Wie kann man sich einen Hauskauf vor dem Notartermin sichern?

5 Antworten

Gar nicht, jedenfalls in Deutschland nicht. Ein Verkäufer kann mehrmals "verkaufen", was ja auch oft genug vorkommt, so die Fachliteratur. Bis zum Eintrag im Grundbuch, ggf. vorab als Auflassung (geplanter Kauf)durch einen Notar, ist kein Käufer geschützt und seine etwaige Anzahlung eben auch nicht gesichert. Viel Glück.

Häuser und Grundstücke werden in Deutschland nur mit Notarvertrag verkauft. Eine Anzahlung als Reservierungsgebühr ist oft üblich. diese verfällt an den Verkäufer, wenn der Käufer dann doch nicht kaufen will. Eine Reservierung sollte im Regelfall für 1 bis 2 Wochen gemacht werden. Viel wichtiger ist, dass der Käufer eine Bestätigung seiner Bank bringt, das der vereinbarte Kaufpreis zur Verfügung steht!

Beide beauftragen schriftlich einen gemeinsam gewählten Notar mit allen erforderlichen Vertragsinhalten, also persönlichen, inhaltlichen und grundbuchlichen Daten, mit der Erstellung eines Vertragsentwurfs. Wenn einer zwischenzeitlich abspringt, haftet er für die Kosten. Telefonisch kann man beim Notar vorher anfragen, wie lange die Erstellung dauern wird. Dies kann ohne weiteres von heute auf morgen sein, besonders mit emailadresse!

Einfach einen Vorvertrag aufsetzen, in dem die Höhe und das Datum der Anzahlung genannt wird. Wenn Ihr es dann noch 100%-ig haben wollt, könnt Ihr die Anzahlung ja noch in den Kaufvertrag aufnehmen lassen, was aber nicht notwendig ist. Ich würde den Vertrag aber erst machen, wenn Euch der potentielle Käufer auch nachweisen kann, dass er die Finanzierung hinbekommt (Vorlage der Finanzierungsbestätigung der Bank), sonst seid Ihr geblockt und die anderen Interessenten springen ab.

auch hier gilt: notarielle Beurkundung ist bei Grundstückskaufverträgen, auch sog. "Vorverträgen" Pflicht.

Dies geht nur mit einer Auflassung im Grundbuch Abt. II, das wiederum geht ohne Notar nicht.

Du meinst eine Auflassungsvormerkung, du hast Recht dafür benötigt man den Notar, wird normalerweise im Kaufvertrag vereinbart. Die Auflassung ist schon die Übertragung des Eigentums und die wird in Abt. I eingetragen.

Was möchtest Du wissen?