Wie kann ich einen Vertrag mit meinen Fitness-Club (24 Monate Laufzeit) kündigen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

M.E. ist eine Verlängerung, über 24 Monate nicht OK. Der BGH (Urt. v. 4.12.1996 -- XII ZR 193/95) hat stillschweigende Verlängerungen von 12 Monaten bei Fitnessstudios als rechtens anerkannt. Bei 24 Monaten ist es aber durchaus fragwürdig, ob das auch noch rechtens wäre. Falls das Studio 24 Monate als Verlängerung ansetzt ist das m.E. nach ungültig. Würde mich auf o.a. Urteilberufen und mich noch nicht mal auf 12 Monate einlassen, da ja das Studio 24 Monate fordert (ERSTLAUFZEIT). Abbuchungserlaubnis widerrufen+ Kündigen+ Urteil rein+ klar schreiben, dass nur 12 Monate rechtlich OK wären und, dass da nix von 12 Monaten steht. Daher ein Monat küdigungsfrist. Fertig. Am Ende wirst Du ne Mahnung kriegen, dann Inkassobüro Androhung, uww. Ruhig bleiben, Inkasso fritzen ggf. nach Hause schicken und auf richterlicher Urteil warten, aber keine Angst, dass wird das Studio nicht machen.

Sorry, dass ich erst jetzt antworte. Erst einmal vielen Dank für Deine Antwort :) Hatte mich schlau über "Vertragsverlängerung" in Fitnessstudios gemacht und dann dies gefunden:

"Nach der Rechtsprechung ist eine Verlängerung um sechs Monate bei einem Monatsbeitrag von bis zu 50 € zulässig, weil dann die finanzielle Belastung noch zumutbar ist (BGH, Urteil vom 04.12.1996, Az.: XII ZR 193/95). Bei längeren Zeiträumen entscheiden die Gerichte weiterhin sehr unterschiedlich. Als unzulässig gelten aber Verlängerungsklauseln von mehr als einem Jahr."

Ich werde vorsichtshalber den kopierten und markierten Text dem Kündigungsschreiben beilegen und hoffen, dass sie ihn so akzeptieren! Ansonsten gibt es ein Attest vom Arzt, da bei mir letzte Woche eine chronische Krankheit festgestellt wurde. Aber selbst bei so was sollen die sich ja noch quer stellen. Auf jeden Fall sind die Fitnessstudios in Zukunft passé! Sportvereine finde ich eh viel besser.

VG

@Judgementday

Hallo, na dann viel Erfolg, einfach nicht unter kriegen lassen und am besten direkt mit dem Chef sprechen und sagen, dass Du nicht weiterzahlst, da Vertrag ungültig. Falls er das nicht so sieht, sag einfach, dass er gerne mahnen + Inkasso Androhung schicken kann. Du würdest das auch gerichtlich prüfen lassen.... Ich wette, dazu kommt es nicht.

Viel Spass im Sportverein... :-)

Warum nur unterschreiben immer wieder Leute solche Knebelverträge??? Ja, auch ich war so blöd.

Man sollte (also Du auch) die sofort wieder kündigen, fristgemäß, mit der BItte um schriftliche Bestätigung des Kündigungstermins.

Aber früher als November 2014 kommst Du da jetzt nicht raus. Ob das rechtens ist, weiss ich auch nicht.

Schreib diese Kündigung am besten sofort (als Brief, nicht als E-Mail).

Viel Erfolg!

Hallo und vielen Dank für Deine fixe Antwort :)

Das habe ich mir fast schon gedacht, dass ich da jetzt noch ein Jahr in dem Club bleiben muss...

Die bekommen von mir sofort die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein... und so richtig schlechte PR ;)

DANKE!!

@Judgementday

Nicht aufgeben, 24 Monate sind nicht OK!!! 12 Monate prinzipiell schon (siehe BGH), davon steht im Vertrag aber nix. Nicht aufgeben!!!!

Ja genau so liest sich das. Der Vertrag hätte einen Monat vorher gekündigt werden müssen. Da dies aber nicht passiert ist, hat er sich automatisch um 2 Jahre verlängert.

Und ich dachte zu hören/lesen, dass sich eine Verlängerung des Vertrages sich nur noch auf ein Jahr belaufen darf!?

Aber, trotzdem vielen Dank für Deine Antwort

Kündigung Handyvertrag Talkline (11 Jahre Vertragsdauer)

Hallo,

ich surfe heut schon den ganzen Tag über diese Thema und werd nicht unbedingt schlauer.

Ich habe am 14.03.2001 einen Handyvertrag bei Talkline abgeschlossen mit einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten und einer Kündigungsfrist von 3 Monaten vor Ablauf der Vertragslaufzeit.

Jetzt habe ich das letzte Mal meinen Vertrag vorzeitig verlängert am 30.01.2011.

Ich habe vor 14 Tagen per Mail bei Talkline nachgefragt, wann ich meinen Vertrag nächstmöglich kündigen kann und die teilten mir mit am 30.09.2013.

Und ab hier verstehe ich nur noch Bahnhof. Ich bin davon ausgegangen, dass ich meinen Vertrag beginnend ab dem 14.03.2001 immer im Rhytmus von 24 Monaten hätte kündigen können. Ergo als nächstes am 13.03.2013.

Ich habe dann jeweils im Januar 2009 und 2011 meinen Vertrag verlängert und ein neues Handy erhalten. Beim letzten Mal stand da noch folgender Passus "Der Vertrag verlängert sich nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit um weitere 24 Monate. Ist diese Laufzeit bereits erfüllt, verlängert sich der Vertrag ab dem nächsten Monatsersten nach dem Datum der Angebotsannahme (für die vorzeitge Vertragsverlängerun - meine Anmerkung) um weitere 24 Monate"

Wann kann ich denn nun meinen Vertrag frühestmöglich kündigen? Und wie kommt Talkline auf den 30.09.2013.

Ja ich habe das auch angefragt, wie die darauf kommen, aber ab dem Zeitpunkt an habe ich keine Antwort mehr bekommen.

Ab heute weiß ich auch warum, die wollen keine Kündigung.

Ich krieg jetzt schon Bammel vor dem Hin und Her.

Ich freue mich über zahlreiche und hilfreiche Antworten.

Danke

...zur Frage

Fitness-Vertrag mit 1 Monat Laufzeit für 4 Monate stillgelegt und will jetzt kündigen. Das Studio setzt das Kündigungsdatum auf in 4 Monaten. Ist das rechtens?

Hallo,

ich habe vor einigen Monaten einen Vertrag mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Mit hinblick auf meine berufliche Situation und weil ich nicht an langen Vertragslaufzeiten interessiert bin habe ich vorsorglich den teuersten Vertrag mit nur 1 Monat Laufzeit gewählt. Ich kann also monatlich kündigen...

In den ersten Monaten habe ich das Studio auch regelmäßig besucht. Es kam aber wie es kommen musste und ich war beruflich so eingespannt das ich keine Zeit mehr fand. Also hab ich ein Schreiben aufgesetzt in dem ich meine Kündigung formuliert habe, optional mich aber auch mit einer Stilllegung einverstanden erklären würde um einen erneuten Anmeldeprozess in ein paar Monaten (wenn ich Beruflich wieder entspannter bin und Zeit finde das Studio zu besuchen) vorzubeugen.

Der Geschäftsführer hat mich dann auch angerufen und wir haben telefonisch eine Stilllegung für 6 Monate ausgemacht. Das ist 4 Monate her und ich habe vor kurzem ein Jobangebot erhalten und werde in ca. 2 Monaten umziehen. Also habe ich erneut ein Schreiben aufgesetzt und nun meine endgültige Kündigung ausgesprochen. Die Kündigungsbestätigung kam prompt aber mit Kündigungsdatum in 4! Monaten, weil ja natürlich die Ruhezeit auf die Laufzeit des Vertrages aufgeschlagen wurde. Vielen Dank auch, das hätte er mir aber auch nochmal sagen können als ich meinen Vertrag das erste Mal kündigen wollte.

Ich habe vorhin gesprochen und er meinte das wäre normal, blablabla... Und der Hammer ist, mein Vertrag ist jetzt natürlich aktiv und ich soll brav die kommenden Monate bezahlen.

Das ist doch irsinn und ich fühle mich ehrlich gesagt ziemlich veräppelt. Da schließe ich schon einen teuren Vertrag mit dem ich mich möglichst flexibel schätze und bin jetzt trotzdem 4 Monate daran gebunden.

Was denkt ihr? Das kann doch nicht richtig sein. Wie ist da die Rechtslage? Müsste ich nicht zumindest über diesen Umstand irgendwie informiert werden oder ein Schriftstück erhalten haben? Da würde doch jedes Gericht zu meinen gunsten entscheiden oder nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?