Wie kann ich mein Kind vor dem Erzeuger schützen.

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich kann gar nicht richtig glauben , daß ein Gericht gegen das kindswohl so eine Entscheidung getroffen hat? Vielleicht solltest Du bei den erneuten Treffen mit dabei sein ?

Auch wenn dein Ex sich bisher nicht gekümmert hat , so hat er als Vater heutzutage das Recht sein Kind zu sehen ! Schließlich hat das Gericht auch so entschieden!

Was seine Drohungen anbelangt , würde ich ihn an deiner Stelle anzeigen und auch sehen , daß Du die Drohungen beweisen kannst! Gut , wenn es Zeugen geben würde!

Dein Anwalt scheint auch nicht die beste Wahl zu sein? Vielleicht erkundigst Du dich bei der Anwaltskammer , welcher Anwalt auf solche Familiendinge spezialisiert ist !

Hoffe , Du bekommst das alleine Sorge und Aufenthaltsbestimmungsrecht ! Mach deinem Anwalt Dampf , damit er die Klage einreicht!

GLG , viel Erfolg und einen schönen ,sonnigen Tag , wünscht dir , clipmaus:-))

Eine ebenso von Hass durchzogene Aussage. Zum Glück durchschauen Richter den Plan solcher Mütter sehr schnell...

@schlauundreich

woher nimmst du das Recht, so einen Kommentar abzugeben, bist du selber betroffen?

@schlauundreich

Wo in meiner Antwort entdeckst Du Hass ? Unglaublich was Du heir an Kommentaren von dir gibst !

Sagen wir mal ich habe genug solcher Mütter im Gerichtssaal kennen gelernt um aus solchen Fragen die Intention dahinter zu erkennen

@schlauundreich

du hast sie im Gerichtsaal kennen gelernt?

in welcher Funktion?

du solltest nicht alle in einen Topf werfen!

Wie ich schon schrieb in 9 von 10 Fällen ist es immer die gleiche Geschichte

@schlauundreich

Das beantwortet nicht meine Frage, woher du das weißt!

Vielen lieben Dank für das Sternchen:-))

Wünsche dir und einem Kind für die Zukunft alles Liebe und Gute !

GLG und einen guten Start in die neue Woche , wünscht dir , clipmaus:-))

liest du auch was du schreibst oder liest du auch verstehend was hier geschrieben wird? die mutter handelt aktiv gegen das kindeswohl und ihr wird unterstellt selbst seitens des gerichtes, dass sie nicht erziehungsfähig ist (pflegefamilie) und das sie ins gefängnis wandert wenn sie weiter gegen den umgang agiert. etc.

der anwalt sollte der km mal ganz gehörig den kopf waschen. das sorgerecht und abr gehen auf den vater alleinig über, wenn sie so weiter macht. das kindeswohl wird von der mutter geschädigt.

Ich würde an Deiner Stelle alles versuchen, um sich gütlich zu einigen - denn alles andere schadet Deinem Kind. Jeder Mensch setzt sich eines Tages damit auseinander, wer seine leibliche Eltern sind und es ist einen lebenslange Belastung, wenn es keinen Bezug zu einem Elternteil gibt, deshalb solltest Du versuchen auf Deinen Sohn so einzuwirken, das er keine Angst mehr vor dem "fremden Mann" hat. Ebenso solltest Du Du sehr überlegt und vor diplomatisch handeln, was Deinen Ex angeht, denn solange keine Gefahr im Verzug ist, sitzt er rechtlich am längeren Hebel. Es wäre also unklug, sich auf einen Krieg mit ihm einzulassen;  ich würde an Deiner Stelle eine Rolle spielen und ihm nicht zeigen, wie sehr ich den Kontakt zu ihm ablehne, damit provozierst Du sonst ein Machtspiel in dem es gar nicht mehr um Deinen Sohn geht, sonder nur noch darum, wer gewinnt. Ich würde auf ihn zugehen und dabei seinen Wunsch unterstützen, Umgang mit Eurem Sohn zu haben, denn wenn er Dich nicht mehr als Gegner sieht, behältst Du nämlich die Kontrolle über alles was passiert - man kann einen Feind nur in Schach halten, wenn man ihn ins eigene Boot holt -  verhindern wirst Du es sowieso nicht können, aber so kannst dafür sorgen, dass Du nichts hinter Deinem Rücken geschieht und vor allem, dass sich die Situation für Deinen Sohn entspannt, mit einem leiblichen Vater, vor dem man sich nicht zu fürchten braucht. Das wird ihm später einmal sehr helfen, ganz egal was für ein Mensch sein Vater ist.


Zu genau dieser Situation wollte ich einen Betrag eröffnen aber auf solche negativen Reaktionen die ich hier lese kann ich verzichten.

Ich hoffe es verlief gut für dich, ich kann nicht nachvollziehen das ein KV der vorher keine Verbindung zum Kind hatte sich so verhalten kann.

Mein Expartner droht mir jetzt auch er hat das Kind 1mal gesehen (begleiteter Umgang) ist beleidigend und unfreundlich gewesen während des Umgangs.

Das Kind wollte nicht zu ihm kennt ihn ja nicht ausserdem hat der Kleine Angst bekommen.

Er hat sich bisher noch nicht beim Jugendamt für sein Verhalten entschuldigt stattdessen mir mit dem Tod gedroht und mir aufgelauert.

Bisher hat kein weiterer Umgang stattgefunden aber ich habe Angst denn die haben ja laut Gesetz immer das Recht ihr Kind zu sehen es sei denn es passiert was schlimmes um den Umgang auszuschließen.

Ausserdem hat er keine Kontrolle über sich, ich warte nur darauf das er wieder handgreiflich wird um endlich der Angst ein Ende zu setzen.

Wäre es ein anderer meiner Expartner gewesen dann hätte ich nie ein Problem damit denn dann wüsste ich mit den Menschen kann man jedenfalls besser reden - Ohne das die Ausrasten-.

Evtl. könnte der Kinderschutzbund etwas machen, ist aber nur ein Vorschlag.

Das hat doch mit "zum Wohle des Kindes" nichts mehr zu tun!

Wurde dir nur mit Gefängnis gedroht, oder gab es auch ein Urteil?

Dann könnte man dagegen evtl. Berufung einlegen?

Leider kenne ich  mich in solchen Dingen zu wenig aus, um dir wirklich einen sicheren Tipp  geben zu können!

diese haft ist eine ordnungsstrafe die auf antrag des vaters verhängt wird gegen die mutter - wenn diese weiter den umgang boykottiert. das letzte mittel ist sorgerechtsentzug und rausnahme des kindes aus dem mütterlichen dunstkreis. dies zieht dann zum vater, der in dieser situation wohl die bessere wahl darstellt.

@naadann

Tut mir leid, aber das verstehe wer will, ich nicht!

Wo wird das Umgangsrecht boykotiert?

Was würde das für das Kind bedeuten, wenn es zum Vater käme????

Bei der Mutter ist es doch gut aufgehoben!

Hast du die "hilfreiche Antwort" gelesen?

Ich kann dir leider nicht folgen, bei  dem was du hier vorbringst!

@Wonnepoppen

das musst du auch nicht verstehen. deine antwort ist bei weitem nicht hilfreich, sondern naiv und falsch. der vater hat das umgangsrecht und wenn er dieses erst einklagen muss, dann hat er das schon lange eingefordert. wenn ordnungsstrafen verhängt werden, dann boykottiert die mutter umgang. genauso wie sie ihr kind belügt indem sie sagt der fremde mann an meiner seite ist papa, obwohl er garkeine beziehung zum kind hat - maximal guter freund. wenn du nicht folgen kannst, dann antworte hier nicht.

du belügst also dein kind seit jahren und stellst ihn irgendeinen fremden als vater dar. der ist es aber nicht. die korrekte verhaltensweise ist: dass ist mein lg onkel y oder vorname y. nicht papa. kein kind sagt zu irgendeinem kumpel von dir von sich aus papa. das hast du forciert.

das kind hat ein recht auf wissen um seine abstammung und herkunft. es hat das recht auf umgang mit beiden eltern. nciht nur dich, sondern auch seinen wirklichen vater. du hast die pflicht dem kind die wahrheit zu sagen, es darauf vorzubereiten das es mit seinem papi spielen geht und das ihr vater sie liebt, so wie du es bist. dein anwalt hat kein recht irgendwelchen blödsinn zu schreiben. du solltest dir einen anderen anwalt suchen, denn deiner ist dabei dir nur schlechtes an den hals zu würgen. dir droht bei weiterem kindeswohlgefährdenden verhalten nicht nur haft, sondern auch das entzug des sorgerechtes. das heißt das kind wird zu seinem vater ziehen, da du irgendwie nicht in der lage bist seinen bedürfnissen herr zu werden.

wenn du dein kind weiter sehen möchtest und vor allem willst, dass es bei dir weiter lebt, dann musst du dich ganz stark an die vorlagen des jugendamtes und des gerichtes halten. keine weiteren lügen dem kind gegenüber. es muss zu diesen treffen, es wird demnächst auch abgeholt werden zu wochenenden und ferien mit seinem vater. es hat einfach zu hören. da fehlt viel erziehung deinerseits.

Was möchtest Du wissen?