Wie kann man gegen üble Nachrede vorgehen?

2 Antworten

Du solltest dir zuallererst die Aussage der Nachbarin als Verlässliche Aussage zusichern lassen, die Sie nach Möglichkeit auch vor Gericht bzw vor dem Anwalt zu Protokoll gibt.

Ansonsten hast du nämlich keine Beweise.

Im weiteren Verlauf kannst du natürlich über einen Anwalt Anzeige wegen Verleumdung stellen, und gleichzeitig auch eine sofortige Unterlassungserklärung unter Klageandrohung erwirken.

Sollte er dieser Erklärung nachweislich zuwiderhandeln, wäre er sogar zu Schmerzensgeld und einer Strafgebühr verpflichtet.

Wenn ich das richtig gelesen habe kann es dafür auch bis zu zwei Jahre Gefängnis geben ( Stgb § 186)

Lass die Leute reden, denn wie das immer ist, solang die Leute reden machen sie nichts schlimmeres.

-Ärzte -

Wer weiß, ob alles Gold ist, was deine Nachbarin sagt. Mit dem wirt kannst du aber durchaus mal reden (am besten mit Zeugen und deiner Frau)

Was möchtest Du wissen?