Wie hoch ist ein Erbersatzanspruch bei geleisteter Pflege?

4 Antworten

Mit Erbersatzansprüchen hat das nichts zu tun: Grds steht dir nach Maßgabe des § 2075a BGB eine Ausgleichungspflicht zu: http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2057a.html

Allerdings nur dann, wenn dein Vater einen anerkannten Pflgegrad (ehem. Pflgestufe) hatte und nur dann, wenn du weder von der Pflegekasse noch vom Pflegebedürftigen selbst Geld für deine häusliche Pflege bekommen hättest.

Der Ausgleich bemisst sich nach folgenden Kriterien: https://www.pflege.de/pflegekasse-pflegerecht/pflegegrade/?&pcrid=256833244263&pkw=%2Bpflegegrad%20%2B2&pmt=b&CID=DE_SEM_608242693.29594283659&dc_id=0&adv_id=6720609&gclid=Cj0KCQjwzK_bBRDDARIsAFQF7zPFPcKNyPRHXEUznwUQnmySTrrod58NE3fOvBVu5zZoWS5uAdCqJ60aAsFWEALw_wcB&gclsrc=aw.ds

Sich 20 jahre lang zu kümmern und zu sorgen, etwa Einkaufen, Kochen, Arztfahrten usw. reicht eben nicht aus.

Tatsächlich ist deine Schwester neben dir gleichberechtigt als Erbin berufen. Hätte dein Vater deine Leistung anerkennen wollen, hätte er anders verfügen, dir etwa ein Vermächtnis zuwenden oder deine Schwester auf ihren Pflichtteil setzen können.

G imager761

Wenn du deinen Vater gepflegt hast, hast du doch Pflegegeld bekommen und Pflegezeiten von der Pflegekasse für deine Rente. Was meinst du dann mit Erbersatzanspruch?

Ähnliche Situation: mein Bruder hat sich jahrelang nicht gekümmert, schlug dann als Erbe auf.

Mir wurden Pflegezeiten angerechnet für die Rente und vom Pflegegeld was bezahlt von meiner Mutter,sonst nichts. Nach ihrem Tod gab es nichts mehr.

Hätte dein Vater mal ein Testament gemacht... Nun brauchst DU einen Anwalt und hast viel Ärger und Lauferei!

Was möchtest Du wissen?