Wie kann ich meinen Sohn wirksam enterben?

5 Antworten

Ich würde mich an Ihrer Stelle mal von einem Anwalt beraten lassen, denn wie marxx schon gesagt hat, ganz leer gehen die Enterbten trotzdem nicht aus. Aber möglicherweise geht es ja, dass man das zu erbende auf die Tochter schreiben lässt, dann wäre es eine Schenkung und würde ja dann auch nicht mehr in die Erbmasse mit einfliesen. Wenn es um Geldsummen geht, könnten sie ja alles auf ein Sparbuch tun, das auf den Namen der Tochter geht, sie aber auf Lebzeit eine Vollmacht dafür haben?! Lassen Sie sich mal beraten, einen Ausweg gibt es immer...

Das Testament solltest Du übrigens beim Notar hinterlegen. Ein böser Sohn könnte es nach Deinem Tod evtl. finden und vernichten. Wenn dann kein Testament gefunden wird, tritt die gesetzliche Erbfolge ein!

Gute Antwort! LG

Ich weiss nicht ob es hilft, aber mein Bruder benimmt sich ganz gleich. Unser Vater ist vor kurzem verstorben und er ist immer aggressiver gegenueber meine Mutter, kann wohl mit senen Aengsten nicht zurecht kommen, kann sich nicht im Leben behaupten, wird immer noch (31 jahre alt) von Mama ernaehrt! Also, ich verliere langsam die Geduld um mich das ganze zuzuhoeren, da ich seit meinem 20 Lebensjahr auf eigenen Fuessen stehe. Es stimmt was HirnClaudia sagt. Er muss fuer sich selbst Verantwortung uebernehmen, und dann wird er sehen koennen wie das Leben wirklich ist. Hoffe Ihr findet bei Ihrer Tochter Halt. LG

Die Enterbten selbst gehen trotzdem nicht leer aus. Sie behalten einen Pflichtteilsanspruch. Er sichert den Angehörigen einen Mindestanteil am Nachlass - den Kindern die Hälfte dessen, was das gesetzliche Erbteil an Wert in Geld ausmachen würde, und dem Ehepartner neben den Kindern ein Viertel. Entzogen werden kann es nur unter sehr engen Voraussetzungen, die der Gesetzgeber (in den §§ 2333, 2334, 2335 BGB) im Einzelnen nennt: beispielsweise, wenn der potentielle Erbe gegen den Erblasser tätlich geworden ist, ihm nach dem Leben getrachtet, ihn körperlich mißhandelt oder einen so genannten "unsittlichen Lebenswandel" geführt hat. mehr hier: http://www.hr-online.de/website/rubriken/ratgeber/index.jsp?rubrik=3642&key=standarddocument1054328 (Link kopieren und in Browserfenster einfügen)

noch mehr über den Pflichtteil: http://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/pflichtteil/index.html

Traurig, wie sich Menschen ändern!

Ich vermute, dass er noch bei Dir im Haus wohnt. Schmeiss ihn heraus. Wenn er erst einmal auf eigenen Füssen stehen muss und Mami nicht mehr seine Putze ist, wird er sich wohl wieder ändern. Viel Erfolg und alles Gute. LG

Vertragskündigung nach Namensänderung

Hallo, es wird etwas kompliziert, deswegen hole ich weit aus: ich habe 2005 geheiratet und den Namen meines Mannes angenommen. Irgendwann während der Ehe habe ich mir ein web.de Free-mail Konto angelegt - also unter dem Ehenamen.

In 2010 haben wir uns scheiden lassen und ich habe meinen Geburtsnamen wieder angenommen. Habe eigentlich alle Verträge diesbezüglich geändert - außer das web.de Konto.

Habe dann im Januar (?) 2011 ein Probeabo von Club-Mail angenommen. Dieses habe ich rechtzeitig vor Ablauf gekündigt. Auf meine Kündigung habe ich eine e-mail bekommen, dass ich meine Papiere zur Namensänderung einreichen müßte, damit die Kündigung wirksam wird. Einen Tag DANACH habe ich eine Bearbeitungsbestätigung vom Kundencenter bekommen.

Dumm von mir: ich habe nicht weiter nachgedacht sondern bin davon ausgegangen, dass sich die Anfrage vom VORTAG erledigt hat. Mittlerweile habe ich unter meinen ehemaligen Namen eine Rechnung erhalten. Völlig perplex habe ich web.de daraufhin angeschrieben. Antwort: "Sie haben unsere Anfrage nicht beantwortet und uns keine Unterlagen vorgelegt". Daraufhin habe ich sofort alle Unterlagen übersendet und im Anschreiben angeführt, dass ich aufgrund der zeitlich missverständlichen Abfolge davon ausgehe, dass meine Kündigung akzeptiert wird.

Heutige Antwort: Ihre Unterlagen sind nicht rechtzeitig bei uns eingegangen, wir akzeptieren Ihre Kündigung nicht.

Meine Frage: Kann ich noch irgendwas tun um da raus zu kommen? Müßte nicht der ganze Vertrag nichtig sein - schließlich habe ich den mit falschen Namen abgeschlossen?

Bevor mich jemand drauf hinweist: Ja, ich war dumm. Habe im Moment einfach auch ohne das genug um die Ohren und war froh einen Grund zu haben, nicht weiter tätig zu werden...

Vielen Dank für Hilfe!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?