Wie ist es eigentlich bei Abgeordneten, wenn die Frau oder der Mann stirbt, bekommen die dann vom Verstorbenen auch Pension?

7 Antworten

wenn ich mich nicht irre, wird die Pension nur die nächsten 3 Monate gezahlt - auf Antrag; danach ist Schluss

das https://beamten-infoportal.de/magazin/news/witwenrente-bei-den-beamten-hier-gelten-eigene-regeln/

Wäre mir neu, ist dem link so auch nicht zu entnehmen.

@lesterb42

für diese 3 Monate wird noch die volle Summe ausbezahlt - danach entsprechend gekürzt. War bei meinem Vater auch so; er war verbeamtet

@peterobm

So ist es richtig.

danach ist Schluss

ist falsch.

ja klar, gibt es dann auch eine Pension. Warum denn wohl nicht.? Die Hinterbliebenenversorgung ist aber nicht so hoch wie die Pension. Das nennt sich dann auch Witwen/Witwerpension und beträgt auch 60%.

Übrigens bekommen auch die Männer von den weiblichen Abgeordneten (und das sind immerhin jetzt schon 1/3 eine Hinterbliebenenversorgung.

Von wem sollte der Single denn eine Pension/Rente bekommen? Er/sie lebt ja alleine.

Die Rente der Frau beträgt auch nur 60% der Männerrente und damit ist sie schon sehr gering, wenn sie nicht auch selber in die Rentenkasse eingezahlt hat. .

Von wem sollte der Single denn eine Pension/Rente bekommen? Er/sie lebt ja alleine.

Genau das ist doch die Sauerei, dass er ja nichts bekommt. Deshalb sollte man die ganzen Witwenpensionen und Rentenpensionen komplett abschaffen, hat mir Gerechtigkeit nichts zu tun. Nur wenn man jemand heiratet und der eine überlebt den anderen, was ja meisten der Fall ist gibts Geld - eine Sauerei, dass die Alleinstehenden Singels das mitfinanzieren müssen.

@duda4711

jeder Single kann doch heiraten und auch Kinder bekommen. Wo ist da dein Problem? Keiner sagt, dass du nicht heiraten darfst.

@duda4711

Dir wird bei der Witwenrente auch deine eigene Rente angerechnet. Die REnte bekommst du nicht einfach zu deiner eigenen dazu.

und hätte zumindest Geld für Rentner

Da hast du falsche Vorstellungen von der Dimension, die deine "Ersparnis" bringt. Das werden auf den einzelnen Rentner nur wenige € sein, weil wir nur relativ wenige Abgeordnete haben.

Ha,ha, ha

ich spreche nicht nur von Abgeordneten, sondern von allen Beamten und da haben wir sehr viel, viel zu viel. Das bringt sehr viel, könnten die Grundsicherungsrentner gleich auf ein normales Niveau kommen. Angefangen von Arbeitsämtler, Polizisten, Landratsamtssitzer, Rathaushocker, RV-Beamten, Bundesbeamten, Bundeswehrbeamten, Landtagsbeamten, Bundestagsbeamten und Abgeordnete, Minister, Bundespolizei. Vor allem Bundeswehr könnte man generell auf max. 100.000 Leute begrenzen. Das bringt schon sehr viele Milliarden im Jahr. Arbeitsvermittler abschaffen, bringt auch sehr viel. Fußballstadionpolizisten abschaffen bringt auch schon viel.

Man kann locker 300.000 Beamtenstellen streichen. Dann hat man für 1 bis 1,5 Millionen im unteren segment erheblich mehr Rente, ungefähr doppelt soviel und dann noch die Witwenrenten komplett streichen dann liegt man bei 2 Millionen Rentner im unteren Segment die mehr bekommen können, wenn nicht sogar doppelt soviel. Wenn man einem Beamten rund 4000Euro bezahlt im Monat so macht das bei 300.000 rund 1200000000, also 1,2 Milliarden, zzgl 0,5 Milliarden Witwenrentenpension. Also locker 1,7 Milliarden Euro, können ganz locker 2 Millionen Rentner fas 1000 Euro mehr bekommen oder 3,4 Millionen 500 Euro mehr. Dann ist doch alles Paletti und die heutige dumme Rentendiskussion hat endlich ein Ende. Es ist genug Geld da, man muss es nur richtig verteilen.

Der Bevölkerung die gearbeitet hat auch was geben und nicht nur den Beamten.

@duda4711

Streich nur. Man sieht ja, wohin der Personalmangel im öffentl. Dienst führt. Deswegen wird deine Rente auch nicht erhöht

@duda4711

Hahahahahahah!!

Das mit den Beamten ist neu. Schaffen wir alle ab und ein jeder sieht zu, wie er mit der Pumpgun an sein Recht kommt. Spätestend beim nächsten Verkehrtsunfall oder beim nächsten Wohnungseinbruch freut sie sich dann vieleicht doch, wenn da die Polizei kommt. Und auf die Bundeswehr verzichten? So gut ist mein Russisch nicht, dass ich mich dann mit den neuen Machthabern verständigen könnte.

Wenn man einen schlankeren Staat hingekäme wäre ich durchaus dafür. Es gibt aber eine ganze Reihe von Einzelinteressen, die gerne bedient werden möchten. Die Konzerne stehen da nicht alleine da, es gibt auch mächtige Sozialverbände, die für ihre Klientel sorgen. Und dann sind jedes Jahr irgendwo Wahlen. Das macht unseren Staat so träge, nicht die Beamten.

Man kann locker 300.000 Beamtenstellen streichen

Da fangen wir doch gleich bei denen an:

http://cdn1.spiegel.de/images/image-1162788-860_poster_16x9-hsnh-1162788.jpg

Zum anderen haben die anderen genug geschrieben und Frau Meike Kohl- Richter bekommt keine Pension aus der Ehe mit dem verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl. Dieser war bei der Eheschließung schon Pensionär und da klafft in die andere Richtung die Lücke: dann gibt es keine Witwenpension. Wogegen eine Frau die einen "einfachen " Rentner heiratet, nach einer Ehedauer von mindestens 12 Monaten sehr wohl einen Anspruch auf die Witwenrente hat.

Also- wenn aktiven Beamten heiraten oder aktiven Politiker.

Natürlich gibt es auch für Abgeordnete eine Hinterbliebenenversorgung

Was möchtest Du wissen?