Wie komme ich trotz richterlichen Beschluss als Kind aus einer jugendpsychiatrie raus?

5 Antworten

Natürlich kannst Du was dagegen machen, indem Du den Beschluss anfechtest. Das machst du am besten mit einem Anwalt, der darauf spezialisiert ist. Was meint denn Deine Mutter bzw. Deine Eltern von Deinem Vorhaben, bzw. von Deiner Meinung, dass Du mit einer ambulanten Therapie klar kommen würdest. Mich würde auch interessieren, warum Du eingewiesen werden sollst, bzw. warum Du dort warst.

Also meine Mutter ist der Meinung das wenn meine psychologen sagt das es ambulant nicht lösbar ist, dass sie es unterstützt das ich wieder da hin gehe. Ich war das letzte mal dort wegen Depressionen, esstörung, selbstverletzenden verhalten, Suizidalem verhalten. Aber ich bin wirklich überzeugt das ich das ambulant lösen kann. Ich habe denn willen dazu. Und ich möchte wirklich nichtmehr dort hin. Das ist echt wie ne Hölle für mich.  Aber das Problem ist, keiner will mich ernst nehmen hier wenn ich das sage. 

Deswegen habe ich hier um Hilfe gefragt weil ich weiter im Netz nichts gefunden habe. 

@Lolakel

Du solltest das akzeptieren, was die Fachleute für richtig halten. Du möchtest da unter allen Umständen nicht hin und bist nun bereit sehr viel an Dir zu arbeiten. Aber auch ich glaube nicht, dass Du beständig bei der Sache bleibst. Die Krankheiten, die Du aufgezählt hast, sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Was ist für Dich in der Psychiatrie so fürchterlich? Es ist zwar bestimmt kein schöner Aufenthaltsort, doch Du bist noch so jung und noch kann man Dir helfen.

@Welfenfee

ich bin bereit hilfe anzunhemen. aber nicht in der klinik weil es dort echt schlimm ist. es bringt ja auch nichts wenn ich nicht bereit bin in der klinik hiife anzunhemen.

ich möchte dort einfach nichtmehr sein. Ich brauche meine Freunde,meine Familie und meinem Freund. vorallem ihn, weil er der einzigste ist der mich wirklich glücklich machen kann. Außerdem hat man kein Handy, kein Tv keine Musik. Und dann noch das gewissen, dass man es alleine nicht geschafft hat und deswegen da drin ist, ist einfach nur schlimm!!!

@Lolakel

Jetzt habe ich Deine Antwort leider erst jetzt gesehen. Wenn Du zu Hause bist, dann kannst Du Dich ja nochmal melden, denn es würde mich wirklich interessieren, was nun geworden ist.

@Welfenfee

Also, ich war dort, und sie meinte das es echt ein Grenzfall wäre, wir haben dann lang darüber geredet auch mit meiner Mutter und sie meinte sie redet nochmal mit meinem psychater und es wird dann am nächsten Montag entschieden. Es kommt mir auch so Rüber wie wenn die mir nichtmal zuhören wenn ich sag das ich da nicht mehr hin will und denke das ich das ambulant lösen kann.

@Lolakel

Nun gut, Du bist noch nicht volljährig und die Ärzte haben viel mehr Erfahrung mit ähnlich gelagerten Fällen, wie mit Deinem. Es ist auch egal, was Du willst! Die können und werden entscheiden, was sie für Dich richtig halten. Wenn Sie Dir nicht zugehört hätten, dann würden sie ja erst gar nicht überlegen und darum fließen Deine Gedanken und Deine Ziele mit Sicherheit in deren Überlegungen ein. Du solltest vielleicht einmal schriftlich Deine Ziele formulieren und wie Du meinst, diese erreichen zu können. Manchmal reicht der Wille alleine nicht aus, weil eine Erkrankung noch zu stark ist und die kleinste Kleinigkeit haut einen dann komplett um und es wird Alles noch viel schlimmer und intensiver. Du hast jetzt eine Woche Zeit und fange z.B. mit Deinen Depressionen an. Schreibe ehrlich auf, was Du innerlich fühlst und wie Du gedenkst, da alleine raus zu kommen. Ich weiß nicht, ob Du z.B. Medikamente bekommst, doch wenn ja, dann könnte z.B. ein Vorschlag von Dir sein, dass Deine Mutter sie Dir entweder morgens gibt und Du sie vor ihren Augen einnimmst oder wenn sie manchmal nicht da ist, wer diese Aufgabe übernehmen könnte, damit sichergestellt ist, dass die Einnahme auch regelmäßig erfolgt. Dann überlege Dir, wie oft Du am Tag spazieren gehen kannst und auch da solltest Du realistisch sein und wenn möglich als Ort einen Wald oder Park angeben und dabei vielleicht Deinen Freund mit in die Pflicht nehmen. Überhaupt solltest Du Dir einen Tagesplan erstellen, wann Du was machst und Dir aber auch genügend Zeit dafür lassen, damit Du Dich nicht überforderst. Dann dokumentierst Du Dein jetziges Gewicht und Dein Startgewicht zum Beginn der Klinikbehandlung. Den Erfolg musst Du weiterhin aufrecht erhalten. In Deinen Tagesplan müssen regelmäßige Zeiten rein wann Du isst, welche Menge und wie Du Dir vorstellst, den Kalorienverbrauch entsprechend anzupassen, damit Du noch erfolgreicher wirst usw. Deine Selbstverstümmelungen (wahrscheinlich Wettritzen unter Freundinnen am Beginn), unterlässt und beweist es, indem Du Dich Deiner Mutter einmal die Woche komplett nackt präsentierst, damit sie schauen kann. Eine engmaschige ambulante Therapie muss natürlich auch sein. All das, was ich Dir jetzt mit an die Hand gegeben habe, arbeitest Du nach Deinen Vorstellungen aus und dann bitte recht ausführlich. Dann werden die sehen, dass Du nicht nur den Willen hast, sondern Dir auch ernsthafte und umsetzbare Aufgaben für Deinen Erfolg gestellt hast. Es wäre lieb, wenn Du mir weiter berichtest.

@Welfenfee

Also erstmal will ich mich wirklich bedanken. Sowas hilfreiches hat mir noch niemand gesagt. Ich werde das so gut wie möglich umsetzten. Alleine wäre ich da nicht darauf gekommen. Ich esse wieder regelmäsig, aber manchmal sind noch so Phasen wo es schlimm ist und ich überlege mich wider zu übergeben, aber da reiß ich mich zusammen Und lasse es. Wegen dem ritzen Nein es hat nicht mit Wettritzen unter Freunden angefangen. Ich habe nach einer Zeit was gebrauch wo ich druck abbauen kann. Ich weiß es gibt vieles womit ich das machen kann zb. Rennen bis man nicht mehr kann oder sich Eiswürfel auf den Arm halten. Aber wenn man einmal damit angefangen hat, kommt man nicht mehr so leicht raus. Und ich bereue es wirklich sehr. Ich hab es jetzt 1 Montag geschafft es nicht mehr zu machen. Aber der starke Druck kommt immer wieder auf. Ich sage das auch keinen Freunden weil ich nicht als aufmerksamkeitssuchend bezeichnet werden will. Ich werde mich morgen gleich ran setzten und so einen Plan ausarbeiten. Ich möchte mich hier an dieser Stelle wirklich nochmal bedanken. Obwohl Sie mich nicht kennen helfen sie mir weiter. Und dafür respektiere ich Sie echt sehr. Wirklich Danke.

Gar nicht, ein Ausbruch lohnt nicht. Bist sicher nicht ohne Grund eingefahren? 

Allerdings: wie kannst dort ins Inet kommen, dazu um diese Zeit?

Hab ich mich auch gefragt - vor allem weil ja in der Jugendpsychiatrie Handys verboten sind also in den meisten zumindest!

Ich bin noch daheim. Morgen wird entschieden ob ich wieder rein  muss. Wenn ich wieder rein muss dann ist es mit  richterlichen Beschluss. Ich bin aber der Meinung das ich das mit meiner Therapeutin hinbekommen ohne klinik. Deswegen frage ich ob ich da raus kommen kann, ohne abhauen. 

@Lolakel

nur über den Richter und Therapeutin

... wie um Himmels willen bist du denn da rein gekommen ?

Essstörung (Anorexia nervosa, Bulimie, Esssucht)Magersucht (Anorexia nervosa) bzw. Magersucht - TherapieDepressive ErkrankungenAngsterkrankungen- und ZwangserkrankungenSomatisierungsstörungen und Dissoziative Störungenreaktive Störungen nach BelastungssituationenAsperger Syndrom

Gar nicht - ich habs auch vergebens versucht, aber wenn du an der Therapie teilnimmst und die sehen das du dich änderst können sie den Beschluss aufheben - kannst ja danach mit deinen alten Leben weiter machen. 

Dankeschön 

@Lolakel

Was hast du denn

@MegaBoomBoom

Möchte da nicht so öffentlich darüber reden. 

Das geht nicht.

Was möchtest Du wissen?