Wie kann man die Werbungskosten des Ehepartners ohne eigene Einkünfte in der Steuererklärung geltend machen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast du eine eigene Anlage N für die Ehefrau ausgefüllt?

Oder wo hast du die Werbungskosten deiner Ehefrau eingetragen?

Genau, meine Frau hat eine eigene Anlage N ausgefüllt. Dort sind ihre Werbungskosten eingetragen worden.

@bandi88

Dann Einspruch einlegen und Änderung des Einkommensteuerbescheides beantragen.
Einfach Zweizeiler:
Gegen den Einkommensteuerbescheid 2015 lege ich Einspruch ein und beantrage die Berücksichtigung der Werbungskosten der Ehefrau.

Ich gehe mal davon aus, dass du alles richtig gemacht hast. Denn anscheinend hast du das schon mal gemacht?

Jedenfalls hat das Finanzamt eine Begründung zu schreiben. Und ich würde dir empfehlen, dass du dort einfach anrufst und nett fragst, warum sie es nicht anerkannt haben. Und dann sollen sie es schriftlich begründen. Wenn es dir immer noch nicht passt, helfe ich dir bei dem Einspruch.

Ohne eigenes Einkommen kann es auch keine Werbungskosten geben, die angerechnet werden. Da hatte das FA recht.

Bewerbungskosten sind grundsätzlich abziehbar, und zwar auch wenn man im Moment gar kein steuerpflichtiges Einkommen hat.

Da liegt vitus64 leider völlig daneben.

Ich geh davon aus dass Du die Werbungskosten Deiner Frau auf ihrer Anlage N geltend gemacht hast und nicht auf Deiner. Wie hat das Finanzamt die Streichung denn begründet?

Wir verwenden das WISO Sparbuch und tatsächlich tauchen dort die "negativen Einkünfte" bei meiner Frau auf. Das hatten wir allerdings schon letztes Jahr gemacht: es hat geklappt. Jetzt war jedoch im Steuerbescheid an dieser Stelle einfach nichts - die Werbungskosten wurden also "ignoriert". Die Einkunftsspalte bei meiner Frau ist einfach "leer". In den Bemerkungen dazu habe wir jedenfalls nichts gefunden. Es haißt: FA hat diese abgelehnt/ignoriert, und zwar ohne Begründung.

@bandi88

Wenn die Steuererklärung als Papiererklärung abgegeben wurde kann das Finanzamt ja auch einfach mal übersehen haben.
Daher empfehle ich immer die elektronische Übermittlung der Steuererklärung, dann passieren solche Übernahmefehler jedenfalls nicht,

Man kann nur Werbungskosten gegen Einkommen aufrechnen. Deine Frau kann aber vorweggenommene Werbungskosten für zukünftige Einkommen als Verlustvortrag geltend machen.

Können Sie/kannst Du bitte kurz Tipps geben, wie man es am besten im Einspruch rein schreibt? Nach welcher Grundlage usw. Danke :)

@bandi88

Das sind Werbungs- und Ausbildungskosten in einem nicht ausgeübten Beruf. Wenn dadurch eine negative Zahl heraus kommt, ist das der Verlustvortrag für das folgende Jahr.

Bei Zusammenveranlagung entsteht ein Verlustvortrag erst wenn der gesamte GdE negativ ist. Ansonsten werde einfach die positiven oder negativen Einkünfte des Ehemanns mit denen der Ehefrau verrechnet.

Da liegt DerHans leider völlig daneben.

Was möchtest Du wissen?