirl3000

Im Prinzip nicht so wichtig. Nur gibt es ja etliche Dinge, die man testen/ausschließen lassen kann warum es 3x nicht geklappt hat. Ich bin sicher das da schon was unternommen und getestet wurde, aber vielleicht eben noch nicht alles. Wirf das mal in den Raum. Es gibt so viele Möglichkeiten...

wie ist es wenn man kk wechselt. bekommt man dann erneut drei versuche? habe ich das richtig im kopf oder täusche ich mich?

@angelikaa1988

Nein, man bekommt dann nicht nochmal drei Versuche. Man bekommt nur nochmal drei Versuche, wenn man nachweislich schwanger war. Entweder für ein Geschwisterkind oder im Falle einer Fehlgeburt volle drei neue Versuche.

so eine künstliche Befruchtung kann aber auch eine extreme psychische Belastung sein.

Immer wieder die Hoffnung, schwanger zu werden, und dann klappt es doch nicht.

Und noch der extremere Fall: nach mehreren Versuchen klappt es endlich mal und endet dann aber nur in einer Fehlgeburt. Das war nämlich bei meiner Frau und mir der Fall. Mehrere künstliche Befruchtungen -  meist kam es zu keiner Schwangerschaft, und 2 mal kam es zu einer Fehlgeburt.

Irgendwann kann man einfach nicht mehr.

hab mal im TV ne Doku über eine Adoption in Brasilien gesehen, da war von einer Summe von ca. 100.000 die Rede. Das Ehepaar musste mind. 4 oder gar 6 Monate dort mit dem Kind verbringen - erst nach Ablauf wurde die Adoption vom dortigen Gericht ausgesprochen. http://www.t-online.de/leben/familie/schwangerschaft/id_63727544/auslandsadoption-bedeutet-ein-leben-auf-dem-praesentierteller.html

das heisst aber noch lange nicht, das die adoption hier anerkannt ist. da gibt es in D zum glück so einige bedingungen

@martinzuhause

von Dland war die Adoption bereits durch - das letzte Wort hatte der dortige Richter - Kind war bereits ca. 7 oder 8

Das stimmt so nicht. Ich habe selbst zwei Kinder aus Brasilien vor knapp 20 Jahren adoptiert -die Adoption ist kostenfrei,d.h. ausser dem eigenen Aufenthalt und Verpflegung der Kinder musste ich lediglich die normalen Gebühren für Stempel,Urkunden etc. bezahlen-ansonsten nichts.

Die Aufenthaltsdauer richtet sich nach dem Alter der zu adoptierenden Kinder-bei uns waren es damals 5 Wochen!

da ist egal was sie da macht oder wieviel sie bezahlt. es wird in deutschland nicht anerkannt.

wie kommst du auf diese falsche Aussage?

Was möchtest Du wissen?