Wie hoch ist der Freibetrag bei spende Hartz Iv

5 Antworten

Steuern werden da keine fällig,aber das Jobcenter würde dir jeden Euro abziehen,da du bereits Freibeträge auf dein Erwerbseinkommen geltend machen kannst und dieser Geldzufluss kein Erwerbseinkommen ist !

Wenn du kein Erwerbseinkommen hättest,dann würden dir von diesem Geldzufluss max.die 30 € Versicherungspauschale abgezogen.

Das beste wird sein,wenn du ihm dann jeden Monat einen Einkaufszettel machst und er dir Lebensmittel einkauft,dann kann dir keiner was,denn sonst müsste man jedem ALG - 2 Empfänger Gelder vom Regelsatz abziehen,wenn sie zur Tafel gehen und sich jede Woche ihre vollen Beutel für 1 € abholen.

Mit deinem Teilzeitjob ist dein Freibetrag normalerweise schon abgeglichen.

Aber solltest du irgendwo einen Ratenkredit laufen habe, könnte dein Bekannter ja diesen auf sich überschreiben und abbezahlen, dann wärest du entlastet. Und dem Jobcenter ist es völlig wumpe, ob man Schulden oder einen Kredit hat. Das wird bei der Berechnung nicht berücksuichtigt.

Ansonsten soll er eben mit dir einmal im Monat einen Großeinkauf machen und dir das Eingekaufte schenken. Kinderklamotten, Schulsachen, das dringend benötigte Paar Turnschuhe, eine Tankfüllung, Monatsticket für den Schulbus...all das sind Dinge, die dein Bekannter kaufen kann, ohne dass es angerechnet werden kann, weil nicht nachweisbar, solange nicht irgendein übelwollender Mensch dich anschwärzt. Aber selbst da muss erstmal bewiesen werden.

Du tust gut daran, wenn du dem Jobcenter diesen Betrag nicht verschweigst. Wenn die nämlich anders irgendwie dahinter kommen, könnte das Probleme für dich geben.Notfalls eine Anzeige wegen Betrug.

Du bist doch keine gemeinnuetzige Einrichtungen, die Spendengelder sammeln darf. Es handelt sich hierbei nicht um eine Spende, sondern um ein Geschenk deines Freundes. Das muss in der Hoehe nicht versteuert werden, aber das Jobcenter interessiert sich sehr dafuer und einen Freibetrag fuer Geschenke gibt es nicht. Es wird dir daher deine alg2 Leistungen in dieser Hoehe kuerzen jeden Monat.

Den 100 Euro Freibetrag gibt es nur auf Arbeit sozusagen als pauschale Werbungskosten, den nutzt du zum einen ja schon fuer deinen Job und zum anderen arbeitest du fuer die 100 Euro nicht und daher auch kein Freibetrag.

Der nicht ganz legale Weg waere, er gibt dir das Geld unter der Hand in bar, z.B dafuer, dass er mal bei dir isst oder duscht, um deine Unkosten zu decken. Oder aber, er zahlt einen Kredit fuer dich ab irgendwo oder kauft den Kindern mal was an Kleidung oder laedt euch alle zu einem Ausflug ein.

Das Geld sollte dann aber nie auf einem Kontoauszug erscheinen.

JEDE Einnahme verringert deine Bedürftigkeit.

Da du noch eine Einkommen aus Erwerbstätigkeit hast, sind deine Freibeträge voll augeschöpft.

Eine regelmäßige Zuwendung von 100 € monatlich, würde dir also voll angerechnet Selbst als Sachzuwendung würde das gelten

Was möchtest Du wissen?