Wie können sich die Heizkosten innerhalb eines jahres verdoppeln?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Kirsche, hier noch ein Tipp: wenn Du nic ht weiter kommst, geh einfach zum Mieterschutz. Die helfen auch bei einmaligen Problemen, wenn Du nicht beitreten willst. Musst halt nen einmaligen Obulus bezahlen. Ich denke, dass hilft Dir schon weiter. Viel Glück - Sabine

Probleme bereiten also Heizung und Wasser. Beide haben nur wenig miteinander zu tun.

Heizung:

Bei einem Mehrfamilienhaus wird der Verbrauch entweder durch Röhrchen an den Heizkörpern, oder durch elektronische Messgeräe an den Heizkörpern oder durch Wärmemengenzählern je Heizkreis/Wohnung ermittelt. Diese stammen üblicherweise von einer Abrechnungsfirma (Techem, Ista, Brunata etc.). Diese Firma macht auch die Kostenverteilung auf die einzelnen Nutzer.

Verteilen können die aber nur, was sie an Kosten gemeldet bekommen. Möglicherweise liegt da der Hund begraben.

Angenommen, der Vermieter hat Ende 2012 den Öltank voll gemacht und in 2013 nur einmal eine geringere Menge nachgetankt. Dann hat er womöglich, die kleinere Lieferrechnung von 2013 zur Grundlage gemacht für die Heizkosten in 2013. Anfang 2014 war der Tank dann ziemlich leer und er hat ihn komplett auffüllen lassen und vielleicht im Lauf des Jahres nochmal nachgefüllt und am Ende des Jahres war davon noch eine große Restmenge im Tank. Wenn er dann diese Rechnungen voll als Heizkosten zur Abrechnungsfirma gegeben hat, entstand die absurde Situation, dass die Heizkosten 2014 mehr als doppelt so hoch sind, wie die von 2013.

Die richtige Vorgehensweise wäre: Am Anfang des Jahres den Füllstand des Tanks messen. Zu dieser Menge alle im Abrechnungsjahr hinzugekauften Mengen addieren und von der Summe dann die Restmenge am Ende des Jahres abziehen. Damit ist genau die Menge Heizöl ermittelt, die im Abrechnungsjahr auch verbraucht wurde. Zu diesen Mengen werden dann noch die Preise je Liter zugeordnet, zu denen das Öl eingekauft wurde.

Z. B. Tankinhalt Anfang des Jahres: 3000 Liter zu 1 € je Liter.

Zukauf in 2014 5000 Liter a 0,80 €.

Restmenge am Ende des Jahres = 4000 Liter.

Verbrauch insgesamt somit 4000 Liter. Davon 3000 Liter zu 1 € = 3000 € und 1000 Liter zu 0,80 € = 800 €. Gesamtkosten Heizöl somit € 3800,-.

Im Jahr 2013 war aufgrund des sehr hohen Ölpreises und des sehr langen und kalten Winters das teuerste Jahr überhaupt. In 2014 sind die Heizkosten allgemein 20 bis 30 Prozent niedriger. Das deutet darauf hin, dass die Abrechnung falsch ist.

Wasser:

Wurden die Wasser-/Abwasserpreise bei Euch erhöht und wurde vielleicht neuerdings auch ein Betrag für Niederschlagswasser auf die Wasserrechnung gesetzt? Dann könnte es so sein. Aber ich würde dringend empfehlen, auch hier die Abrechnung genau zu prüfen und vor allem die Zählerstände abzugleichen.

Fazit: Lass Dir Einsicht in die Belege gewähren. Prüfe alles ganz genau. Insbesondere den Öleinkauf und Lagebestände zu Anfang und Ende des Jahres. Mach Dir ggf. Fotos von den Belegen und wenn ihr mit dem Vermieter nicht einig werdet, holt Euch Hilfe dazu.

Es kann sein, das der Tank für 9 Monate reicht. D.h. im einem Jahr muss einmal getankt werden, im 2. Jahr 2 mal. Allerdings darf nur das Öl abgerechnet werden, das in dem Jahr verbraucht wurde. Öl ist in 2014 eher billiger geworden als in 2013. Bist du sicher, das du nicht mehr geheizt hast? Vielleicht sind die Thermostatköpfe kaputt und schalten nicht mehr runter, wenn es zu warm ist ? Dann mit Wetterstation die Raumtemperatur kontrollieren.

hallo, mehr geheizt haben wir nicht, wir wohnen eh direkt neben dem heizungskeller und durch unsere wohnung laufen sämtliche heizungsrohre. von daher ist die wohnung immer um die 20° warm ohne das wir die heizung anmachen müssen.

@kirschloorbeer

Hat der Vermieter dazu eine Erklärung? Wenn nicht, dann frag mal bei den Nachbarn. Wenn die ähnliche Probleme haben, würde ich mal als Gruppe beim Mieterschutzbund oder bei einem Anwalt für Mietrecht die Abrechnungen prüfen lassen. Das kann so nicht sein. Leider ist das Thema zu umfangreich für dieses Forum.

@kirschloorbeer

Über den Heizkostenverteiler zahlst du auch die Wärme mit die über die Heizungsrohre abgegeben wird.

Da steht ja sicher nicht nur, was es kostet, sondern auch wie viel ihr verbraucht habt.

Vergleiche das mit der Abrechnung vom Vorjahr.

hi, das habe ich doch oben schon geschrieben das wir 2014 mit 2 personen 1400,- € bezahlen müssen obwohl wir 2013 mit 3 personen nur 700,-€ bezahlt haben...

@kirschloorbeer

Ja...das ist der Betrag. Nicht der Verbrauch. Der Verbrauch ist "so und so viele Liter Öl, daraus folgt, so und so viele Euro."

Wie groß ist die Wohnung und hast du auch einen Vergleich mit dem Jahr 2012? Hast du schon mal mit den Nachbarn gesprochen, ob es bei deren Abrechnung auch so ist?

hmm, etwas spät...2012 hatte ich nur 698,-€ an heizkosten, 2013 sollen es aber 1401,-€ gewesen sein..

Grundkosten Warmwasser und Heizung sehr hoch?!

Hallo zusammen,

meine Wohnung ist 108 m² groß. DG. Personen sind ja prinzipiell egal, da ja nur nach Verbrauch abgerechnet wird.

Mtl. zahle ich 100 € für Nebenkosten voraus. Das deckt locker alle bei mir anfallenden Nebenkosten, bis auf Warmwasserzubereitung und Heizkosten. Strom geht sowieso extra. Mir bleiben sogar im Monat ca. 20 € über. Ich dachte, dass dieser Betrag reicht um die Warmwasserzubereitung zu begleichen (43 m³ Warmwasser im Jahr).

War wohl nix :-( Ich habe eine Nachzahlung von über 1000 € bekommen und hab keine Ahnung wofür!? Lt. Nebenkostenabrechnung hatte ich Heizkosten einschl. Kaminkehrer von 1329 €.. Ist ja "nur" für Heizung und Warmwasserzubereitung...

Die Heizung läuft in der gesamten Wohnung überhaupt nicht! Wir heizen ausschließlich mit dem Kachelofen! Das Holz dafür bezahl ich ja selber. Sind umgerechnet etwa 90 €/Monat. Klappt wärmemäßig wunderbar. Die ganze Wohnung wird damit beheizt und der Ofen hält die ganze Nacht gut Wärme.

In den 1329 € sind Grundkosten für Warmwasser und Heizung mit etwas über 700 € berechnet. Für was?? Ist das nicht ein bisschen viel?? Den Rest soll ich für Heizung und Warmwasser verbraucht haben. Für 43 m³ Warmwasser brauch ich doch nicht über 600 €??!!

Mein Vermieter sagt, dafür hat er eine Firma (sehr bekannt) beauftragt. Die liest die Heizungen ab und stellt die Rechnung auf. Die Firma sagt, damit muss ich mich an den Vermieter wenden, da sie nur das verrechnen, was er ihnen angibt.

Die Firma wurde angeschrieben und gab die Auskunft: Die erfassten Zahlen sind nicht zu beanstanden... Es wurden 2905 Einheiten Heizung berechnet. Mit "Einheiten" kann ich mal gar nichts anfangen. Warum werden überhaupt Einheiten gezählt, wenn ich die Heizung überhaupt nicht anmache?

Was meint Ihr dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?