Wie kann man gegen einen nervenden Hausmeister vorgehen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da der Schulverwaltung ein ansonsten zuverlässiger(?) Hausmeister wichtiger ist als die Reinigungsfirma, sitzt er tatsächlich am längeren Hebel. Die Firma kann natürlich mit der Verwaltung reden, aber meist wird da nicht viel draus. Ein Bekannter von uns war Objektleiter an mehrern Schulen in Hessen, er hatte mit vielen Hausmeistern Probleme. Viele führen sich auf wie der King persönlich, die Konkurrenz unter den Reinigungsfirman ist groß und deshalb halten sie meist den Mund. Die kleine Putzfrau für ein paar Euro fünfzig hat doch da eh meist nichts zu sagen und wenn gibts viele andere die gerne den Job übernehmen - leider ist es zu oft so.

Ja da stimme ich zu. traurig ist auch, das schon so viele putzfrauen binnen kurzer zeit, anfingen und gleich wieder aufhörten dort. das lag net an der arbeit ansich. an keiner anderen schule gingen so viele reinigungskräfte durch, wie an dieser schule, wo der "liebe" hausmeister sein "imperium" hat. grummel.

Der Hausmeister ist nicht der Auftraggeber. Die Firma sollte sich gut stellen mit dem echten Auftraggeber, also der Schulbauverwaltung. Eventuell auch diese Schwierigkeiten mit dem Hausmeister dort besprechen. Denn als "Kontrolleur" der Reinigungsarbeiten hat er gewisse Macht, wenn er anschwärzt oder falsche Aussagen trifft.

Häufig wollen solche Leute auch nur von ihren eigenen Unzulänglichkeiten ablenken. Wie zuverlässig erledigt er denn seine Aufgaben? In der Schule selbst ist die Schulleitung die Entscheidungs- und Bewertungsinstanz. Auch dort sollte der Kontakt gut sein und Absprachen über die Firmenleistungen erfolgen.

@caramello

sehr zuverlässig.(ironisch). er legt sogar teilweise "fallen" aus, um später dann zu gucken, ob die putzfrauen das auch weg gemacht haben. was sagt uns das ???

Der Hausmeister entscheidet wohl kaum über einen Vertrag zwischen der Kommune und einer Reinigungsfirma.
Die Firma sollte mal zurückfeuern (verbal).

Kind mit Entwicklungsstörung, wird in einer Whatsappgruppe von anderen Kindern aufgefordert, seinen Penis zu fotografieren. Was tun?

Hallo, mein Sohn ist 12 Jahre alt hat eine Entwicklungsstörung und besucht eine Aussenklasse (6) die zu einer Schule für Geistigbehinderte gehört. Die Aussenklasse befindet sich in einer normalen Schule, in der sie eine eigene Klasse haben. Das ganze Projekt soll oder sollte den entwicklungsgestörten Kindern dienen, um sich besser zu entwickeln.

Mein Sohn ist bereits seit zwei Jahren in dieser Schule und hat auch schon einige Freundschaften geschlossen. Es liegt auch daran dass er sehr sozial, freundlich und kontaktfreudig ist. Unter normalen Kindern ist er z.b. beim Spielen(Fussball) unauffällig. Das logische Denken fällt ihm sehr schwer. Er möchte aber auch nicht als Aussenseiter da stehen und möchte zu einigen Kreisen dazu gehören.

Heute kam er mit seiner Lehrerin nach Hause, sie hat erzählt dass mein Sohn in einer Whatsapp-Gruppe mit zwei weiteren (normalen)Kindern Junge und ein Mädchen sei. Er wurde ein Tag zuvor von den beiden aufgefordert seinen Penis zu fotografieren, was er daraufhin auch machte. In der Schule hat eine FSJ-lerin davon mitbekommen, das ganze dem Schulleiter weitergeleitet. Die Kinder mussten antanzen, auf Aufforderung vom Rektor haben sie die Bilder gelöscht. Laut Lehrerin gäbe es eine Konferenz mit anschliessenden Konsequenzen. Ich denke aber nicht dass es der Schulleiter an die grosse Glocke hängen wird. Als erste Konsequenz haben wir das Handy unserem Sohn schonmal weggenommen. Ob das Bild schon die ganze Schule besitzt wissen wir leider nicht und wenn ja welche Auswirkungen(Mobbing) das auf unseren Sohn haben wird, der sowieso psychisch seine Probleme mit sich trägt. Wie sollten wir als Eltern vorgehen, welche Massnahmen ergreifen, welche Konsequenzen daraus ziehen. Das Handy haben wir schonmal auf unbestimmte Zeit weggenommen.

Auf Antworten würde ich mich freuen, vielen Dank.

...zur Frage

Gute Freundin wird in der Firma gemobbt?

Liebe Community,

es geht um eine gute Freundin von mir, die seit etwa 3 Wochen gemobbt wird. Sie arbeitet über die Zeitarbeitsfirma. Sie war vorher in einer anderen Firma, wo sie dort sehr zufrieden war, leider hatte die Firma dann zu viele leiharbeiter gehabt und die Arbeit wurde irgendwann zu wenig, wo sie dann abgemeldet und woanders geschickt wurde.

Jetzt ist sie seit gut 1 1/2 Monat in einer anderen Firma angestellt (mit vielen Abteilungen), anfangs lief alles gut doch dann fing es mit ersten Problem an, und zwar das man ihr gesagt hätte, das sie nicht genügend Gas geben würde, das sie zu viel Pause macht, ständig irgendwelche Waren weggehen, ihr die Schuld dafür gibt usw. Wenn sie mit ihrem Abteilungsleiter über bestimmte Sachen sprechen möchte, dann wird sie angezickt. Ich muss sagen, das sie eine sehr fleißige aber auch eine ruhige u schüchterne Person ist. Sie geht einfach davon aus, das sie gehasst und nicht ernst genommen wird. Mittlerweile fühlt sie sich unwohl und würde am liebsten so schnell wie möglich weggehen. Sie hatte bereits schon die Zeitarbeitsfirma angerufen und über ihre Situation geschildert, doch die Leihfirma sagte, das momentan in keine andere Abteilung was frei ist oder keine anderen Arbeitsstellen frei sind, bis auf zwei, die allerdings von ihrem Wohnort aus weit entfernt sind und sie nicht dahin möchte.

Jetzt wäre die Frage, was könnte meine Freundin noch für Möglichkeiten haben, um von dort aus weggehen zu können. Sie kann einfach nicht mehr.

Wäre euch für jede Antwort sehr dankbar !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?