Wie kann ich meinen Umsatz im Restaurant erhöhen?

5 Antworten

Umsatz-Optimierung erreicht man durch eine Vielzahl an Maßnahmen. Den durchschnittlichen "Deckel" erhöhen, durch z.B.

Preisanpassung (Statt 8,70, lieber 8,99, ist dem Konsumenten unterm Strich egal).

EC- und Kreditkartenzahlung anbieten (dann konsumiert der Kunde mehr, als dass er Kleingeld in der Tasche hat).

Ergänzungsangebote machen "darf es noch ein Kaffee/Nachtisch etc. sein?"

Pauschalangebote mit höheren Deckungsbeitrag.

Mehr Kunden anlocken, auch zu unattraktiven Zeiten ist natürlich eine Kunst. Vormittags könnte man sich auf ältere Besucher einstellen. Ansonsten Werbung machen.

Na ja, hier dürften mehrheitlich "Gäste" schreiben!

Möglichkeit 1: Später öffen, länger offen lassen.

Möglichkeit 2: Herausfinden, wer morgens so unterwegs ist, z.B. Touristen, Mütter/ junge Eltern, Studenden, Rentner und für diese Zielgruppe passendes Frühstück anbieten.

Vorher schauen, wer in unmittelbarer Nachbarschaft noch Ähnliches anbietet und wie die Läden besucht/ bewertet sind und dann ein etwas anders gelagertes Angebot machen.

Wenn Du auch nachmittags geöffnet hast, mußt Du das vor allem BEKKANNT machen. Denn das erwarten die Leute erstmal gar nicht, weil viele Restaurants nachmittags geschlossen sind.

Brunch ist gerade ziemlich in. Versuch es mit einer eigenen Karte oder Angebote für zb einen Müttertreff (die Leute die eben vormittags üblicherweise Zeit haben und nicht gerade Arbeiten)

Das ist keine schlechte Idee

Nachmittag ist halt keine klassische Zeit um essen zu gehen.

Biete dann Kaffee und Kuchen an.

Joa, vielleicht in Kooperation mit der Kirche oder Altenheime in der nähe. Schönes Pauschal-Angebot für diese Leute anbieten. Bisschen Deckungsbeitrag reinholen.

falsche Rechnung im Restaurant + anschließender Rechtstreit! Wie ist die Rechtslage?

Mann A u. Frau B gehen am Wochenend-Abend in ein indisches Restaurant um sich von dort Essen mitzunehmen. Der Restaurantchef X legt eine Karte vor, von der sich A u. B etwas aussuchen. Die Bedienung nimmt die Bestellung auf.

Das Essen kommt samt falscher Rechnung. X wird herangezogen und teilt A u. B mit, dass sie sich was von der Mittagskarte ausgesucht haben, diese Gerichte aber Abends teurer wären. A u. B weigern sich die Rechnung zu bezahlen, da zu einem wesentlich niedrigeren Preis auf der vorgelegten Karte bestellt wurde. Der Chef wird nachdrücklich und bittet den Betrag in voller Höhe trotz Reklamation zu bezahlen. A u. B weigern sich weiterhin zu bezahlen und bitten um Reklamation, da vorher nicht klar war, dass die Preise Abends anders sind als Mittags (es war auf der vorgelegten Karte nicht ersichtlich).

X faucht das Pärchen an die falsche Rechnung sofort zu bezahlen. Andere Gäste werden darauf aufmerksam, worauf einer der Gäste Z aufsteht und A lautstark, mit Gebrüll vor allen anderen Gästen und seiner Frau als "A* und armer D, der seine Rechnung bezahlen solle beleidigt (genauer Wortlaut)" und setzt sich an seinen Platz zurück.

A u. B sind trotz allem noch sehr ruhig und A erklärt X in völlig vernünftigen Ton, dass es sich ((wohl um ein Missverständnis wegen fehlender Deutschkenntnisse Seitens der Bedienung gab (genauer Wortlaut)) ohne es böse zu meinen. Die Rechnung wird trotz fehlender Einsicht des Chefs auf Reklamation beglichen.

Das Pärchen ruft vor dem Restaurant die Polizei, um diese Peinlichkeit aufzuklären. Als die Polizei eintrifft, wird eine Anzeige gegen den Gast Z der A "als *loch und armer *epp" beleidigte erhoben. Der Restaurantchef X zeigt A im Gegenzug wegen Beleidigung "Er habe Ausländer zu X gesagt" an (obwohl das von X erlogen und erfunden ist).

Das ganze geht ohne Stellungnahme von B zur Staatsanwaltschaft. 3 Monate später kommen zwei Briefe mit dem Ergebnis, dass das Verfahren gegen Z eingestellt ist und A 1800 EUR Geldstrafe zahlen soll.

A u. B fühlten und fühlen sich wie im falschen Film, da von A rein gar nicht das Wort Ausländer oder ein anderes rassistisches Wort gefallen ist, und er sich in dieser Situation extrem souverän, vorbildlich und ruhig verhalten hat.

A u. B wissen dass sie dem ganzen Stress aus dem Weg hätten gehen können, wenn sie Rechnung bezahlt hätten und den Laden nie wieder betreten müssten. A u. B wissen, dass X, A bei der Polizei durch Üble Nachrede vor allen Gästen und der Öffentlichkeit verleumded hat. A u. B sind selbstverständlich von der hohen Geldstrafe geschockt, da sie sich rein gar nichts vorzuwerfen haben und vermuten Korruption von Polizei und Staatsanwaltschaft. Wie kann sowas sein? Warum wurde das Verfahren gegen Z eingestellt? Ist dieser Fall ein gewaltiger Irrtum der Justiz, oder ist doch A u. B Schuld?

Nicht lachen - True Story, obwohl ich mir immer noch denke ich habe eine Geschichte für X-Faktor - Das Unfassbare geschrieben.;-)

...zur Frage

Meine Nachbarin erlaubt ihren Gästen, vor unserer Garage zu parken, was tun?

Hallo liebe Community,

seit einigen Monaten parken immer wieder Besucher einer Nachbarin von mir vor meiner Garage, und zwar meistens so dicht davor, dass wir nicht einmal die Garagentür öffenen können, geschweige denn aus der Garage fahren. Ich habe die diversen Besucher schon mehrmals gebeten, woanders zu parken. Parkplätze gibt es bei uns auch genug. Unser 6-Parteien-Haus hat ca. 15 m von der Haustür entfernt 6 Besucherparkplätze, von denen immer mindestens 4 frei sind. Und außerdem sind auf der etwa 30 m entfernten Straße auch immer reichlich freie Parkplätze vorhanden. Diese netten Gäste meinten aber, das sei ihnen zu weit - unsere Garage ist direkt neben der Haustür. Dann meinten die auch noch, meine Nachbarin hätte ihnen erlaubt, dort zu parken!

Ich dachte, ich höre nicht richtig und habe schon mehrmals mit der Nachbarin gesprochen. Da meinte die nur, wir würden doch sowieso selten mit dem Auto fahren, da könnte es uns doch gar nicht stören. Und falls uns das doch stört, sollen wir eben auf der Straße parken statt in unserer Garage. Wir benutzen das Auto zwar wirklich selten, wollen aber nicht jedesmal so eine Diskussion an der Backe haben, wenn wir rauswollen. Wohlgemerkt, die Gäste unserer Nachbarin stehen meistens stundenlang vor unserer Garage, teilweise sogar über Nacht. Als "Kompromiss" schlug die Nachbarin allen Ernstes vor, wir sollten ihr immer eine Woche im Voraus schriftlich mitteilen, wann wir das Auto brauchen, und in der Zeit würde dann halt keiner vor unserer Garage stehen. Die Dame fühlt sich offenbar auch noch im Recht.

Mit dem Vermieter haben wir schon mehrmals gesprochen und ihn schließlich sogar angeschrieben. Er ist aber der Meinung, dass ihn das nichts angeht und meinte, das sollen wir mit der Nachbarin regeln.

Nun sind wir mit unserem Latein am Ende. Hat jemand einen Tipp für uns? Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?