Wie kann ich verhindern dass ein grosses Haus 2,5m entfernt von uns gebaut wird?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mindestabstand kann schon 2,50m in Hamburg sein, aber bei uns in Bayern muss man auch mindestens halbe Wandhöhe weg sein. Das heißt bei 10m Bauhöhe muß das Haus mindestens 5 meter weg sein. An der Giebelseite kommt noch 1/3 deren Höhe dazu. Ich kenne leicher eure örtl Bauvorschriften nicht, aber ein ansässiger Baumeister oder Architekt kann dir dazu die passende Antwort geben.

Das ist falsch. Auch in Bayern gibt es einen Mindestanstand, der beträgt aber 3m!

Diese Antwort trifft genau den Kern. Tatsächlich hat die Behörde zunächst nur 2,5 m durchgehen lassen und dabei nicht beachtet, dass es nicht nur in Bayern einen Mindestabstand gibt Dieser lautet hier 0,4 von der Höhe. Danke !

2,5m Verstößt gegen ,dass Brandschutzgesetz also musst du zum Bügermeister/Inn gehen und im das berichten dann müssen sie endweder dass haus weiter weg bauen oder sich ein anderes Grundstück suchen.Weil wenn dass Haus gebaut ist und ihr danach zum Bügermeister geht wird es schwieriger dass haus abreissen zu lassen wegen dem Brandschutz gesetz weil dann muss die Stadt die kosten für alles tragen.

Wenn der Gesetzgeber meint, dass 2,50m Mindestgrenzabstand ausreichen, nützt es gar nichts, als Laie anderer Ansicht zu sein und die Fragesteller in die Irre zu führen!

Brandschutzabstände sind immer und überall mindestens 2,50m zur Grenze, d.h. 5m zwischen Gebäuden!

Das steht doch genau im Widerspruchsbescheid der Behörde. Beachte auch etwaige Fristen. Viel Glück.

sind 2,5m nicht ein bisschen zu nah? Ich kann mir nicht vorstellen daß so etwas genehmgt wird. In HH z.B. darf nicht höher gebaut werden als die Nachbarhäuser sind... für den Abstand zwischen den Häusern gibt es doch sicher auch Vorschriften und die muss auch ein neuer Bauherr einhalten

Wenn der Gesetzgeber meint, dass 2,50m Mindestgrenzabstand ausreichen, nützt es gar nichts, als Laie anderer Ansicht zu sein und die Fragesteller in die Irre zu führen!

Hallo Karo, leider läßt die Gesetzgebung in Hamburg dies zu. Die Behörde antwortet auf unseren Widerspruch ganz lapidar, dass der Mindestabstand eingehalten wurde und dass gar keine Verschattung eintreten kann. Dabei könnte man doch wissen, dass die Sonne in Hamburg zwischen Oktober und März einen Höhenwinkel von 30grd gar nicht erst erreicht. Ein Höhenwinkel von 30 grd bringt mittags einen Schattenwurf von 17 m, davor und danach einen deutlich längeren Schatten. Auch in den anderen Monaten besteht ganztägig eine Verschattung.

Gar nichts, wenn der Widerspruch schon abgelehnt wurde.

Was möchtest Du wissen?